Megaupload-DDoS: Anonymous-Tool startet Angriffe ohne Wissen des Angreifers

Für die Angriffe auf das FBI und Justice.gov als Reaktion auf die Schließung von Megaupload soll sich Anonymous einer neuen Taktik bedient haben: Der Besuch einer Webseite reicht dabei, um einen Angriff zu starten, von dem der Angreifer nichts weiß.

Artikel veröffentlicht am , /
Mehr Angriffe während der Operation Megaupload
Mehr Angriffe während der Operation Megaupload (Bild: Akamai)

Das Kollektiv Anonymous hat sich gerühmt, mit der Operation Megaupload seine bisher größte Distributed-Denial-of-Service-Attacke durchgeführt zu haben. Über 5.000 Nutzer hätten sich beteiligt, erklärte Anonymous. Aber nicht alle beteiligten sich wissentlich und freiwillig, wie es scheint.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (w/m/d) Softwareentwicklung Industrie 4.0
    WITTENSTEIN cyber motor GmbH, Igersheim-Harthausen
  2. Product Owner touristische Backend Systeme (m/w/d)
    ADAC e.V., München
Detailsuche

Für die Angriffe auf das US-Justizministerium, das FBI, das Musikunternehmen Universal und andere Webseiten nutzte Anonymous nicht wie sonst das Programm LOIC, sondern ein neues Javascript-basiertes Werkzeug.

Das Internet Storm Center (ISC) hat den Code des neuen Werkzeugs analysiert und kommt zu dem Schluss, dass es sich um ein recht einfaches Script handelt. Problematisch ist jedoch, dass schon der Aufruf der Webseite mit dem präparierten Code einen Angriff auslöst. Wer also aus reiner Neugierde auf einen Link geklickt hat, hat bereits an dem Angriff auf einige US-Server teilgenommen.

Für die Angreifer bedeutet das aber auch, dass sie sich im Zweifelsfall darauf berufen können, dass sie das Tool eigentlich nicht benutzt haben. Schließlich musste kein Knopf gedrückt werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei versucht das Script, bis zu 5.000 Aufrufe pro Sekunde zu generieren. Gleichzeitig verschickt es eine Nachricht an den Webserver. Wenn der Angegriffene das erkennt, soll sich die entstehende Last durch eine Firewall leicht herausfiltern lassen.

Interessanterweise soll das Script bereits für Hash-Kollisionen vorbereitet worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Raketen... 23. Jan 2012

Von Aktion zu Aktion wird mir alles Gesocks, was sich als "Anonymous" bezeichnet...

MESH 23. Jan 2012

5000 ANGRIFFE nicht angreifer pro sekunde bei 5000 angreifer wären das schonmal 25000000...

Keridalspidialose 23. Jan 2012

Hier: www.duden.de ;) SCNR

Muhaha 23. Jan 2012

Du kannst niemanden Fahrlässigkeit, geschweige denn Vorsatz vorwerfen, wenn eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. iPhone 14: Auch Skifahren löst Apples Unfallerkennung aus
    iPhone 14
    Auch Skifahren löst Apples Unfallerkennung aus

    In einem Skigebiet erhalten Notfallretter fehlerhaft ausgelöste Notrufe von Apple-Geräten. Ausschalten sollen die Skifahrer die Funktion aber nicht.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /