Abo
  • IT-Karriere:

Google: Daten aus Google+ und Mail für Suche und Werbung

Google ändert zum 1. März 2012 seine AGB sowie seine Datenschutzerklärung, und das hat Auswirkungen für jeden einzelnen Nutzer: Künftig wird Google die Daten aus seinen unterschiedlichen Diensten zusammenführen, von der Suche und Google Mail über Android und Google+ bis hin zu Google Analytics und dem Werbesystem Adsense.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wird ein einheitlicher Dienst statt eine Sammlung unterschiedlicher Dienste.
Google wird ein einheitlicher Dienst statt eine Sammlung unterschiedlicher Dienste. (Bild: Google)

Google vereinheitlicht zum 1. März 2012 die AGB und Datenschutzerklärungen zahlreicher Produkte. Bis auf wenige Ausnahmen - Chrome und ChromeOS, Books und Wallet - gelten ab diesem Zeitpunkt einheitliche AGB und eine einheitliche Datenschutzerklärung für alle Google-Dienste. Das schließt die Google-Suche ebenso ein wie Google Docs und Google Mail, Analytics und Adsense sowie Android und Google+. Insgesamt ersetzt Google rund 60 Einzelregelungen.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Braunschweig, Göttingen

Die Vereinheitlichung bedeutet zunächst einmal mehr Klarheit für Nutzer, denn Google hat die Texte zugleich deutlich lesbarer gestaltet. Auch für Google selbst wird die Handhabung der Regeln einfacher.

Google geht bei dieser Gelegenheit aber noch einen Schritt weiter: Google erlaubt sich mit seiner neuen Datenschutzerklärung explizit, die Daten der unterschiedlichen Dienste zusammenzuführen, sofern ein Nutzer eingeloggt ist.

Damit vollzieht Google auf rechtlicher Ebene, was sich optisch und funktionell bereits seit geraumer Zeit andeutet: Google bietet nicht länger eine Sammlung unabhängiger Dienste an, sondern wird zu einem großen einheitlichen Dienst. Ist ein Nutzer bei Google angemeldet, kann Google beispielsweise die Suchergebnisse anhand der auf Google+ und Google Mail in Youtube gesammelten Informationen personalisieren. Das gilt ausdrücklich auch für die Werbung, die Google auf den eigenen Seiten, aber auch auf Seiten anderer anzeigt.

Google merkt sich automatisch auch die Kontaktinformationen der Personen, mit denen ein Nutzer oft etwas teilt. Für den Nutzer soll das den Vorteil haben, dass diese Kontakte in allen Google-Produkten schneller erreichbar sind.

Offensive Kommunikation

Google kommuniziert die Änderung von AGB und Datenschutzerklärung offensiv und frühzeitig: In einem englischen Blogeintrag erläutert Google die Änderungen. Zudem wurde eine Informationsseite eingerichtet, auch auf Deutsch. Dort können Nutzer die neuen AGB und die neue Datenschutzerklärung ab sofort einsehen. Es ist noch mehr als ein Monat Zeit, bis die neuen Regeln am 1. März 2012 in Kraft treten.

Akzeptieren oder gehen

Wer mit den Änderungen nicht einverstanden ist, hat bei Diensten die nur mit Google-Account nutzbar sind nur eine Möglichkeit: den eigenen Google-Account kündigen und auf Googles Dienste verzichten. Das immerhin macht Google dank seiner Data Liberation Front Nutzern einfacher als viele andere Anbieter: Nutzer können beispielsweise mit Google Takeout ihre Daten herunterladen, um sie zu anderen Diensten mitzunehmen.

Allerdings können viele Google-Dienste wie beispielsweise die Suche oder Google Maps nach wie vor ohne Anmeldung genutzt werden.

Zudem garantiert Google auch weiterhin, die persönlichen Daten seiner Kunden nicht zu verkaufen oder ohne Erlaubnis des Nutzers mit anderen zu teilen. Einzige Ausnahme: Es liegt eine richterliche Anordnung vor, an die sich Google zu halten hat.

Google ist sich ganz offenbar bewusst, dass seine neuen AGB und Datenschutzregeln zu Kritik führen werden und betont daher die eigene Transparenz. Beispielsweise zeigt Google seinen Nutzern das für sie erstellte Werbeprofil an und erlaubt es Nutzern, dieses über den Ads Preferences Manager zu verändern. Und letztendlich sollen auch die neuen Regeln zu mehr Transparenz beitragen, machen sie es doch für Nutzer einfacher nachzuvollziehen, was Google mit den eigenen Daten macht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 2,50€
  2. (-20%) 14,39€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

lottikarotti 26. Jan 2012

Joa, und? Das Web gibt es doch immer noch, oder? :-) Natürlich nicht. Ich empfinde die...

elgooG 26. Jan 2012

Auf der Seite für die Ad-Konfiguration kann man diesen Unsinn ausschalten und das Plugin...

chrulri 26. Jan 2012

Ist doch egal, geht ja nur darum, dass Google so pöse ist! :P

Lala Satalin... 25. Jan 2012

Wenn nicht, dann ist es mir egal.

Trollversteher 25. Jan 2012

Wie bitte? Gerade das "1." ist das beste Argument dafür. Ein Analyse-Crawler-Bot, der...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /