Abo
  • Services:

Mytaxi: 10 Millionen Euro von Daimler und Xing-Gründer

Die Hersteller der App Mytaxi haben 10 Millionen Euro von neuen und alten Investoren erhalten. Der Gründer von Xing, Lars Hinrichs, sieht für die Digitalisierung der Taxibestellung einen Milliardenmarkt in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Mytaxi: 10 Millionen Euro von Daimler und Xing-Gründer
(Bild: Intelligent Apps)

Intelligent Apps, der Hersteller der Smartphone-App Mytaxi, hat 10 Millionen Euro Risikokapital erhalten. Das gab das Unternehmen am 23. Januar 2012 bekannt. Geldgeber sind das Daimler-Carsharing-Tochterunternehmen Car2go, Xing-Gründer Lars Hinrichs und die bestehenden Investoren und Anteilseigner T-Venture, das Venture-Capital-Unternehmen der Deutschen Telekom und die KfW-Bankengruppe.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Smartphone-App Mytaxi will den Anruf bei Taxizentralen ersetzen. Wie die Wirtschaftswoche berichtete, haben sich rund 7.000 der 180.000 Taxifahrer in Deutschland für die App registriert. Das Unternehmen berechnet den Taxifahrern statt einer monatlichen Gebühr 79 Cent pro Fahrt. Die Software ermittelt per GPS den Aufenthaltsort des Suchenden und zeigt an, welche Taxen in der Nähe sind. Der Fahrer, der am nächsten ist, bekommt eine Nachricht auf sein Mobiltelefon und hat fünf Sekunden, um den Auftrag anzunehmen, bevor weitere Fahrer kontaktiert werden.

Mytaxi in 30 Städten verfügbar

Die Nutzer sollen bei Mytaxi ein Bild des Taxifahrers und Bewertungen früherer Reisender angezeigt bekommen. Der Dienst ist in 30 Städten wie Hamburg, Berlin, Köln, München und Wien für die Smartphonebetriebssysteme iOS, Android und künftig auch für Blackberry OS nutzbar. Intelligent Apps mit Sitz in Hamburg hat derzeit 55 Mitarbeiter.

"Der Taximarkt wird sich durch die Digitalisierung der Bestellung nachhaltig verändern", sagte Hinrichs. Mytaxi habe die Möglichkeit, in einem Milliardenmarkt in Europa eine führende Stellung zu übernehmen.

Niclaus Mewes, Geschäftsführer und Gründer von Mytaxi, will mit neuen Finanzmitteln in Ländern wie Großbritannien, Spanien und den Niederlanden aktiv werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,99€

pholem 24. Jan 2012

Ausprobiert habe ich die App noch nicht, aber ich finde sie hört sich interessant an. Ich...

dabbes 23. Jan 2012

P.S: hab deine App mal angeschaut, so eine App würde ich kostenfrei reinstellen (um ne...

dabbes 23. Jan 2012

Im "leicht" alkoholisierten Zustand hat mich so ein "Taxi" auch mal um 4 Uhr morgens...

Eckstein 23. Jan 2012

Da hat die Zentrale die Disposition übernommen, den "passensten" Taxifahrer informiert...

Hike 23. Jan 2012

Hi, leider war die Recherche nicht ganz korrekt. Laut des BZP sind es in Deutschland 50...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /