Raumfeld Controller: Android-App für Teufels WLAN-Audiosystem

Teufel hat eine Android-App für sein Raumfeld-Audiosystem veröffentlicht. Zuvor war die Fernsteuerung nur mit einer iOS-App und dem Raumfeld-eigenen Controller möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der RaumfeldOne lässt sich mit der neuen Android-App steuern.
Auch der RaumfeldOne lässt sich mit der neuen Android-App steuern. (Bild: Teufel)

Die über WLAN vernetzten Raumfeld-Lautsprecher von Teufel lassen sich nun auch über eine kostenlose Android-App fernsteuern. Sie setzt ein Smartphone oder Tablet mit Android ab Version 2.2 und höher voraus. Die größere Fläche von Tablet-Bildschirmen soll dabei ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Der Funktionsumfang der Raumfeld-Android-App ist laut Teufel identisch mit dem des Raumfeld-Controllers und der iOS-App für iPhone, iPad und iPod touch. Er umfasst alles von der Erstinstallation über das spätere Hinzufügen weiterer Netzwerklautsprecher bis zur Bedienung der verschiedenen Raumfeld-Geräte.

  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Auch die Android-App bildet den Lautstärkeregler der Raumfeld-Controller-Hardware nach. (Bild: Teufel)
  • Der seit Januar 2012 erhältliche RaumfeldOne (Bild: Teufel)
Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)

Raumfeld-Neuzugang

Anfang Januar 2012 hatte Teufel sein Portfolio "Raumfeld by Teufel" um den Streaming-Stereo-Lautsprecher RaumfeldOne erweitert. Das Gerät ist die Antwort auf den Play:5 (ehemals Zoneplayer S5) von Sonos, dem Marktführer bei den Multiroom-Audiosystemen.

Der RaumfeldOne verbindet sich über WLAN mit anderen Raumfeld-Produkten, um über ein eigenes Protokoll mehrere Räume einzeln oder auch synchron beschallen zu können. Auch das jüngste Raumfeld-Mitglied gibt Musik aus dem Heimnetz oder dem Internet wieder, wobei etwa auf Dienste wie Napster und Simfy zugegriffen werden kann.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einen guten Klang soll der WLAN-Lautsprecher durch einen 130-mm-Downfire-Woofer im eigenen Gehäusesegment bieten. Dafür stehen 45 Watt Sinusleistung zur Verfügung. Weitere 2 x 20 Watt Sinus bieten zwei 65-mm-Konustöner und zwei 25-mm-Gewebekalotten, die den Mittel- und Hochtonbereich abdecken. Angetrieben werden die Lautsprecher von einer Class-D-Endstufe mit 100 Watt Gesamtleistung.

Der RaumfeldOne wird in Weiß mit schwarzer Blende angeboten. Für einen hochwertigen Look soll Elementen aus gebürstetem Aluminium in der Frontpartie sorgen. Teufel bietet den RaumfeldOne für rund 450 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Yitian 710: Alibabas Cloud-CPU hat 128 ARMv9-Kerne
    Yitian 710
    Alibabas Cloud-CPU hat 128 ARMv9-Kerne

    Es ist das erste Design mit ARMv9-Technik: Mit dem Yitian 710 macht sich Alibaba unabhängiger von den USA und steigert die Server-Effizienz.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /