• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfeld Controller: Android-App für Teufels WLAN-Audiosystem

Teufel hat eine Android-App für sein Raumfeld-Audiosystem veröffentlicht. Zuvor war die Fernsteuerung nur mit einer iOS-App und dem Raumfeld-eigenen Controller möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der RaumfeldOne lässt sich mit der neuen Android-App steuern.
Auch der RaumfeldOne lässt sich mit der neuen Android-App steuern. (Bild: Teufel)

Die über WLAN vernetzten Raumfeld-Lautsprecher von Teufel lassen sich nun auch über eine kostenlose Android-App fernsteuern. Sie setzt ein Smartphone oder Tablet mit Android ab Version 2.2 und höher voraus. Die größere Fläche von Tablet-Bildschirmen soll dabei ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Der Funktionsumfang der Raumfeld-Android-App ist laut Teufel identisch mit dem des Raumfeld-Controllers und der iOS-App für iPhone, iPad und iPod touch. Er umfasst alles von der Erstinstallation über das spätere Hinzufügen weiterer Netzwerklautsprecher bis zur Bedienung der verschiedenen Raumfeld-Geräte.

  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Auch die Android-App bildet den Lautstärkeregler der Raumfeld-Controller-Hardware nach. (Bild: Teufel)
  • Der seit Januar 2012 erhältliche RaumfeldOne (Bild: Teufel)
Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)

Raumfeld-Neuzugang

Anfang Januar 2012 hatte Teufel sein Portfolio "Raumfeld by Teufel" um den Streaming-Stereo-Lautsprecher RaumfeldOne erweitert. Das Gerät ist die Antwort auf den Play:5 (ehemals Zoneplayer S5) von Sonos, dem Marktführer bei den Multiroom-Audiosystemen.

Der RaumfeldOne verbindet sich über WLAN mit anderen Raumfeld-Produkten, um über ein eigenes Protokoll mehrere Räume einzeln oder auch synchron beschallen zu können. Auch das jüngste Raumfeld-Mitglied gibt Musik aus dem Heimnetz oder dem Internet wieder, wobei etwa auf Dienste wie Napster und Simfy zugegriffen werden kann.

Einen guten Klang soll der WLAN-Lautsprecher durch einen 130-mm-Downfire-Woofer im eigenen Gehäusesegment bieten. Dafür stehen 45 Watt Sinusleistung zur Verfügung. Weitere 2 x 20 Watt Sinus bieten zwei 65-mm-Konustöner und zwei 25-mm-Gewebekalotten, die den Mittel- und Hochtonbereich abdecken. Angetrieben werden die Lautsprecher von einer Class-D-Endstufe mit 100 Watt Gesamtleistung.

Der RaumfeldOne wird in Weiß mit schwarzer Blende angeboten. Für einen hochwertigen Look soll Elementen aus gebürstetem Aluminium in der Frontpartie sorgen. Teufel bietet den RaumfeldOne für rund 450 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 19,99
  3. 48,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /