Abo
  • Services:

Äußerst flexibel: Warum Apple das iPhone in China produziert

Apple lässt sein iPhone in China herstellen, weil die dortigen Auftragshersteller in kürzester Zeit auf Änderungswünsche bei der Ausstattung reagieren. Wie das abläuft, hat ein früherer Topmanager der New York Times erzählt.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Konzernsitz von Apple
Am Konzernsitz von Apple (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Apple lässt in China produzieren, weil dort sofort auf kurzfristige Änderungen reagiert werden kann und eine große Menge billiger Arbeitskräfte ständig verfügbar ist. Das berichtet ein früherer Apple-Topmanager der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Landesbank Hessen-Thüringen, Offenbach am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Fast alle der im vergangenen Jahr verkauften 70 Millionen iPhones, 30 Millionen iPads und 59 Millionen andere Apple-Produkte werden nicht in den USA hergestellt. Steve Jobs soll US-Präsident Barack Obama im Februar 2011 bei einem gemeinsamen Abendessen auf dessen Frage, warum Apple-Produkte wie das iPhone nicht in den USA gefertigt würden, offen gesagt haben: "Diese Arbeitsplätze kommen nicht zurück."

Apple hatte die Ausstattung des ersten iPhones kurz vor der Auslieferung noch einmal geändert. Der Auftragshersteller schaffte es, bis um Mitternacht desselben Tages neue Displays für das Smartphone anliefern zu lassen.

Im Jahr 2007 hatte Jobs einen Monat vor Verkaufsstart des iPhones eine Gruppe von führenden Managern zu einer Krisensitzung zusammengerufen. Jobs hatte wochenlang den iPhone-Prototyp zusammen mit seinen Schlüsseln in der Tasche getragen. Verärgert hielt er das iPhone hoch, so dass jeder die vielen kleinen Kratzer auf dem Plastikdisplay sehen konnte. Dann holte er die Schlüssel aus seiner Jeans.

Die Menschen würden dieses Telefon in der Tasche bei sich tragen, sagte er. Und sie tragen auch ihre Schlüssel in der Tasche. "Ich werde kein Produkt verkaufen, das zerkratzt werden kann", sagte der Vorstandschef. Kratzfestes Glas sei darum die einzige Lösung. "Ich will ein perfektes Glasdisplay, und zwar in sechs Wochen." Einer der Manager buchte sofort nach dem Treffen einen Flug nach Shenzhen zu Foxconn.

Ein Vorarbeiter weckte dort sofort 8.000 Arbeiter in den Schlafsälen von Foxconn in Shenzhen. Jeder bekam einen Keks und eine Tasse Tee und wurde an den Arbeitsplatz geführt. Binnen 30 Minuten war alles für den Beginn einer Zwölfstundenschicht vorbereitet, bei der passende Gläser in die Gehäuse eingesetzt wurden. Binnen 96 Stunden betrug die Tagesproduktion bereits 10.000 iPhones.

"Die Geschwindigkeit und Flexibilität sind atemberaubend", sagte der Manager. "Es gibt keine US-amerikanische Fabrik, die da mithalten kann."

Nachtrag vom 23. Januar 2012, 16:11 Uhr

Trotz vieler Versprechungen hat sich an den oft kritisierten unmenschlichen Arbeitsbedingungen bei Foxconn nichts Wesentliches geändert: Im Juni 2010 hatte ein Foxconn-Arbeiter erklärt, dass trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden, Sprechverbot und Siebentagewoche gleich geblieben seien. Er müsse weiterhin elf Stunden arbeiten, meist an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 0,90€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Netspy 27. Jan 2012

Ja ja, die Foxconn-Mitarbeiter, die wegen Microsoft, Samsung und Co. vom Dach springen...

Amüsierter Leser 25. Jan 2012

Die Wegwerfgesellschaft hat für klevere Leute durchaus auch Vorteile. Ich würde mich...

ichbinsmalwieder 25. Jan 2012

Diesen Satz hätte er vielleicht mal beim iPod nano 1G sagen sollen. Das Ding war mit...

Amüsierter Leser 25. Jan 2012

Dafür wird der Kunde aber nicht sorgen, da er immer weniger Geld zur Verfügung hat und...

Maxiklin 25. Jan 2012

lol, selten so gelacht. Das sind schlicht Kriminelle, nicht mehr und nicht weniger. Ich...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /