Abo
  • IT-Karriere:

Shrewbot: Roboter orientiert sich wie eine Maus mit den Schnurrhaaren

Der Shrewbot sieht zwar nicht aus wie eine Etruskerspitzmaus, aber er orientiert sich genau wie diese: Der Roboter verfügt über bewegliche Schnurrhaare, mit denen er seine Umgebung ertastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Shrewbot: Orientierung bei wenig Sicht
Shrewbot: Orientierung bei wenig Sicht (Bild: University Of Bristol)

Shrewbot heißt ein in Großbritannien entwickelter Roboter, der sich mit Hilfe von Schnurrhaaren orientiert. Vorbild war ein winziges Nagetier.

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Etruskerspitzmaus ist mit einer Kopfrumpflänge von 3,5 bis 4,8 Zentimetern das kleinste Säugetier der Welt. Da das Tierchen eine sehr hohe Stoffwechselrate hat, hat es auch einen hohen Energieverbrauch: Es muss täglich das Anderthalbfache bis Doppelte seines Körpergewichts an Nahrung aufnehmen. Diese spürt es des Nachts mit seinen sehr empfindlichen Schnurrhaaren auf.

Berührung wird zu elektrischem Signal

Wenn eines der Schnurrhaare ein Objekt berühre, vibriere es. Das Muster der Vibration werde von Zellen im Haarfollikel aufgenommen und in elektrische Signale umgewandelt und ans Gehirn geschickt, erklärt Tony Prescott von der Universität in Sheffield. Aus diesen könne die Maus ihre Umwelt erschließen.

Die Mechanismus haben Prescott und sein Bristoler Kollege Tony Pipe beim Shrewbot nachgebaut. Der hat indes wenig Ähnlichkeit mit dem niedlichen Nager - und das nicht nur, weil er um einiges größer ist. Der Roboter besteht aus einer runden Plattform mit Rädern darunter. Auf der Plattform sitzt die Steuerungselektronik. Vorne hat der Shrewbot einen Ausleger, der in einem Konus endet - die künstliche Maus: Rund um den Konus sind Schnurrhaare in sechs Reihen angeordnet. Die Haare können sich hin- und herbewegen. So kann der Roboter Hindernisse ertasten.

Tasten statt Sehen

Tasten eigne sich sehr gut für Orientierung an Orten, an denen sehr schlechte Sichtverhältnisse herrschen, erklärt Pipe. Ein Beispiel sei ein Brandherd, wo dichter Rauch oft kaum Sicht zulasse. Entsprechend könne die Feuerwehr einen solchen Roboter gut einsetzen, sagt Pipe.

Die Forscher aus Bristol und Sheffield arbeiten schon länger an Roboter mit Schnurrhaaren. Entsprechend hat Shrewbot auch schon Vorgänger, den Whiskerbot und den Scratchbot. Ihre Arbeit ist Teil des Forschungsprojekts Biomimetic Technology For Vibrissal Active Touch (Biotact). Daran sind insgesamt neun Forschungseinrichtungen aus sieben Ländern beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Anonymer Nutzer 25. Jan 2012

"oraniert"? ... und wer wollte das wissen?


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /