Abo
  • IT-Karriere:

AWS Storage Gateway: Amazon stellt Storage-Lösung für Unternehmen vor

Mit dem neuen Dienst AWS Storage Gateway bietet Amazon einen Dienst für nahtloses Cloud-Backup und Disaster-Recovery für lokale Daten an. Lokal gespeicherte Daten werden dabei automatisch in Amazon S3 gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS Storage Gateway läuft als virtuelle Maschine.
AWS Storage Gateway läuft als virtuelle Maschine. (Bild: Amazon)

Mit dem AWS Storage Gateway bietet Amazon ein Cloud-Backup für Unternehmen an. Die auf Servern im Unternehmen lokal gespeicherten Daten kopiert Amazon dabei automatisch in seinen Cloud-Storage-Dienst S3.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel

Amazon stellt das AWS Storage Gateway in Form einer virtuellen Maschine zur Verfügung, die auf einem lokalen Server oder im eigenen Rechenzentrum gestartet wird. Mit der AWS Management Console können anschließend Gateway-Speicherdatenträger mit einer Kapazität von bis zu 1 TByte erstellt und als iSCSI-Gerät in bestehende Systeme eingebunden werden.

Daten, die auf diese Gateway-Speicherdatenträger geschrieben werden, speichert die Software in Form von Amazon-EBS-Snapshots asynchron in Amazon S3. Dabei werden die Daten verschlüsselt.

Der Preis für AWS Storage Gateway liegt bei 125 US-Dollar pro installiertem Gateway. Hinzu kommen Gebühren für das Speichern der Snapshots in S3 von 14 Cent pro GByte und Monat. Der Upload der Daten ist kostenlos, für das Herunterladen hingegen berechnet Amazon über das erste GByte pro Monat hinaus Gebühren. Bis zu 10 TByte im Monat sind dies 12 US-Cent pro GByte. Mit steigender Datenmenge sinken die Kosten auf 50 Cent pro GByte.

Amazon bietet einen kostenlosen 60-Tage-Test von AWS Storage Gateway an, der allerdings auf 1 GByte Speicherplatz für EBS-Snapshots und 15 GByte Bandbreite ausgehenden Datenverkehrs über alle AWS-Dienste hinweg beschränkt ist.

Zudem kann mit dem AWS Storage Gateway die On-Demand-Rechnerkapazität von Amazon EC2 genutzt werden, um zusätzliche Kapazitäten während Spitzenzeiten zu schaffen. Dazu können Unternehmen lokale Daten auf Amazons E2-Instanzen spiegeln. Daten, die mit dem AWS Storage Gateway in Form von EBS-Snapshots auf Amazon S3 gespeichert sind, können als EBS-Volume in die E2-Instanzen eingebunden werden. So können die Daten in der Cloud bearbeitet oder berechnet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers - Infintiy War, Game of Thrones)
  2. (aktuell u. a. Dell PowerEdge T30 Minitower-Server 439,00€, Enermax Gehäuselüfter 2er Pack 29...
  3. ab 152,00€
  4. 59,99€

Rage-Guy 25. Jan 2012

Abgesehen von Ermittlungsbehörden, die - ohne Benachrichtigung - auf die Daten zugreifen...

Realist_X 25. Jan 2012

Die Frage ist doch eher, was Unternehmensdaten in der Cloud zu suchen haben?


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /