• IT-Karriere:
  • Services:

Seitz: Stativkopf mit Motor macht HDR-Panoramen

Aus der Schweiz stammt ein motorisierter Kamera-Stativkopf, mit dem automatisiert HDR-Aufnahmen als Panorama aufgenommen werden können. Der Seitz Roundshot VR Drive hat allerdings auch einen recht hohen Preis und eignet sich so nur für professionelle Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Roundshot VR Drive
Roundshot VR Drive (Bild: Seitz)

Der Schweizer Kamerahersteller Seitz hat mit dem Roundshot VR Drive einen motorisierten Stativkopf für Kameras vorgestellt, der HDR-Aufnahmen mit beliebigen Blendenschritten ermöglicht. Dabei werden ein oder mehrzeilige Panoramen automatisch abgefahren.

  • Seitz Roundshot VR Drive (Bild: Seitz)
  • Seitz Roundshot VR Drive (Bild: Seitz)
  • Seitz Roundshot VR Drive (Bild: Seitz)
Seitz Roundshot VR Drive (Bild: Seitz)
Stellenmarkt
  1. BIPSO GmbH, Singen
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte

In der Regel können Belichtungsreihen bei digitalen Spiegelreflexkameras nur mit einem Abstand von wenigen Blendenstufen gemacht werden. Für HDR-Aufnahmen sind größere Umfänge jedoch interessanter. Die Lösung von Seitz kontrolliert per Software der Kamera und setzt nicht auf die Belichtungsreihe. Stattdessen werden die Belichtungszeiten programmgesteuert eingestellt.

HDR-Bilder (High Dynamic Range Image) werden dazu benutzt, aus Einzelaufnahmen mit variierender Belichtungszeit ein einziges Bild mit hohem Kontrastumfang zu erstellen. Die natürlichen Helligkeitsunterschiede werden dadurch ausgeglichen, dass Über- und Unterbelichtungen bei der Dynamikkompression zu einem HDR-Bild zusammengerechnet werden.

Über das Touchscreen-Display des VR Drive können die erforderlichen Parameter eingegeben und für die spätere Verwendung gespeichert und wieder aufgerufen werden. Der Kopf dreht sich um seine eigene Achse in minimal 6 Sekunden, wobei auch längere Zyklen möglich sind. Für den HDR-Modus wird die Kamera in jeder Position gestoppt und die Bildreihen aufgenommen. Der HDR-Modus funktioniert allerdings nur mit einer Reihe von Canon- und Nikon-DSLRs.

Der Seitz-Panoramakopf wird mit Akkus betrieben und wiegt rund 2,7 kg. Seine Maße betragen 230 x 440 x 70 mm. Der Preis liegt bei rund 3.400 Euro. Weitere technische Daten hat der Hersteller auf seiner Website veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

fotografer 26. Jan 2012

Also wenn du mehr aus deinen Fotos herausholen möchtest solltest du kein Aperture zur RAW...

ad (Golem.de) 24. Jan 2012

Sorry, ich hatte beim Schreiben die aktuellste Version nicht abgespeichert - in der...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /