Realnamen: Google+ erlaubt Pseudonyme

Es hat einige Monate gedauert, doch nun hat sich Google dazu durchgerungen, Pseudonyme auf Google+ zuzulassen. Bislang bestand Google auf Realnamen, was zu massiver Kritik führte.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur etablierte Pseudonyme werden auf Google+ erlaubt.
Nur etablierte Pseudonyme werden auf Google+ erlaubt. (Bild: Google)

Bislang bestand Google darauf, dass sich Nutzer mit ihrem realen Namen anmelden, denn mit Google+ sollten sich Menschen wie im wahren Leben verbinden und dazu gehöre nun einmal der reale Name, argumentierte Google noch im August. Nutzer, die stattdessen ein Pseudonym verwendteten, riskierten eine Sperrung ihres Google-Profils.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadmininstrator:in Leitsystem (m/w/d)
    SWT-AöR, Trier
Detailsuche

In einer ersten Reaktion auf die Kritik gewährte Google Nutzern mit Pseudonym vier Tage Reaktionszeit, bevor ihre Accounts gesperrt wurden. Nun geht Google noch einen Schritt weiter und erlaubt die Nutzung von Pseudonymen auf Google+, gibt aber dafür Regeln vor.

Der für Google+ zuständige Google-Vize Bradley Horowitz verkündet in einem Beitrag auf Google+, in den kommenden Tagen werde Google+ Spitznamen und Namen in anderen Schriften zulassen. So könne jeder alternative Namen bei Google+ hinterlegen, seien es Spitznamen, Geburtsnamen oder Namen in anderen Schriften. Diese Namen sollen sowohl in den Google+-Profilen als auch in den kleinen Hover-Boxen angezeigt werden, die Google+ einblendet, wenn man mit der Maus über einen Namen fährt.

Änderungen des eigenen Namens in Google+ gelten allerdings für alle Google-Dienste, die ein Google-Profil benutzen. Die Änderung des Namens auf Google+ wirkt sich also auch auf andere Dienste von Google aus.

Besondere Namen

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Namen, die ein Unternehmen oder eine abstrakte Idee repräsentieren, sollen Nutzer in Google+-Pages umwandeln. Dabei kam es in der Vergangenheit zu Fehlern, weshalb Google diesbezüglich seine Regeln ändert, um etablierte Pseudonyme zuzulassen.

Sollte Google solch ein Pseudonym künftig beanstanden, können Nutzer Informationen einreichen, um nachzuweisen, dass es sich um eine etablierte Identität handelt: Das können Referenzen zu diesem Pseudonym in gedruckten Medien sein, gescannte amtliche Dokumente wie ein Führerschein oder eine etablierte Onlineidentität mit einer nennenswerten Zahl an Anhängern.

Google verspricht, diese Informationen zu prüfen und sich in aller Regel binnen weniger Tage zu melden. Möglicherweise fordert Google dabei noch einen Nachweis an, dass der jeweilige Nutzer die von ihm angegebene Beweiswebsite kontrolliert.

Solange die Prüfung einer solchen Namensänderung dauert, zeigt Google weiter den alten Namen an. Neue Accounts, für die kein alter Name hinterlegt ist, sind nicht öffentlich abrufbar und in einem Read-only-Modus.

Details zu den neuen Regeln finden sich in einem Supportdokument. Es kann noch einige Tage dauern, bis diese neuen Funktionen für alle Accounts freigeschaltet sind. Horowitz betont, die aktuellen Änderungen seien nur ein kleiner Schritt, man werde auch weiterhin auf Feedback hören und Änderungen vornehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lala1 24. Jan 2012

Realnamen ... dieses Gesabber von Community ist doch nur Vorwand - mit Realnamen...

gollumm 24. Jan 2012

Das ist aber was neues. Wenn ich auf die Seite gehe verlangt es eine Anmeldung um...

gollumm 24. Jan 2012

Deswegen gehe ich ja auch nicht mehr zum Arzt. Die Arzthelferin weiss einfach zu viel...

Freitagsschreib... 24. Jan 2012

Auch eine Möglichkeit wäre, ein Pseudonym benutzen zu dürfen, aber den Account selbst mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenschutz und Microsoft 365
"Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
Artikel
  1. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  2. Dall-E und Stable Diffusion: Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an
    Dall-E und Stable Diffusion
    Adobe Stock nimmt Bilder aus KI-Programmen an

    Adobes Stock-Bilderdienst akzeptiert auch Bilder, die mit Hilfe von KI-Programmen wie Dall-E und Stable Diffusion erstellt wurden.

  3. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /