Abo
  • Services:

Linux-Spiele: Quellcode von Desuras Client veröffentlicht

Desura hat den Quellcode seines Linux-Clients veröffentlicht. Dadurch erhofft sich der Internetvertrieb Verbesserungen am Code, der bislang von nur einem Programmierer entwickelt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Client für das Spiele-Vertriebsportal wurde als Open Source veröffentlicht.
Der Client für das Spiele-Vertriebsportal wurde als Open Source veröffentlicht. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Mit insgesamt 65 Spielen bewirbt Desura seine Internetvertriebsplattform für Linux. Den dazugehörigen Client gibt es bereits seit Ende 2011. Nun hat Desura auch den Quellcode dazu veröffentlicht. Die Entwickler bei Desura erhoffen sich damit Optimierungen für den Desura-Client, an dem bislang nur ein einziger Entwickler arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Client basiert auf zahlreichen Open-Source-Werkzeugen, darunter das Chromium-Embedded-Framework von Google, die V8-Javascript-Engine und die Wxwindows-Bibliothek.

Der Desura-Client ist nicht nur als Oberfläche für den Erwerb von Spielen gedacht, sondern dient auch zu deren Bewertung. Außerdem können darüber Anwender miteinander in Kontakt treten und Probleme austauschen.

Desura vertreibt über seine Steam-ähnliche Onlineplattform hauptsächlich Independent-Spiele, etwa aus dem Humble Indie Bundle. Dessen Macher arbeiten allerdings offenbar an einer eigenen Plattform zum Vertrieb ihrer Spiele. Auch Canonical bietet über sein Software Center kostenpflichtige Spiele an.

Der Quellcode des Desura-Clients steht unter der GPLv3 und ist über das Git-Repository des Herstellers in einer Windows- und Linux-Version zum Download verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 24,99€
  3. 13,49€

SSD 24. Jan 2012

Das ist kein Quatsch, es gibt halt oft einfach eine andere Zielgruppe als nur Gamer. Da...

SSD 24. Jan 2012

@Compositing: ja, da muss man aufpassen @Sound: i.d.R. kein Problem, oder? @X: bei...

Astorek 23. Jan 2012

Nutze Desura zufällig seit ca. zwei, drei Wochen und habe so ein Kribbeln, dass ich...

blablub 23. Jan 2012

Ich. Meine virtuellen Babies zumindest. ;) Und natürlich noch alle Leute, die von Anfang...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /