• IT-Karriere:
  • Services:

Optoma: LED-Projektor mit 1.280 x 800 Pixeln und 300 ANSI-Lumen

Der ML300 ist ein kleiner und relativ leichter LED-Projektor von Optoma, mit dem mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln gearbeitet werden kann - ohne fürchten zu müssen, dass eine Lampe platzt. Die Helligkeit liegt bei für LED-Geräte vergleichsweise hohen 300 ANSI-Lumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Optoma ML300
Optoma ML300 (Bild: Optoma)

Der Optoma ML300 ist ein LED-Projektor mit einem Gewicht von 635 Gramm, der mit einer LED-Lichtquelle arbeitet. Der DLP-Projektor erreicht eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und soll maximal 300 ANSI-Lumen hell werden. Die Leinwand kann eine Maximale von 4 Metern aufweisen. Die Scharfstellung erfolgt per Hand.

  • Optoma ML300 (Bild: Optoma)
  • Optoma ML300 (Bild: Optoma)
  • Optoma ML300 (Bild: Optoma)
  • Optoma ML300 (Bild: Optoma)
  • Optoma ML300 (Bild: Optoma)
  • Optoma ML300 (Bild: Optoma)
Optoma ML300 (Bild: Optoma)
Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach bei Freiburg

Die LED-Lichtquelle hat eine mittlere Lebensdauer von 20.000 Stunden. Damit könnte der Projektor knapp sieben Jahre lang täglich 8 Stunden laufen.

Der Projektor kann zwar auch über eine Mini-HDMI-Buchse mit PC, Tablet und Handy verbunden werden und verfügt über eine zusätzliche VGA-Buchse, doch richtig tragbar wird die Lösung erst, wenn der Anwender den USB- oder MicroSD-Eingang verwendet, um ein externes Speichermedium mit den Projektionsdaten einzulegen. Wer seine Daten im Projektor mitnehmen will, kann sie auf dem internen, 1 GByte großen Flashspeicher ablegen. Neben Grafik- und Videoformaten (H.264 , MPEG4, Xvid und MJPEG) unterstützt der Projektor auch Microsoft-Office-Dateien. Für die Tonuntermalung sorgt ein Monolautsprecher mit 2 Watt.

Der Optoma ML300 soll ab Februar 2012 für rund 500 Euro angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

Lala Satalin... 25. Jan 2012

MPEG-2 PS und TS werden selten bei solchen Geräten unterstützt obwohl sie die...

SoniX 25. Jan 2012

So wie ich das auf diesem miesen Bild sehen kann ist das n Lineout bzw...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /