Abo
  • IT-Karriere:

Gerücht: Microsoft Points könnten abgeschafft werden

Die Microsoft Points sollen offenbar abgeschafft werden. Einem Gerücht zufolge wird Microsofts virtuelle Währung nur noch bis zum Jahresende 2012 genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaidkarte mit 4.200 Microsoft Points
Prepaidkarte mit 4.200 Microsoft Points (Bild: Microsoft)

Microsofts virtuelle Währung, die Microsoft Points, soll nur noch bis zum Jahresende 2012 genutzt werden. Das will die Website Inside Mobile Apps von einem Insider erfahren haben. In Zukunft werde auch Microsoft nur noch in den landesüblichen Währungen abrechnen. Ein Microsoft-Sprecher wollte das Gerücht auf Nachfrage von Golem.de nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Deloitte, Hamburg, Berlin

Noch ist die Punktewährung von Microsoft aktiv. Sie wird bei Xbox Live für alles eingesetzt, von kleinen Downloaderweiterungen und Filmen über Xbox-Live-Arcade- und Vollpreisspieledownloads. Vollpreisspiele können aber alternativ auch mit der Kreditkarte bezahlt werden, um den Kunden das ständige Aufladen des Punkteguthabens zu ersparen.

Uneinheitliche Nutzung

Während im Windows Phone Marketplace für Smartphones mit Windows Phone 7 die Apps mit Euro ausgepreist werden, finden sich die Microsoft Points als Zahlungsalternative noch im Zune Marketplace. Dort werden Musik und Videos zum Kauf und zur Miete angeboten, die sich mit verschiedenen Geräten wiedergeben lassen, etwa mit dem Windows-PC oder dem Windows Phone. Das ist ein Unterschied zu Apples iTunes Store, über den Apps, Musik und Videos allesamt in Euro bezahlt werden.

Auch bei Games for Windows Live (GfWL) ist Microsofts Punktewährung zu finden und kann zum Kauf etwa von Downloaderweiterungen (DLC) für Spiele verwendet werden. Da Microsofts für 2012 angekündigtes PC-Betriebssystem Windows 8 einen eigenen Software-Download-Shop auch für Vollpreisspiele und -anwendungen mit sich bringt, ist zu erwarten, dass auch hier Microsoft Points - wenn überhaupt - nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Punkte als Nachteil für Kunden

Im Videospielebereich nutzt neben Microsoft auch Nintendo noch eine virtuelle Währung, während Sony darauf verzichtet und dem Kunden Umrechnung und Ärger mit dem Aufladen erspart. Microsoft- und Nintendo-Kunden können ihre Konten entweder per Kreditkarte mit Punktepaketen aufladen oder im Handel verschiedene Punktekarten erwerben. Der darauf aufgedruckte Code wird dann online eingegeben und die Punkte freigeschaltet, nicht anders als bei Euro-Guthaben-Karten etwa für iTunes.

Während bei iTunes das Guthaben aber optional ist und wenn es zur Neige geht, einfach passend mit der Kreditkarte bezahlt wird, muss bei den Xbox Live immer wieder ein neues Punktepaket erworben und damit ein Guthaben angelegt werden. Das ist dann oft zu groß oder zu klein dimensioniert. Zudem ist für Kunden nicht gleich ersichtlich, wie viel ein Download umgerechnet in Euro kostet und das könnte eher zum Kauf verlocken. Einen Vorteil hat damit nur Microsoft, die Kunden kaufen immer mehr Punkte, als sie eigentlich brauchen und ersparen dem Unternehmen zugleich Kreditkartengebühren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Niriel 25. Jan 2012

Es steht nirgendwo das die Karten abgeschafft werden, nur die Währung der Karten wird...

tunnelblick 25. Jan 2012

das setzt voraus, dass üerhaupt so viele die points kaufen, was ich bezweifle. außerdem...

derKlaus 25. Jan 2012

Das vergessen die meisten. daß die Spiele eine Preisstabilität an den Tag legen, die...

Replay 24. Jan 2012

Ich habe danach Ecosiat und bin zu dem Schluß gekommen, daß die Dinger im...

dabbes 24. Jan 2012

normale Mensch den Marketingfuzzis von MS vor der Einführung der Punkte sagen können...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /