Abo
  • IT-Karriere:

Gerücht: Microsoft Points könnten abgeschafft werden

Die Microsoft Points sollen offenbar abgeschafft werden. Einem Gerücht zufolge wird Microsofts virtuelle Währung nur noch bis zum Jahresende 2012 genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaidkarte mit 4.200 Microsoft Points
Prepaidkarte mit 4.200 Microsoft Points (Bild: Microsoft)

Microsofts virtuelle Währung, die Microsoft Points, soll nur noch bis zum Jahresende 2012 genutzt werden. Das will die Website Inside Mobile Apps von einem Insider erfahren haben. In Zukunft werde auch Microsoft nur noch in den landesüblichen Währungen abrechnen. Ein Microsoft-Sprecher wollte das Gerücht auf Nachfrage von Golem.de nicht kommentieren.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Noch ist die Punktewährung von Microsoft aktiv. Sie wird bei Xbox Live für alles eingesetzt, von kleinen Downloaderweiterungen und Filmen über Xbox-Live-Arcade- und Vollpreisspieledownloads. Vollpreisspiele können aber alternativ auch mit der Kreditkarte bezahlt werden, um den Kunden das ständige Aufladen des Punkteguthabens zu ersparen.

Uneinheitliche Nutzung

Während im Windows Phone Marketplace für Smartphones mit Windows Phone 7 die Apps mit Euro ausgepreist werden, finden sich die Microsoft Points als Zahlungsalternative noch im Zune Marketplace. Dort werden Musik und Videos zum Kauf und zur Miete angeboten, die sich mit verschiedenen Geräten wiedergeben lassen, etwa mit dem Windows-PC oder dem Windows Phone. Das ist ein Unterschied zu Apples iTunes Store, über den Apps, Musik und Videos allesamt in Euro bezahlt werden.

Auch bei Games for Windows Live (GfWL) ist Microsofts Punktewährung zu finden und kann zum Kauf etwa von Downloaderweiterungen (DLC) für Spiele verwendet werden. Da Microsofts für 2012 angekündigtes PC-Betriebssystem Windows 8 einen eigenen Software-Download-Shop auch für Vollpreisspiele und -anwendungen mit sich bringt, ist zu erwarten, dass auch hier Microsoft Points - wenn überhaupt - nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Punkte als Nachteil für Kunden

Im Videospielebereich nutzt neben Microsoft auch Nintendo noch eine virtuelle Währung, während Sony darauf verzichtet und dem Kunden Umrechnung und Ärger mit dem Aufladen erspart. Microsoft- und Nintendo-Kunden können ihre Konten entweder per Kreditkarte mit Punktepaketen aufladen oder im Handel verschiedene Punktekarten erwerben. Der darauf aufgedruckte Code wird dann online eingegeben und die Punkte freigeschaltet, nicht anders als bei Euro-Guthaben-Karten etwa für iTunes.

Während bei iTunes das Guthaben aber optional ist und wenn es zur Neige geht, einfach passend mit der Kreditkarte bezahlt wird, muss bei den Xbox Live immer wieder ein neues Punktepaket erworben und damit ein Guthaben angelegt werden. Das ist dann oft zu groß oder zu klein dimensioniert. Zudem ist für Kunden nicht gleich ersichtlich, wie viel ein Download umgerechnet in Euro kostet und das könnte eher zum Kauf verlocken. Einen Vorteil hat damit nur Microsoft, die Kunden kaufen immer mehr Punkte, als sie eigentlich brauchen und ersparen dem Unternehmen zugleich Kreditkartengebühren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,50€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Niriel 25. Jan 2012

Es steht nirgendwo das die Karten abgeschafft werden, nur die Währung der Karten wird...

tunnelblick 25. Jan 2012

das setzt voraus, dass üerhaupt so viele die points kaufen, was ich bezweifle. außerdem...

derKlaus 25. Jan 2012

Das vergessen die meisten. daß die Spiele eine Preisstabilität an den Tag legen, die...

Replay 24. Jan 2012

Ich habe danach Ecosiat und bin zu dem Schluß gekommen, daß die Dinger im...

dabbes 24. Jan 2012

normale Mensch den Marketingfuzzis von MS vor der Einführung der Punkte sagen können...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /