• IT-Karriere:
  • Services:

Guttenberg: "Für alle, die fragen, warum die EU mich ausgewählt hat"

Karl-Theodor zu Guttenberg, der einmal Doktor und Minister war, trat seinen neuen Job als EU-Berater für Freiheit im Internet verunsichert an. Das geht aus seiner E-Mail-Korrespondenz mit dem Team von Neelie Kroes, der EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Karl-Theodor zu Guttenberg und Neelie Kroes
Karl-Theodor zu Guttenberg und Neelie Kroes (Bild: EU-Kommission)

Karl-Theodor zu Guttenberg hat Widerstand aus der Internetcommunity gegen seine Ernennung als EU-Berater für Freiheit im Internet erwartet. Das geht aus der internen E-Mail-Korrespondenz zwischen dem aufgrund einer Plagiatsaffäre gescheiterten Bundesverteidigungsminister und der EU-Kommission hervor, die das Onlinemagazin Telepolis veröffentlicht hat. Dort heißt es: "Vielleicht wäre es hilfreich, für all jene, die fragen: 'Warum gerade er?' einen zusätzlichen Hinweis auf meine langjährigen Erfahrungen und vielfältigen Kontakte im Bereich Außen- und Sicherheitspolitik zu geben."

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Der CSU-Politiker zeigte in der E-Mail vom 8. Dezember 2011 auch noch inhaltliche Unklarheiten: "Und wenn es etwas Bestimmtes gibt, das ich in meiner kurzen Rede am Montag sagen soll, teilen Sie mir das bitte mit", schrieb er an Peter Power aus dem Team für Öffentlichkeitsarbeit von Neelie Kroes, der EU-Kommissarin für die Digitale Agenda.

Zu Guttenberg soll Kroes in Fragen der Internetfreiheit beraten und Internetnutzer, Blogger und Cyberaktivisten in autoritär regierten Ländern unterstützen. Zu Guttenbergs Ernennung als Berater der EU-Kommissarin sei Schlüsselelement einer neuen No-disconnect-Strategie, mit der sich die EU dafür einsetzen will, dass die Menschenrechte und Grundfreiheiten sowohl online als auch offline gewahrt würden, hieß es in der Erklärung der EU-Kommission.

Die Kritik an der Ernennung ließ nicht lange auf sich warten, so von dem grünen EU-Parlamentarier Jan Phillip Albrecht. Statt irgendwelche konkreten Vorschläge zum Schutz des freien Informationsaustausches im Internet zu machen und Lösungen auf den Tisch zu legen, hätten Kroes und Guttenberg "über die Notwendigkeit einer aktiven Zivilgesellschaft gegen Sperrregime im Ausland" lamentiert. "Dabei war es die EU-Kommission selbst, die noch vor nicht allzu langer Zeit verpflichtende Netzsperren in der EU vorgeschlagen hatte." Der nach Selbstdarstellungsmöglichkeiten suchende zu Guttenberg sei "als Spitzenmann der CSU ein Verfechter von Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung in Deutschland und Europa." Dieser Politiker habe keinerlei Starthilfe von der EU-Kommission verdient, sondern gehöre ignoriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 4,49€
  3. 4,25

LX 23. Jan 2012

...aber so unterirdisch, dass er in Australien schon wieder überirdisch wäre, hm? Gruß, LX

YoungManKlaus 23. Jan 2012

lulz

HDUser 23. Jan 2012

lass mich raten omo: die Bücher Daemon und Darknet von Suarez hast du gelesen und für gut...

-CK- 23. Jan 2012

Auch hier wie im anderen Thread: Mit "Raubkopiererei" prellt man Lizenzen, keine...

-CK- 23. Jan 2012

Nein, aber mit dem Befolgen einer Lizenz. Die einen verlangen Geld, die anderen die...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /