• IT-Karriere:
  • Services:

Android 4.0: Zweite Alpha von Cyanogenmod 9 für HPs Touchpad erschienen

Von Cyanogenmod 9 ist eine zweite Alphaversion für HPs Touchpad erschienen. Cyanogenmod 9 bringt Android 4.0 auf das WebOS-Tablet. Mit der neuen Alphaversion werden kleinere Fehler beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Alpha 0.5 von Cyanogenmod 9 für HPs Touchpad
Alpha 0.5 von Cyanogenmod 9 für HPs Touchpad (Bild: Golem.de)

Alpha 0.5 heißt die zweite Vorabversion von Cyanogenmod 9 für HPs Touchpad. Mit der neuen Version stürzt der Kernel beim Einsatz der beliebten Backuplösung Titanium Backup nicht mehr ab. Die Fehlerkorrektur könnte sich aber auch auf andere Android-Anwendungen auswirken, so dass Cyanogenmod allgemein stabiler laufen sollte. Die Touchscreen-Bedienung wurde überarbeitet und soll nun zuverlässiger funktionieren.

Weniger Grafikfehler in Android-Spielen

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zudem wurden Grafikfehler in einigen Android-Spielen beseitigt und über die Statusleiste lassen sich nun Bluetooth und WLAN am Gerät umschalten. Im Browser können Links bei Bedarf im Inkognito-Modus geöffnet werden. In diesem Modus verzichtet der Browser auf die Speicherung der aufgerufenen URL und weiterer Browserdaten. Zudem wurden seit der ersten Alphaversion weitere kleinere Änderungen vorgenommen.

Cyanogenmod 9 basiert auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich. In den ersten Alphaversionen funktioniert noch nicht alles. So gibt es noch keine Hardwarebeschleunigung für Videos, keine Kamera- und Mikrofonunterstützung. Weiterhin kann es sein, dass manche Android-Anwendung nur in sehr niedriger Auflösung läuft, was nicht besonders gut aussieht.

 
Video: Cyanogenmod auf Basis von Android 4 läuft auf HPs Touchpad

Die Tonwiedergabe arbeitet noch nicht zufriedenstellend. Die Macher von Cyanogenmod erwägen, die gegenwärtige Bibliothek Libaudio nicht mehr zu verwenden und stattdessen zu der Bibliothek für das CAF zu wechseln. Außerdem werden für den Dateiaustausch per USB seit Android 3.x alias Honeycomb MTP (Media Transfer Protocol) oder PTP (Picture Transfer Protocol) verwendet. Die Touchpad-Version von Cyanogenmod unterstützt den normalen Massenspeichermodus nicht.

Für Cyanogenmod 9 bestehen die gleichen Einschränkungen wie für die ältere Cyanogenmod-Version. Touchpad-Besitzer sollten sich im Klaren darüber sein, dass die Installation von Cyanogenmod irreparable Schäden an dem WebOS-Tablet hervorrufen kann. Wer bereits erfolgreich Cyanogenmod 7 auf seinem Touchpad verwendet, kann direkt auf Cyanogenmod 9 wechseln. Cyanogenmod 7 basiert auf Android 2.3.7 alias Gingerbread. Dazu muss aber der ACMEInstaller2 für die Installation verwendet werden. Für ein Update von der ersten auf die zweite Alphaversion von Cyanogenmod 9 kann Clockwordmod verwendet werden.

Dual-Boot läuft, Tri-Boot angekündigt

Cyanogenmod 9 läuft als Dual-Boot-Lösung auf dem Touchpad, so dass Anwender beim Hochfahren des Tablets entscheiden können, ob sie WebOS oder Android nutzen wollen. Es wird sogar möglich sein, neben WebOS Cyanogenmod 7 und Cyanogenmod 9 als Tri-Boot-Lösung zu betreiben. Eine entsprechende Anleitung dazu wollen die Macher von Cyanogenmod später nachreichen.

Bei der Installation von Cyanogenmod wird die Medienpartition des Touchpads verkleinert, um Platz für die Android-Installation zu erhalten. Die Medienpartition gibt sich Android gegenüber als Speicherkartensteckplatz aus, so dass Daten zwischen WebOS und Android darüber ausgetauscht werden können.

Neben Cyanogenmod gibt es mit Miui eine weitere Android-Portierung für das Touchpad. Miui basiert auf Android 2.3.7 und befindet sich ebenfalls noch im Entwicklungsstadium. Eine Cyanogenmod-Version auf Basis von Android 3.x alias Honeycomb ist für das Touchpad nicht geplant.

HP hatte Mitte August 2011 die WebOS-Gerätesparte aufgegeben. Wenig später wurde unter anderem das Touchpad zu Preisen von 100 und 130 Euro verramscht. Seit Anfang Dezember 2011 ist bekannt, dass HP WebOS als Open Source weiterführen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-40%) 32,99€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 4,65€

Christian72D 24. Jan 2012

Danke!

KeinKommentar 24. Jan 2012

Das basiert auch auf CM, deshalb ist es wohl keine große Überaschung, dass man das auch...

LH 24. Jan 2012

Falls das jemand überhaupt will. Die meisten machen es aus Spaß, ob sich jemand...

LH 24. Jan 2012

Bei mir läuft bereits die erste Alpha auf dem Touchpad, und was soll ich sagen? Es läuft...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /