Abo
  • Services:
Anzeige
Supercomputer wie Jaguar arbeiten mit AMDs Opterons.
Supercomputer wie Jaguar arbeiten mit AMDs Opterons. (Bild: Oak Ridge National Labs)

Quartalszahlen: AMD macht Verluste wegen Sonderbelastungen

Supercomputer wie Jaguar arbeiten mit AMDs Opterons.
Supercomputer wie Jaguar arbeiten mit AMDs Opterons. (Bild: Oak Ridge National Labs)

Die Kosten für die Entlassungswelle, Abschreibungen auf Globalfoundries und ein schwacher GPU-Markt trüben AMDs Bilanz. Im Geschäft mit CPUs sieht sich das Unternehmen aber dennoch erfolgreich.

AMD schließt sein viertes Quartal des Geschäftsjahrs 2011 mit einem Verlust von 177 Millionen US-Dollar ab. Der Umsatz blieb gegenüber dem vorherigen Quartal mit 1,69 Milliarden US-Dollar auf gleichem Niveau, gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ergab sich eine leichte Steigerung um 2 Prozent.

Anzeige

Der Verlust ist AMD zufolge vor allem auf Sonderbelastungen zurückzuführen. So kostete die Beteiligung bei Globalfoundries in den vergangenen drei Monaten 209 Millionen US-Dollar. Die Umstrukturierungen bei AMD selbst, die 1.400 Entlassungen mit sich bringen, belasteten das Unternehmen mit 98 Millionen US-Dollar.

Ohne diese Ausgaben hätte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge sogar wie in den vier vergangenen Quartalen einen Gewinn erzielen können. Vor allem das Geschäft mit Prozessoren und Chipsätzen entwickelt sich gut, 165 Millionen US-Dollar Gewinn konnte AMD aktuell damit erzielen. Die Nachfrage nach den neuen Opterons mit Bulldozer-Architektur ist dem Chiphersteller zufolge hoch, und auch von den für Desktops und Notebooks vorgesehenen APUs konnte das Unternehmen bereits 30 Millionen Stück verkaufen.

Schwaches Grafikgeschäft

Die im Licht der Öffentlichkeit eigentlich stark wahrgenommene Grafiksparte von AMD bereitet dem Unternehmen wirtschaftlich gesehen aber Sorgen. Zwar stelle das Unternehmen noch kurz vor Weihnachten 2011 mit der Radeon HD 7970 die schnellste Grafikkarte mit einer GPU vor, sie wird aber erst seit kurzem ausgeliefert und konnte sich so nicht mehr auf die Umsätze auswirken. Zudem, so AMD, sei die Nachfrage nach Grafikkarten für Desktop-PCs generell rückläufig, Gleiches gelte für diskrete Notebook-APUs. Letzterer Effekt dürfte vor allem an den in den bei Intel und AMD in die Notebook-CPUs integrierten Grafikkernen liegen.

Auch die saisonal bedingt stärkere Nachfrage nach den GPUs für Konsolen konnte die Schwäche des Grafikmarktes nicht auffangen, so dass AMD mit diesen Produkten im vierten Quartal 2011 nur einen Gewinn von 27 Millionen US-Dollar erzielen konnte. Das ist mehr als die 12 Millionen US-Dollar ein Jahr zuvor, aber deutlich weniger als die 68 Millionen US-Dollar, die im vierten Quartal des Jahres 2010 noch erreicht wurden.

Da das erste Quartal eines Kalenderjahres in der PC-Branche traditionell schwach ist, rechnet AMD auch für seinen ersten Abrechnungszeitraum 2012 mit einem geringeren Umsatz. Er soll fünf bis elf Prozent geringer ausfallen als bei den jetzt vorgelegten Zahlen.


eye home zur Startseite
DANNYFISH 26. Jan 2012

Das Problem ist, dass viele es noch nicht gemerkt haben, dass der Desktopmarkt nicht...

DANNYFISH 26. Jan 2012

Der Desktopmarkt ist selbst für AMD schon uninteressant geworden. Wie schon in mehreren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. NEW AG, Mönchengladbach
  3. CEGEKA Deutschland GmbH, München, Köln, Frankfurt
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Re: Sattelite habe ich auch mal getestet

    berritorre | 02:14

  2. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  3. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06

  4. Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 02:02

  5. Re: Privatdaten?

    berritorre | 01:59


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel