Dasient: Twitter kauft IT-Sicherheit-Startup

Twitter holt ein Team von Experten für Security ins Unternehmen, die Schadsoftware in Onlinewerbung und auf Websites aufspüren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Chef Dick Costolo
Twitter-Chef Dick Costolo (Bild: Albert Gea/Reuters)

Twitter hat das IT-Sicherheitsunternehmen Dasient gekauft. "Ab sofort bringen wir unsere Technologie, die Tools und das Team bei Twitter ein", schrieb Dasient in seinem Blog. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Das Startup ist auf den Schutz vor Schadsoftware in Onlinewerbenetzwerken und auf Websites spezialisiert. Der Dienst wird seit 2010 angeboten.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (IT-Systemsupport)
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Projektleitung Digitalisierung (w/m/d)
    Kommunales Center für Arbeit - Jobcenter, Gelnhausen
Detailsuche

Durch das Zusammengehen mit dem Mikrobloggingdienst könne Dasient nun im größten Echtzeit-Informationsnetzwerk der Welt arbeiten, erklärte Dasient weiter. Twitter will das Team exklusiv für sein Unternehmen einsetzen: "Im Rahmen der Fusion wird Dasient seinen Geschäftsbetrieb einstellen und kann keine neuen Kunden mehr akzeptieren", hieß es.

Dasient wurde 2008 von früheren Google-Mitarbeitern gegründet, darunter Neil Daswani und Shariq Rivzi.

Dasient von Twitter gekauft, von Google finanziert

In einer Finanzierungsrunde erhielt Dasient von Benhamou Global Ventures, Floodgate, Radar Partners und anderen 4 Millionen US-Dollar. Im Februar 2011 beteiligte sich Google Ventures an dem Unternehmen. Angaben zum finanziellen Volumen wurden nicht gemacht. 2010 erklärte Dasient zum Rekordjahr, in dem der Umsatz und die Zahl der Kunden stark ausgebaut wurden. Die Zahl der Mitarbeiter wurde verdoppelt.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dasient überprüfte 10.000 Apps für Android und erklärte im Juli 2011, dass mehr als acht Prozent von ihnen ohne Zustimmung persönliche Daten übertrügen. Am häufigsten wurden die IMEI (International Mobile Equipment Identity) oder die IMSI (International Mobile Subscriber Identity) der Mobiltelefone abgefragt. Elf der untersuchten Programme verschickten SMS an Adressen aus der Kontaktliste des Nutzers.

Mit mittlerweile über 100 Millionen aktiven Nutzern kann Twitter nach Angaben von eMarketer in diesem Jahr den Umsatz voraussichtlich auf 139,5 Millionen US-Dollar gegenüber 2010 verdreifachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /