Abo
  • Services:
Anzeige
Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos.
Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos. (Bild: Alien Skin)

Alien Skin: Alte Filme wiederbelebt

Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos.
Exposure 4 verwandelt Digital- in Analogfotos. (Bild: Alien Skin)

Mit der Software Exposure 4 von Alien Skin können Digitalfotografen unter Windows und Mac OS X das Zeitalter der Analogfilme wieder aufleben lassen. In Version 4 kommen neue Effekte wie Infrarot, Filmfehler und echt aussehende Kratzer und Staubartefakte hinzu.

Alien Skin bringt mit Exposure 4 ein neues Plugin für die Bildbearbeitungsprogramme Adobe Photoshop, Photoshop Elements und Photoshop Lightroom auf den Markt. Damit können zahlreiche analoge Farb- und Schwarz-Weiß-Filme nachgeahmt werden.

Anzeige
  • Farbtönung mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Farbtönung ohne Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Eisenblaudruck mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)
  • Ohne Eisenblaudruck (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 mit Kodachrome-Simulation (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 ohne  Kodachrome-Simulation (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 mit simuliertem Lichteinbruch (Bild: Alien Skin)
  • Alien Skin Exposure 4 ohne  Lichteinbruch (Bild: Alien Skin)
Farbtönung mit Alien Skin Exposure 4 (Bild: Alien Skin)

Exposure kann digitale Fotos so aussehen lassen, als seien sie mit einem altmodischen Chemiefilm aufgenommen worden. Das Plugin ändert nicht nur Farbe und Kontraste, sondern kann auch das Filmkorn simulieren.

Exposure ahmt zum Beispiel die Filme Fujifilm Velvia, Ilford Delta, Kodak Tri-X 400, Kodachrome oder Ektachrome nach. Auch Kinofilme wie Technicolor, Entwicklungstechniken wie Bleach Bypass, Infrarotfilme und Einfärbungen werden unterstützt.

In der neuen Version 4 kommen weitere Effekte wie Farbinfrarotfilme, aber vor allem Texturen dazu. Sie sollen gezielt Fehler erzeugen, die bei der Fotografie früher häufig entstanden sind. Lichteinbrüche durch defekte oder undichte Kameradeckel, zerkratzte Filme, Staubablagerungen und vieles mehr können simuliert werden.

Exposure 4 hat eine neue Benutzeroberfläche erhalten und soll auch schneller arbeiten als der Vorgänger. Voreinstellungen lassen sich mit einer Volltextsuche recherchieren, denn mittlerweile ist die Filmsimulation so umfangreich geworden, dass die Menüs und Untermenüs kaum noch helfen, den Überblick zu behalten.

Alien Skin Exposure 4 für Windows und Mac OS X soll ab Februar 2012 für rund 250 US-Dollar online verkauft werden. Updates von Vorversionen werden für 100 US-Dollar verkauft.


eye home zur Startseite
Misdemeanor 26. Jan 2012

Link? Kosten? Unterstützes Programm? OS?

kendon 26. Jan 2012

der fehler ist, davon auszugehen dass jeder mensch photoshop besitzt. und zusammen mit...

kendon 26. Jan 2012

doch. nenn mir einen task den du glaubst nicht auf der kommandozeile erledigen zu können.

Der Spatz 25. Jan 2012

Diesen Alien Skin Filter (besser die Filtersammlung) kenne ich jetzt auch nicht aus der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. equensWorldline GmbH, Aachen
  3. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    berlin79 | 18:26

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Berner Rösti | 18:25

  3. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Keridalspidialose | 18:21

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 18:20

  5. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    GebrateneTaube | 18:14


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel