Udacity: Wie man eine Suchmaschine oder ein Roboterauto programmiert

160.000 Studenten haben Sebastian Thrun und Peter Norvig mit ihrer Onlinevorlesung "Introduction to Artificial Intelligence" erreicht. Thrun zieht daraus Konsequenzen und hat seine Tätigkeit an der Universität Stanford zugunsten des Unternehmens Know Labs aufgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Thron in Googles autonomem Auto
Andreas Thron in Googles autonomem Auto (Bild: Udacity)

In sieben Wochen will Know Labs mit seiner Udacity seinen ersten Studenten genug über Informatik beibringen, damit diese eine eigene Websuchmaschine wie Google oder Yahoo programmieren können. Gegründet wurde das Unternehmen von David Stavens (CEO), Mike Sokolosky (CTO) und Sebastian Thrun (Professor). Thrun und Stavens gehörten zu dem Team, das mit dem autonomen Auto "Stanley" einst die DARPA Grad Challenge gewonnen hat. Thrun ist zudem Vice President bei Google und lehrte bis vor kurzem an der Universität Stanford.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager - Produktentwicklung Vermögensverwaltung (m/w/d)
    Flossbach von Storch, Köln
  2. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Dort startete Thrun zusammen mit Peter Norvig auch die erste Udacity-Vorlesung, für die sich 160.000 Studenten anmeldeten: "Introduction to Artificial Intelligence". Die Vorlesung wurde kostenlos angeboten und konnte komplett im Internet absolviert werden, inklusive Hausarbeiten, Prüfungen und Noten. Ausgewertet wurden die Hausaufgaben und Prüfungen automatisch. 23.000 Onlinestudenten absolvierten die Vorlesung erfolgreich.

"Letztendlich haben Peter und ich mehr Studenten etwas über künstliche Intelligenz (KI) beigebracht als alle KI-Professoren der Welt zusammen. Diese eine Vorlesung hatte mehr Bildunsgeinfluss als meine gesamte Karriere", fasst Thrun seine Erfahrungen zusammen. Und nun, da er "die wahre Macht der Bildung gesehen habe", gebe es "keinen Weg mehr zurück. Ich kann nicht mehr 200 Studenten in einem normalen Vorlesungssaal unterrichten. Ich habe gerade durch das Fenster eine neue Welt erblickt und entschieden, sie zu erkunden", schreibt Thrun auf seiner privaten Website.

Mit Know Labs, dem Unternehme hinter Udacity, wollen die drei Gründer Bildung auf universitärem Niveau mit hoher Qualität zu geringen Kosten anbieten. Dazu wollen sie die besten Dozenten und hunderttausende von Studenten über das Internet miteinander verbinden. Dass dies funktionieren kann, haben sie mit den ersten Onlinevorlesungen bewiesen.

Unter Udacity können sich Interessierte für die Vorlesung "CS 101: Building a Search Engine" anmelden. In der Vorlesung sollen in sieben Wochen die Grundlagen der Informatik vermittelt werden. Zudem gibt es die Vorlesung "CS 373: Programming a Robotic Car", in der Sebastian Thrun die wesentlichen Systeme eines autonomen Autos erklärt, die er in einem Video am Beispiel von Googles autonomem Auto erläutert, das er mit seinem Team entwickelt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

dreamtide11 25. Jan 2012

Mein Gott, was ist heute los? Man bewegt sich in dem sprachlichen Duktus der Zielgruppe...

SCF 24. Jan 2012

Der Artikel bei Focus ist überhaupt nicht reisserisch, sondern gibt ziemlich gut wieder...

herrbert 23. Jan 2012

Mich hat der Kurs auch sehr positiv überrascht. Vorlesungen lassen sich damit wirklich...

herrbert 23. Jan 2012

Habe den Kurs abgeschlossen. Kann nur bestätigen, dass der Kurs komplett kostenlos war...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /