Space Fiction: Nasa will Garriotts Weltraumfilm freigeben

Während seines Aufenthaltes auf der ISS hat Spieleentwickler und Weltraumtourist Richard Garriott den ersten Science-Fiction-Film im Weltraum produziert. Die Nasa hat dessen Aufführung bisher verhindert. Das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Vater und Sohn Garriott 2008: erster raumfahrender Sohn eines Raumfahrers
Vater und Sohn Garriott 2008: erster raumfahrender Sohn eines Raumfahrers (Bild: Shamil Zhumatov/Reuters)

Wo lässt sich ein Science-Fiction-Film besser produzieren als im Weltraum? Das dachte sich wohl Richard Garriott, auch bekannt unter dem Namen Lord British, während seines Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) im Jahr 2008 - und drehte flugs einen Kurzfilm im All.

Astronauten als Darsteller

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Körber Technologies GmbH, Hamburg-Bergedorf
Detailsuche

Acht Minuten lang ist das Werk, das den Titel Apogee Of Fear trägt. Das Drehbuch schrieb der Fantasyautor Tracy Hickman. Bei den Dreharbeiten halfen drei Mann der ISS-Besatzung, zwei Astronauten und ein Kosmonaut - auch als Darsteller.

Der Kurzfilm war nicht Garriotts einzige Beschäftigung während seines Aufenthaltes auf der Raumstation: Er führte wissenschaftliche Experimente durch, machte Massen an Fotos von der Erde und arbeitete an einem zweiten Film, der Dokumentation Man On A Mission. Darin beschreibt der Spieleentwickler, wie er als erster Sohn eines Astronauten selbst ins All geflogen ist.

Nasa gibt Kurzfilm nicht frei

Garriott wollte beide Filme zusammen herausbringen. Man On A Mission läuft seit dem 13. Januar 2012 in unabhängigen Kinos in den USA - allerdings ohne den Kurzfilm. Denn den hat die US-Weltraumbehörde Nasa bisher nicht freigegeben. Der Film sei "an Bord von Nasa-Hardware gedreht" worden, und Nasa-Astronauten träten darin auf, habe die Nasa ihm mitgeteilt. Deshalb dürfe er den Film nicht öffentlich vorführen, sagte Garriott dem auf Weltraumthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch die Nasa hat sich offensichtlich besonnen: Der Kurzfilm sei zwar nicht Teil der ursprünglichen Abmachung der Weltraumbehörde mit Garriott. Beide Seiten verhandelten aber über dessen Veröffentlichung. "Wir hoffen, die noch offenen Fragen zügig zu klären", erklärte Bob Jacobs, stellvertretender Leiter der Nasa-Pressestelle, dem US-Technologiemagazin Wired. "Wir schätzen die Zusammenarbeit mit Richard und seine fortlaufenden Bemühungen, die Menschen für die Zukunft der Weltraumfahrt zu begeistern."

Spieleentwickler und Astronautensohn

Garriott alias Lord British wurde bekannt durch die Spieleserie Ultima. Er ist der Sohn des Astronauten Owen Garriott, der zur Besatzung der Raumstationen Skylab und Spacelab gehörte. Garriott junior ist damit nach eigenen Angaben der erste Nachkomme eines Astronauten, der seinerseits ins Weltall geflogen ist.

Wann und auf welche Weise Apogee Of Fear dem Publikum zugänglich gemacht wird, ist derzeit nicht bekannt. Auch wenn der Film selbst künstlerisch nicht sehr wertvoll sein sollte, ist ihm als laut Garriott erstem im Weltraum produzierten Science-Fiction-Film bereits ein Platz in den Annalen sicher. Die Smithsonian Institution will ihn sogar als solchen in ihr Archiv aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der mit der... 25. Jan 2012

Vielen Dank für diesen Artikel, der ist echt lesenswert. Und vor allem macht er Lust, mal...

Sharra 22. Jan 2012

Peinlich wird es ihnen nicht sein. Ich denke es geht mal wieder ums Geld. Die Abmachung...

PowerUser 20. Jan 2012

Schau dir nochmal genau den Titel des Trailers an ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /