Kelihos: Botnetz-Betreiber war angeblich für Sicherheitsfirma tätig

Der Betreiber des Kelihos-Botnetzes hat nach Angaben von Microsoft früher für eine Sicherheitsfirma gearbeitet. Das Kelihos-Botnetz wurde auf Betreiben Microsofts im September 2011 stillgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft nennt den Verantwortlichen für das Kelihos-Botnetz.
Microsoft nennt den Verantwortlichen für das Kelihos-Botnetz. (Bild: Microsoft)

Im Gerichtsverfahren gegen die Betreiber des Kelihos-Botnetzes hat Microsofts Digital Crime Unit eine Klageänderung veröffentlicht. Demnach verdächtigt Microsoft Andrey S. aus St. Petersburg, das Botnetz Kelihos aufgebaut und betrieben zu haben. Er soll die Kelihos-Schadsoftware geschrieben und verbreitet oder zumindest daran mitgewirkt haben.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Microsoft gibt an, dass der Botnetz-Betreiber derzeit als Freiberufler für eine Software-Entwicklungs- und Beratungsfirma tätig sei. Zuvor habe er als Entwickler und Projektmanager für ein Unternehmen gearbeitet, das Virenscanner, Firewall und andere Sicherheitslösungen entwickelt. Wie die beiden Unternehmen jeweils heißen, ließ Microsoft offen. Bei den Ermittlungen wurde Microsoft von Dominique Alexander P. vom Domainprovider Dotfree Group SRO unterstützt, der zunächst als Beschuldigter genannt worden war. Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass er nicht für das Kelihos-Botnetz verantwortlich war.

Nach Angaben des Sicherheitsspezialisten Brian Krebs war der Beschuldigte von 2005 bis 2007 für Agnitum tätig. Agnitum ist ein russisches Unternehmen, das seinen Sitz in St. Petersburg hat und sich unter anderem mit der Firewall-Lösung Outpost einen Namen gemacht hat.

Nach Krebs' Angaben ist der Beschuldigte derzeit vor allem für das Unternehmen Teknavo tätig, das Software für Finanzunternehmen entwickelt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Im September 2011 wurde das Kelihos-Botnetz zerschlagen. Microsoft hatte dafür mit Kyrus und Kaspersky Lab zusammengearbeitet. Als das Botnetz aufgelöst wurde, soll es aus rund 42.000 Rechnern bestanden haben. Nach Angaben von Microsoft ist die betreffende Schadsoftware noch auf vielen dieser Computer aktiv. Anwender sollten auf ihren Computern kontrollieren, ob die Schadsoftware noch aktiv ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /