Abo
  • Services:

Shrewbot: Roboter orientiert sich wie eine Maus mit den Schnurrhaaren

Der Shrewbot sieht zwar nicht aus wie eine Etruskerspitzmaus, aber er orientiert sich genau wie diese: Der Roboter verfügt über bewegliche Schnurrhaare, mit denen er seine Umgebung ertastet.

Artikel veröffentlicht am ,
Shrewbot: Orientierung bei wenig Sicht
Shrewbot: Orientierung bei wenig Sicht (Bild: University Of Bristol)

Shrewbot heißt ein in Großbritannien entwickelter Roboter, der sich mit Hilfe von Schnurrhaaren orientiert. Vorbild war ein winziges Nagetier.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Etruskerspitzmaus ist mit einer Kopfrumpflänge von 3,5 bis 4,8 Zentimetern das kleinste Säugetier der Welt. Da das Tierchen eine sehr hohe Stoffwechselrate hat, hat es auch einen hohen Energieverbrauch: Es muss täglich das Anderthalbfache bis Doppelte seines Körpergewichts an Nahrung aufnehmen. Diese spürt es des Nachts mit seinen sehr empfindlichen Schnurrhaaren auf.

Berührung wird zu elektrischem Signal

Wenn eines der Schnurrhaare ein Objekt berühre, vibriere es. Das Muster der Vibration werde von Zellen im Haarfollikel aufgenommen und in elektrische Signale umgewandelt und ans Gehirn geschickt, erklärt Tony Prescott von der Universität in Sheffield. Aus diesen könne die Maus ihre Umwelt erschließen.

Die Mechanismus haben Prescott und sein Bristoler Kollege Tony Pipe beim Shrewbot nachgebaut. Der hat indes wenig Ähnlichkeit mit dem niedlichen Nager - und das nicht nur, weil er um einiges größer ist. Der Roboter besteht aus einer runden Plattform mit Rädern darunter. Auf der Plattform sitzt die Steuerungselektronik. Vorne hat der Shrewbot einen Ausleger, der in einem Konus endet - die künstliche Maus: Rund um den Konus sind Schnurrhaare in sechs Reihen angeordnet. Die Haare können sich hin- und herbewegen. So kann der Roboter Hindernisse ertasten.

Tasten statt Sehen

Tasten eigne sich sehr gut für Orientierung an Orten, an denen sehr schlechte Sichtverhältnisse herrschen, erklärt Pipe. Ein Beispiel sei ein Brandherd, wo dichter Rauch oft kaum Sicht zulasse. Entsprechend könne die Feuerwehr einen solchen Roboter gut einsetzen, sagt Pipe.

Die Forscher aus Bristol und Sheffield arbeiten schon länger an Roboter mit Schnurrhaaren. Entsprechend hat Shrewbot auch schon Vorgänger, den Whiskerbot und den Scratchbot. Ihre Arbeit ist Teil des Forschungsprojekts Biomimetic Technology For Vibrissal Active Touch (Biotact). Daran sind insgesamt neun Forschungseinrichtungen aus sieben Ländern beteiligt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 25. Jan 2012

"oraniert"? ... und wer wollte das wissen?


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /