Abo
  • Services:

AWS Storage Gateway: Amazon stellt Storage-Lösung für Unternehmen vor

Mit dem neuen Dienst AWS Storage Gateway bietet Amazon einen Dienst für nahtloses Cloud-Backup und Disaster-Recovery für lokale Daten an. Lokal gespeicherte Daten werden dabei automatisch in Amazon S3 gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS Storage Gateway läuft als virtuelle Maschine.
AWS Storage Gateway läuft als virtuelle Maschine. (Bild: Amazon)

Mit dem AWS Storage Gateway bietet Amazon ein Cloud-Backup für Unternehmen an. Die auf Servern im Unternehmen lokal gespeicherten Daten kopiert Amazon dabei automatisch in seinen Cloud-Storage-Dienst S3.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Amazon stellt das AWS Storage Gateway in Form einer virtuellen Maschine zur Verfügung, die auf einem lokalen Server oder im eigenen Rechenzentrum gestartet wird. Mit der AWS Management Console können anschließend Gateway-Speicherdatenträger mit einer Kapazität von bis zu 1 TByte erstellt und als iSCSI-Gerät in bestehende Systeme eingebunden werden.

Daten, die auf diese Gateway-Speicherdatenträger geschrieben werden, speichert die Software in Form von Amazon-EBS-Snapshots asynchron in Amazon S3. Dabei werden die Daten verschlüsselt.

Der Preis für AWS Storage Gateway liegt bei 125 US-Dollar pro installiertem Gateway. Hinzu kommen Gebühren für das Speichern der Snapshots in S3 von 14 Cent pro GByte und Monat. Der Upload der Daten ist kostenlos, für das Herunterladen hingegen berechnet Amazon über das erste GByte pro Monat hinaus Gebühren. Bis zu 10 TByte im Monat sind dies 12 US-Cent pro GByte. Mit steigender Datenmenge sinken die Kosten auf 50 Cent pro GByte.

Amazon bietet einen kostenlosen 60-Tage-Test von AWS Storage Gateway an, der allerdings auf 1 GByte Speicherplatz für EBS-Snapshots und 15 GByte Bandbreite ausgehenden Datenverkehrs über alle AWS-Dienste hinweg beschränkt ist.

Zudem kann mit dem AWS Storage Gateway die On-Demand-Rechnerkapazität von Amazon EC2 genutzt werden, um zusätzliche Kapazitäten während Spitzenzeiten zu schaffen. Dazu können Unternehmen lokale Daten auf Amazons E2-Instanzen spiegeln. Daten, die mit dem AWS Storage Gateway in Form von EBS-Snapshots auf Amazon S3 gespeichert sind, können als EBS-Volume in die E2-Instanzen eingebunden werden. So können die Daten in der Cloud bearbeitet oder berechnet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Rage-Guy 25. Jan 2012

Abgesehen von Ermittlungsbehörden, die - ohne Benachrichtigung - auf die Daten zugreifen...

Realist_X 25. Jan 2012

Die Frage ist doch eher, was Unternehmensdaten in der Cloud zu suchen haben?


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /