Abo
  • Services:

Apple: Massive Kritik an iBooks-Lizenzbedingungen

Die neuen Apple-Lizenzbestimmungen für die Lehr- und Schulbuchsoftware iBooks Author lösen massive Kritik aus. Apple sei gierig, weil kostenpflichtige Bücher nur über iTunes verkauft werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lizenzbedingungen für den Vertrieb von iBooks-Author-Büchern sorgen für Diskussionen.
Die Lizenzbedingungen für den Vertrieb von iBooks-Author-Büchern sorgen für Diskussionen. (Bild: Apple)

In Apples Lizenzbedingungen für iBook Autor heißt es, dass gebührenpflichtige Bücher nur über Apples iBookstore beziehungsweise iTunes U verkauft werden dürfen. Kostenfreie Bücher können auch über Apples Angebot, aber alternativ auch zum Download von beliebigen Websites angeboten werden. Bei bezahlten Inhalten ist die Wahl des Distributionskanals jedoch nicht frei bestimmbar. Das kritisiert die Website PCmag.com scharf.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nach Ansicht des IT-Branchendienstes ZDnet ist dieses Verhalten gierig und böse. Apple verlangt eine Provision von 30 Prozent des Verkaufspreises. Die Autorensoftware selbst ist kostenlos. 

Amazon erhält nach Angaben der Website Cult of Mac je nach Verlag und Buch zwischen 30 und 70 Prozent des Verkaufspreises von Kindle-Büchern

Apple behält sich das Recht vor, Bücher abzulehnen, die über den iBookstore verkauft werden sollen. Dieser Punkt ist identisch mit den Zulassungsbestimmungen zu Apples iTunes-App-Store.

Amazon sei hier weniger rigide und soll nach Angaben von Cult of Mac bei seinem Kindle-Angebot überhaupt keine Zulassungsbeschränkungen haben. Verbotene Inhalte dürfen jedoch nicht veröffentlicht werden. Auch Amazon nimmt sich das Recht heraus, Bücher nicht zu veröffentlichen. Bislang konnten noch keine Erfahrungen gesammelt werden, welche Bücher Apple nicht veröffentlichen will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

lottikarotti 24. Jan 2012

Natürlich nicht, zumal man auf seinem Tablet ohnehin nur Buch ODER Notizblock sieht...

SaSi 23. Jan 2012

kommentaren sooo schnell in der versenkung verschwindet??? Golem, gibs zu du wurdest...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2012

Wenn man es optimiert, dann ja. Ist ne ernst gemeinte Antwort. Wir reden hier von...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2012

Wenn es unmöglich ist, wieso hat es Apple geschafft? Ich würde ja jetzt glatt behaupten...

Replay 23. Jan 2012

Dann wäre Apple als Schulbuchverlag ganz schnell aus dem Rennen. Wie gesagt - Bildung...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /