Raumfeld Controller: Android-App für Teufels WLAN-Audiosystem

Teufel hat eine Android-App für sein Raumfeld-Audiosystem veröffentlicht. Zuvor war die Fernsteuerung nur mit einer iOS-App und dem Raumfeld-eigenen Controller möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch der RaumfeldOne lässt sich mit der neuen Android-App steuern.
Auch der RaumfeldOne lässt sich mit der neuen Android-App steuern. (Bild: Teufel)

Die über WLAN vernetzten Raumfeld-Lautsprecher von Teufel lassen sich nun auch über eine kostenlose Android-App fernsteuern. Sie setzt ein Smartphone oder Tablet mit Android ab Version 2.2 und höher voraus. Die größere Fläche von Tablet-Bildschirmen soll dabei ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach am Main
  2. (Junior) SAP HCM Key User People Operations (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Funktionsumfang der Raumfeld-Android-App ist laut Teufel identisch mit dem des Raumfeld-Controllers und der iOS-App für iPhone, iPad und iPod touch. Er umfasst alles von der Erstinstallation über das spätere Hinzufügen weiterer Netzwerklautsprecher bis zur Bedienung der verschiedenen Raumfeld-Geräte.

  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)
  • Auch die Android-App bildet den Lautstärkeregler der Raumfeld-Controller-Hardware nach. (Bild: Teufel)
  • Der seit Januar 2012 erhältliche RaumfeldOne (Bild: Teufel)
Die Android-App für Teufels Raumfeld-Audiosystem (Bild: Teufel)

Raumfeld-Neuzugang

Anfang Januar 2012 hatte Teufel sein Portfolio "Raumfeld by Teufel" um den Streaming-Stereo-Lautsprecher RaumfeldOne erweitert. Das Gerät ist die Antwort auf den Play:5 (ehemals Zoneplayer S5) von Sonos, dem Marktführer bei den Multiroom-Audiosystemen.

Der RaumfeldOne verbindet sich über WLAN mit anderen Raumfeld-Produkten, um über ein eigenes Protokoll mehrere Räume einzeln oder auch synchron beschallen zu können. Auch das jüngste Raumfeld-Mitglied gibt Musik aus dem Heimnetz oder dem Internet wieder, wobei etwa auf Dienste wie Napster und Simfy zugegriffen werden kann.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen guten Klang soll der WLAN-Lautsprecher durch einen 130-mm-Downfire-Woofer im eigenen Gehäusesegment bieten. Dafür stehen 45 Watt Sinusleistung zur Verfügung. Weitere 2 x 20 Watt Sinus bieten zwei 65-mm-Konustöner und zwei 25-mm-Gewebekalotten, die den Mittel- und Hochtonbereich abdecken. Angetrieben werden die Lautsprecher von einer Class-D-Endstufe mit 100 Watt Gesamtleistung.

Der RaumfeldOne wird in Weiß mit schwarzer Blende angeboten. Für einen hochwertigen Look soll Elementen aus gebürstetem Aluminium in der Frontpartie sorgen. Teufel bietet den RaumfeldOne für rund 450 Euro an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /