Gerücht: Microsoft Points könnten abgeschafft werden

Die Microsoft Points sollen offenbar abgeschafft werden. Einem Gerücht zufolge wird Microsofts virtuelle Währung nur noch bis zum Jahresende 2012 genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaidkarte mit 4.200 Microsoft Points
Prepaidkarte mit 4.200 Microsoft Points (Bild: Microsoft)

Microsofts virtuelle Währung, die Microsoft Points, soll nur noch bis zum Jahresende 2012 genutzt werden. Das will die Website Inside Mobile Apps von einem Insider erfahren haben. In Zukunft werde auch Microsoft nur noch in den landesüblichen Währungen abrechnen. Ein Microsoft-Sprecher wollte das Gerücht auf Nachfrage von Golem.de nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Noch ist die Punktewährung von Microsoft aktiv. Sie wird bei Xbox Live für alles eingesetzt, von kleinen Downloaderweiterungen und Filmen über Xbox-Live-Arcade- und Vollpreisspieledownloads. Vollpreisspiele können aber alternativ auch mit der Kreditkarte bezahlt werden, um den Kunden das ständige Aufladen des Punkteguthabens zu ersparen.

Uneinheitliche Nutzung

Während im Windows Phone Marketplace für Smartphones mit Windows Phone 7 die Apps mit Euro ausgepreist werden, finden sich die Microsoft Points als Zahlungsalternative noch im Zune Marketplace. Dort werden Musik und Videos zum Kauf und zur Miete angeboten, die sich mit verschiedenen Geräten wiedergeben lassen, etwa mit dem Windows-PC oder dem Windows Phone. Das ist ein Unterschied zu Apples iTunes Store, über den Apps, Musik und Videos allesamt in Euro bezahlt werden.

Auch bei Games for Windows Live (GfWL) ist Microsofts Punktewährung zu finden und kann zum Kauf etwa von Downloaderweiterungen (DLC) für Spiele verwendet werden. Da Microsofts für 2012 angekündigtes PC-Betriebssystem Windows 8 einen eigenen Software-Download-Shop auch für Vollpreisspiele und -anwendungen mit sich bringt, ist zu erwarten, dass auch hier Microsoft Points - wenn überhaupt - nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Punkte als Nachteil für Kunden

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Videospielebereich nutzt neben Microsoft auch Nintendo noch eine virtuelle Währung, während Sony darauf verzichtet und dem Kunden Umrechnung und Ärger mit dem Aufladen erspart. Microsoft- und Nintendo-Kunden können ihre Konten entweder per Kreditkarte mit Punktepaketen aufladen oder im Handel verschiedene Punktekarten erwerben. Der darauf aufgedruckte Code wird dann online eingegeben und die Punkte freigeschaltet, nicht anders als bei Euro-Guthaben-Karten etwa für iTunes.

Während bei iTunes das Guthaben aber optional ist und wenn es zur Neige geht, einfach passend mit der Kreditkarte bezahlt wird, muss bei den Xbox Live immer wieder ein neues Punktepaket erworben und damit ein Guthaben angelegt werden. Das ist dann oft zu groß oder zu klein dimensioniert. Zudem ist für Kunden nicht gleich ersichtlich, wie viel ein Download umgerechnet in Euro kostet und das könnte eher zum Kauf verlocken. Einen Vorteil hat damit nur Microsoft, die Kunden kaufen immer mehr Punkte, als sie eigentlich brauchen und ersparen dem Unternehmen zugleich Kreditkartengebühren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Niriel 25. Jan 2012

Es steht nirgendwo das die Karten abgeschafft werden, nur die Währung der Karten wird...

gelöscht 25. Jan 2012

das setzt voraus, dass üerhaupt so viele die points kaufen, was ich bezweifle. außerdem...

derKlaus 25. Jan 2012

Das vergessen die meisten. daß die Spiele eine Preisstabilität an den Tag legen, die...

Replay 24. Jan 2012

Ich habe danach Ecosiat und bin zu dem Schluß gekommen, daß die Dinger im...

dabbes 24. Jan 2012

normale Mensch den Marketingfuzzis von MS vor der Einführung der Punkte sagen können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /