Abo
  • IT-Karriere:

Optogenetik: Gerät aktiviert Zellen durch Licht

Ziel der Optogenetik ist es, Funktionen in Zellen mit Licht ein- oder auszuschalten. Das US-Unternehmen Kendall Research Systems hat ein Gerät entwickelt, das das in Gehirnzellen von Versuchstieren ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Kendall Research Systems: Licht schaltet Zellfunktionen ein oder aus.
Kendall Research Systems: Licht schaltet Zellfunktionen ein oder aus. (Bild: Kendall Research Systems/Screenshot: Golem.de)

Das US-Unternehmen Kendall Research Systems (KRS) hat verschiedene Prototypen optogenetischer Geräte entwickelt. Diese sollten es ermöglichen, Hirnzellen per Licht zu beeinflussen, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover

Die Optogenetik ist ein relativ neues Forschungsgebiet, das - wie der Name schon sagt - Methoden aus der Optik und der Genetik kombiniert. Ziel ist, mit Hilfe von Licht Funktionen in Zellen zu aktivieren oder zu deaktivieren. Dabei werden Zellen zuvor genetisch verändert, so dass sie auf Licht reagieren. Anschließend werden sie mit einem Laser ein- oder ausgeschaltet.

Die von KRS entwickelten Systeme dienen als drahtloser optogenetischer Router. Sie sollen auf dem Kopf eines Versuchstieres, etwa einer Maus, befestigt werden. Darin enthalten ist eine Leuchtdiode oder eine Laserdiode. Eine Glasfaser ragt heraus, die in das Gehirn des Tieres führt, wo sie mit einem Implantat verbunden ist.

Das Gerät wird von Superkondensatoren drahtlos mit Strom versorgt. Diese können beispielsweise in den Käfigboden integriert werden, so dass sich die Versuchstiere frei bewegen können.

Gesteuert werden soll das Gerät drahtlos über eine Funkeinheit, die per USB mit einem Computer verbunden wird. Über dieses Modul können die Wissenschaftler die Experimente aus der Ferne überwachen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt ablaufen lassen.

Bisher waren optogenetische Experimente schwierig durchzuführen, da die dafür nötigen Geräte noch zu sperrig waren, um sie einem lebenden Tier anzuschnallen. Das sollen die von KRS entwickelten ändern. Diese sind klein und wiegen nur 3 Gramm.

Kendall Research Systems wurde von Christian Wentz, einem Absolventen des Massachusetts Institute Of Technology (MIT), gegründet. Wie das MIT ist auch dieses Unternehmen in Cambridge ansässig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,99€
  3. 1,19€
  4. (-77%) 11,50€

Bonsaibäumchen 24. Jan 2012

Also ich kann mir vorstellen das man damit Tiere (zb Adler) austatten könnte und sie dann...

tilmank 23. Jan 2012

Dafür müssten betreffende Zellen aber noch leben..

Altruistischer... 23. Jan 2012

... dass ich umgeschwenkt bin und nichts mehr mit Genetik am Hut habe(n muss).


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /