• IT-Karriere:
  • Services:

Cebit: AVM will neue LTE-Fritzboxen und die Fritzcloud zeigen

Long Term Evolution (LTE) wird bei AVM in der zweiten Generation gezeigt. Die Fritzbox 6842 und 6810 wird es in einem neuen Design geben. Außerdem wird der Anrufbeantworter in die Cloud geschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue LTE-Fritzboxen von AVM
Neue LTE-Fritzboxen von AVM (Bild: AVM)

AVM will zur Cebit zwei neue LTE-Fritzboxen präsentieren und verabschiedet sich gleichzeitig vom alten Design. Die neue "Fritz!Box 6842 LTE" und "Fritz!Box 6810 LTE" sind für den Standbetrieb ausgelegt und die Antennen sind im Gehäuse integriert.

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen

Bei den technischen Daten der neuen Fritzboxen hält sich AVM noch zurück und beschränkt sich auf die LTE-Funktionen. Beide Boxen haben Dual-Band-Funkeinheiten mit der Unterstützung von 800 MHz und 2,6 GHz. 100 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload sollen die Boxen schaffen. Lokal werden die Daten per WLAN oder Ethernet verteilt. Zudem sind auch diese Boxen Telefonanlagen mit DECT-Unterstützung und lassen sich als Netzwerkspeicher konfigurieren.

  • LTE-Fritzboxen 6810 (l.) und 6842 (r.)
LTE-Fritzboxen 6810 (l.) und 6842 (r.)

Das große Modell 6842 unterscheidet sich von dem kleinen 6810er durch eine zusätzliche USB-Schnittstelle und einen Anschluss für analoge Geräte.

AVM hat bereits vor einigen Monaten eine LTE-Box auf den Markt gebracht: die Fritzbox 6840 LTE. Auch diese kann laut Hersteller bereits Daten mit bis zu 100 MBit/s herunterladen.

Anrufbeantworter in der Cloud

Mit Myfritz will AVM zudem seinen eigenen Cloud-Dienst präsentieren. Laut Entwickler wird dieses Cloud-Angebot die Fritzbox-Produktfamilie betreffen, also vermutlich nicht nur für Neugeräte von Relevanz sein. Neben den üblichen Cloud-Diensten, wie das Verfügbarmachen von Bildern und Videos über das Internet, will AVM auch die Anrufbeantworterfunktion überall verfügbar machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  2. 3,50€
  3. 20,49€

n0c 09. Feb 2012

DU hast schon kapiert das die FritzBox mit USB-Stick bzw. Festplatte deine Cloud ist...

Lala Satalin... 23. Jan 2012

Dann ärger dich halt mit LTE rum, viel Spaß. Ich mach da nicht mit.

elgooG 22. Jan 2012

Dachte ich auch sofort. :-D Hat das Ding auch Sprachausgabe und Näherungssensoren?

Galde 22. Jan 2012

Ich habe für diesen Fall eine Aluplatte als "Adapter" genommen. So habe ich in der Wand...

San_Tropez 21. Jan 2012

Das ist absolut Geschmackssache. Mir zum Beispiel hängt der 0815 Aluminiumklumpen (siehe...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /