Uncanny Valley: Babyroboter sieht aus wie Terminator-Nachwuchs

Er soll einmal ein mechanischer Darsteller für einen Säugling werden. Im Moment sieht der von dem britischen Filmausstatter Chris Clarke konstruierte Roboter mehr aus wie ein neugeborener T-800.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterbaby von Chris Clarke: Filmdouble für echtes Baby
Roboterbaby von Chris Clarke: Filmdouble für echtes Baby (Bild: Chris Clarke/Screenshot: Golem.de)

Der britische Techniker Chris Clarke hat einen Roboter in Form eines Babys entwickelt. Er sieht aus, als sei er der Nachwuchs eines Terminator T-800.

 
Video: Robotisches Baby von Chris Clarke

Stellenmarkt
  1. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
Detailsuche

Der Roboter besteht aus einem Metallgerippe, dessen Kopf und Gliedmaßen von Motoren bewegt werden. Füße hat er nicht, die jeweils vier Finger an seinen Händen ähneln den Zinken einer kleinen Harke. Brustkorb und Schädel bestehen aus einem durchscheinenden Kunststoff, was den unheimlichen Eindruck noch verstärkt.

Uncanny Valley

Wie der japanische Robotiker Hiroshi Ishiguro scheint sich auch Clarke nicht viel um das Uncanny Valley zu scheren - das Phänomen, dass Menschen künstliche Figuren - seien es Roboter, Avatare oder Trickfiguren - ablehnen, wenn sie ein allzu menschliches Aussehen oder Verhalten an den Tag legen.

Indes: Verglichen mit Clarkes Roboterbaby sehen Ishiguros Kreationen wie der Telepräsenzroboter Telenoid R1, der einer jungen Japanerin nachgebildete Geminoid F oder Geminoid-DK, das robotische Porträt des dänischen Wissenschaftlers Henrik Schärfe, geradezu anheimelnd aus.

Robotisches Baby-Double

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Alles ganz harmlos, erklärt Entwickler Clarke in einem Kommentar zu dem auf Youtube veröffentlichten Video. Das Roboterbaby sei für Aufnahmen zu einer Seifenoper gedacht. Es sei unmöglich, stundenlang im Studio mit einem echten Säugling zu drehen. Stattdessen werde eine animierte Puppe eingesetzt. Im Film werde diese nicht mehr als solche zu erkennen sein. "Es wird euch nicht verspeisen", versicherte Clarke.

Clarke stellt mechanisch oder elektronisch gesteuerte Figuren für Filme her. Er hat beispielsweise an München, Brothers Grimm oder Charlie und die Schokoladenfabrik mitgearbeitet. Zuletzt hat ihn Steven Spielberg für seinen Film Gefährten (Originaltitel: War Horse) engagiert, der im Februar 2012 in die deutschen Kinos kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sosohoho 24. Jan 2012

Soso, woher kommt der Druck für die Hydraulik? Von einer Pumpe. Wie wird die Pumpe...

theonlyone 23. Jan 2012

Ich meine wenn man einem menschen die Haut abzieht würde das wohl noch viel...

omo 23. Jan 2012

Na ja, youtube kommentiert das Zeitgeschehen audiovisuell, persifliert es auch. Ist dazu...

omo 23. Jan 2012

Das ist eine Persiflage auf den "Arbeitnehmer", hahaha ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /