Kill Hollywood: Y Combinator sucht Startups für Kampf gegen US-Filmindustrie

Y Combinator, der wohl bekannteste und in den vergangenen Jahren erfolgreichste Startup-Inkubator in den USA, will in neue Unternehmen investieren, um der US-Filmindustrie zu einem schnelleren Ende zu verhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Request for Startups 9: "Kill Hollywood"
Request for Startups 9: "Kill Hollywood" (Bild: Y Combinator)

Die US-Gesetzesinitiative Sopa macht deutlich, dass Hollywood stirbt, erklären die Macher des US-Inkubators Y Combinator um Paul Graham. Der Prozess könnte sich aber noch lange hinziehen. Die Führenden der US-Filmbranche seien außerdem so erbärmlich und politisch so vernetzt, dass sie auf dem Weg nach unten den bürgerlichen Freiheiten und der Weltwirtschaft noch großen Schaden zuführen könnten, heißt es in dem mit "Kill Hollywood" übertitelten "Request for Startups 9" von Y Combinator. Daher wäre es gut, wenn die Konkurrenz ihren Niedergang beschleunigen würde. Y Combinator sucht deshalb Startups, die sich mit Film und Fernsehen anlegen.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. Consultant Digital Transformation (m/w/d) Schwerpunkte IT, Industrie und Engineering
    THOST Projektmanagement GmbH, Freiburg im Breisgau, München, Memmingen, Stuttgart, Mannheim
Detailsuche

Dabei geht es Y Combinator nicht um neue Lösungen zum Filesharing, denn nach Ansicht von Graham und seinen Kollegen ist dies nicht der Grund für den Untergang der US-Film- und Fernsehindustrie. Es geht Y Combinator um "bessere Wege, Menschen zu unterhalten". Daher müsse die zentrale Frage lauten: "Was werden Menschen in 20 Jahren machen, um sich zu unterhalten?"

Nach Ansicht von Y Combinator gibt es dazu verschiedene Ansätze, von neuen Wegen zur Produktion und Verteilung von Sendungen über neue Medien wie Spiele, die ähnlich aussehen wie Fernsehsendungen, aber interaktiv sind, bis hin zu sozialen Websites oder Apps, die mit Film und Fernsehen zwar wenig zu tun haben, mit diesen aber um die Aufmerksamkeit des Publikums kämpfen.

Einige der besten Ideen könnten auf den ersten Blick sogar wirken, als würden sie der Film- und Fernsehindustrie helfen, heißt es unter Verweis auf Microsoft. Das Unternehmen sei anfangs auch als Techniklieferant für IBM aufgetreten, bevor es IBM den Markt weggeschnappt habe. Auch Google habe etwas Ähnliches mit Yahoo gemacht.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Y Combinator bevorzugt Ideen, bei denen die Leute mehr Sport treiben oder Zeit mit ihren Freunden und Familien verbringen statt Fernsehsendungen zu schauen.

Der 2005 von Paul Graham gegründete Inkubator Y Combinator investiert zweimal eine kleine Summe Geld in eine Vielzahl von Unternehmen, die ins Silicon Valley ziehen und dort intensiv unterstützt werden, um ihre Idee zu verbessern und das Unternehmen in möglichst guter Form zum Abschluss, am sogenannten Demo Day, Investoren zu präsentieren. Zuletzt wurden in 63 Unternehmen jeweils rund 18.000 US-Dollar investiert. Darüber hinaus steht Y Combinator seinen Alumnis zur Seite.

Seit der Gründung hat Y Combinator mehr als 300 Startups unterstützt, zu den bekanntesten zählen Reddit, Scribd, Disqus, Dropbox, Justin.tv, Heroku, Posterous, Airbnb, Cloudkick, Wepay und Hipmunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /