Abo
  • Services:

Google: Daten aus Google+ und Mail für Suche und Werbung

Google ändert zum 1. März 2012 seine AGB sowie seine Datenschutzerklärung, und das hat Auswirkungen für jeden einzelnen Nutzer: Künftig wird Google die Daten aus seinen unterschiedlichen Diensten zusammenführen, von der Suche und Google Mail über Android und Google+ bis hin zu Google Analytics und dem Werbesystem Adsense.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wird ein einheitlicher Dienst statt eine Sammlung unterschiedlicher Dienste.
Google wird ein einheitlicher Dienst statt eine Sammlung unterschiedlicher Dienste. (Bild: Google)

Google vereinheitlicht zum 1. März 2012 die AGB und Datenschutzerklärungen zahlreicher Produkte. Bis auf wenige Ausnahmen - Chrome und ChromeOS, Books und Wallet - gelten ab diesem Zeitpunkt einheitliche AGB und eine einheitliche Datenschutzerklärung für alle Google-Dienste. Das schließt die Google-Suche ebenso ein wie Google Docs und Google Mail, Analytics und Adsense sowie Android und Google+. Insgesamt ersetzt Google rund 60 Einzelregelungen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Vereinheitlichung bedeutet zunächst einmal mehr Klarheit für Nutzer, denn Google hat die Texte zugleich deutlich lesbarer gestaltet. Auch für Google selbst wird die Handhabung der Regeln einfacher.

Google geht bei dieser Gelegenheit aber noch einen Schritt weiter: Google erlaubt sich mit seiner neuen Datenschutzerklärung explizit, die Daten der unterschiedlichen Dienste zusammenzuführen, sofern ein Nutzer eingeloggt ist.

Damit vollzieht Google auf rechtlicher Ebene, was sich optisch und funktionell bereits seit geraumer Zeit andeutet: Google bietet nicht länger eine Sammlung unabhängiger Dienste an, sondern wird zu einem großen einheitlichen Dienst. Ist ein Nutzer bei Google angemeldet, kann Google beispielsweise die Suchergebnisse anhand der auf Google+ und Google Mail in Youtube gesammelten Informationen personalisieren. Das gilt ausdrücklich auch für die Werbung, die Google auf den eigenen Seiten, aber auch auf Seiten anderer anzeigt.

Google merkt sich automatisch auch die Kontaktinformationen der Personen, mit denen ein Nutzer oft etwas teilt. Für den Nutzer soll das den Vorteil haben, dass diese Kontakte in allen Google-Produkten schneller erreichbar sind.

Offensive Kommunikation

Google kommuniziert die Änderung von AGB und Datenschutzerklärung offensiv und frühzeitig: In einem englischen Blogeintrag erläutert Google die Änderungen. Zudem wurde eine Informationsseite eingerichtet, auch auf Deutsch. Dort können Nutzer die neuen AGB und die neue Datenschutzerklärung ab sofort einsehen. Es ist noch mehr als ein Monat Zeit, bis die neuen Regeln am 1. März 2012 in Kraft treten.

Akzeptieren oder gehen

Wer mit den Änderungen nicht einverstanden ist, hat bei Diensten die nur mit Google-Account nutzbar sind nur eine Möglichkeit: den eigenen Google-Account kündigen und auf Googles Dienste verzichten. Das immerhin macht Google dank seiner Data Liberation Front Nutzern einfacher als viele andere Anbieter: Nutzer können beispielsweise mit Google Takeout ihre Daten herunterladen, um sie zu anderen Diensten mitzunehmen.

Allerdings können viele Google-Dienste wie beispielsweise die Suche oder Google Maps nach wie vor ohne Anmeldung genutzt werden.

Zudem garantiert Google auch weiterhin, die persönlichen Daten seiner Kunden nicht zu verkaufen oder ohne Erlaubnis des Nutzers mit anderen zu teilen. Einzige Ausnahme: Es liegt eine richterliche Anordnung vor, an die sich Google zu halten hat.

Google ist sich ganz offenbar bewusst, dass seine neuen AGB und Datenschutzregeln zu Kritik führen werden und betont daher die eigene Transparenz. Beispielsweise zeigt Google seinen Nutzern das für sie erstellte Werbeprofil an und erlaubt es Nutzern, dieses über den Ads Preferences Manager zu verändern. Und letztendlich sollen auch die neuen Regeln zu mehr Transparenz beitragen, machen sie es doch für Nutzer einfacher nachzuvollziehen, was Google mit den eigenen Daten macht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

lottikarotti 26. Jan 2012

Joa, und? Das Web gibt es doch immer noch, oder? :-) Natürlich nicht. Ich empfinde die...

elgooG 26. Jan 2012

Auf der Seite für die Ad-Konfiguration kann man diesen Unsinn ausschalten und das Plugin...

chrulri 26. Jan 2012

Ist doch egal, geht ja nur darum, dass Google so pöse ist! :P

Lala Satalin... 25. Jan 2012

Wenn nicht, dann ist es mir egal.

Trollversteher 25. Jan 2012

Wie bitte? Gerade das "1." ist das beste Argument dafür. Ein Analyse-Crawler-Bot, der...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /