Physibles: Pirate Bay wird dreidimensional

Über The Pirate Bay können Nutzer ab sofort auch 3D-Designs tauschen. Die Objekte sollen sie dann von einem 3D-Drucker aufbauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Physibles: von der digitalen zur physischen Form
Physibles: von der digitalen zur physischen Form (Bild: The Pirate Bay/Screenshot: Golem.de)

Das Angebot The Pirate Bay hat eine neue Kategorie eingerichtet: Nutzer können darüber jetzt auch 3D-Designs suchen, die sie dann auf einem 3D-Drucker ausgeben lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Physibles nennen die Pirate-Bay-Gründer diese Klasse von Daten. "Wir glauben, dass der nächste Schritt beim Kopieren derjenige von der digitalen zur physischen Form sein wird. Es geht um physische Objekte", schreiben sie in ihrem Blog.

Es gebe einen großen gesellschaftlichen Nutzen, wenn Nutzer Gegenstände ausdruckten statt sie zu kaufen. Es müssten nicht mehr zahllose Produkte um die Welt geliefert oder kaputte Objekte wieder zurücktransportiert werden. Auf diese Weise werde Kinderarbeit verhindert. Sogar der Hunger könnte überwunden werden, wenn sich die Hungernden ihr Essen ausdrucken könnten. "Wir können nicht nur ein Rezept teilen, sondern die ganze Mahlzeit."

Eines der auf Pirate Bay angebotenen Physibles ist übrigens das Piratenschiff, das das Logo des Angebots bildet. Ausdrucken können es Nutzer beispielsweise auf einem Replicator, den Makerbot kürzlich auf der CES vorgestellt hat. Geräte wie der Replicator oder der ebenfalls auf der CES präsentierte Cube von 3D Systems sind inzwischen auch für Endkunden erschwinglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 26. Jan 2012

ändert nichts daran dass du nahrungsmittel nicht aus nichts erzeugen kannst. der stoff...

Raketen... 25. Jan 2012

Sowas Ähnliches kommt auch noch. Früher als du denkst. Hobbygenetiker gibt es schon...

theonlyone 25. Jan 2012

Der ganze springende Punkt ist das ganze wird "Massentauglicher" und weniger ein reines...

theonlyone 25. Jan 2012

3D Drucker sind wunderbar. Klar, die Entwicklung ist noch "lange" nicht wirklich...

teleborian 25. Jan 2012

Was für ein Dateiformat sind diese 3D daten? (kt)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /