Abo
  • Services:

Google Chrome: Onlineformulare leichter ausfüllen

Mit einem neuen HTML-Attribut für Formularfelder will Google zusammen mit anderen Browserherstellern das automatische Ausfüllen von Onlineformularen verbessern. Zwar bieten Browser heute schon entsprechende Funktionen, aber diese arbeiten oft eher schlecht als recht.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome unterstützt Autocompletetype experimentell.
Chrome unterstützt Autocompletetype experimentell. (Bild: Google)

Wer online eine Kundenbeziehung aufbauen will, benötigt dazu in aller Regel Formulare, um bestimmte Daten zu erfassen. Doch gerade das Ausfüllen dieser Formulare mit den immergleichen Daten führt nicht selten dazu, dass potenzielle Kunden einen Kaufvorgang abbrechen. Das automatische Ausfüllen von Formularen durch Browser soll Abhilfe schaffen, aber häufig landen die falschen Daten in einzelnen Formularfeldern.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Backnang
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Das soll sich mit dem neuen HTML-Attribut Autocompletetype ändern, das die WHATWG vorschlägt und das Google in Chrome mit "x-autocompletetype" experimentell umgesetzt hat.

Die Idee ist einfach: Welche Art von Daten in einem Texteingabefeld oder einer Auswahlliste landen sollen, wird über das Attribut Autocompletetype angegeben. Dabei sind die Typen normiert. Es gibt beispielsweise Typen wie "surname" (Nachname), "street-address" (Straße), "postal-code" (Postleitzahl), "email" (E-Mail-Adresse) und "cc-number" (Kreditkartennummer). Eine Liste der von der WHATWG vorgeschlagenen Typen findet sich im Entwurf der Spezifikation für Autocompletetype.

Zwar ist es heute schon möglich, über das Attribut Name die gleichen Angaben in einem Formular zu hinterlegen, will man die hier verwendeten Typen aber normieren, müssten viele Websitebetreiber ihre Backendsysteme anpassen, da der hier verwendete String an den Server übergeben wird. Autocompletetype hingegen hat keine Auswirkungen auf die Backendsysteme, sondern ist eine reine Client-Lösung, die nur dazu dient, dass der Browser oder andere Werkzeuge, die Formulare automatisch ausfüllen, die hinterlegten Daten an die richtige Stelle schreiben können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 40,99€
  2. (u. a. Fernseher ab 127,90€)
  3. ab 23,99€
  4. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)

Blair 29. Jan 2012

Das Input-Feld könnte Beispielsweise sichtbar sein, aber außerhalb des sichtbaren...

Ry 27. Jan 2012

?

Martin F. 26. Jan 2012

Mit dem IE 5.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Digitaler Hausfriedensbruch: Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen
Digitaler Hausfriedensbruch
Bund warnt vor Verschärfung der Hackerparagrafen

Ein Jahr Haft für das unbefugte Einschalten eines smarten Fernsehers? Unions-Politiker aus den Bundesländern überbieten sich gerade mit Forderungen, die Strafen für Hacker zu erhöhen und den Ermittlern mehr Befugnisse zu erteilen. Doch da will die Bundesregierung nicht mitmachen.
Von Friedhelm Greis

  1. Runc Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Container-Host
  2. Security Metasploit 5.0 verbessert Datenbank und Automatisierungs-API
  3. Datenbank Fehler in SQLite ermöglichte Codeausführung

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /