• IT-Karriere:
  • Services:

Mein Base Plus: SMS-Flatrate und netzinterne Telefonflatrate für 10 Euro

E-Plus startet am 1. Februar 2012 mit Mein Base Plus einen neuen Basistarif. Er kostet monatlich 10 Euro für eine netzinterne Telefonflatrate sowie eine SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Für denselben Preis gibt es auch den Basistarif Mein Base zuhause.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Base-Basistarif startet am 1. Februar 2012.
Neuer Base-Basistarif startet am 1. Februar 2012. (Bild: E-Plus)

Der neue Basistarif Mein Base Plus enthält für monatlich 10 Euro eine Telefonflatrate für alle Telefonate zu E-Plus-Rufnummern. Zudem gibt es eine SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Der neue Tarif löst den bisherigen Basistarif Mein Base ab, der seit zwei Jahren angeboten wird. Dieser konnte kostenlos genutzt werden, umfasste aber weniger Inklusivleistungen als der neue Tarif. Im alten Tarif fielen für die vergleichbare Leistung monatlich bisher 20 Euro an, allerdings war dann neben der SMS-Flatrate in alle Netze schon eine SMS-Flatrate ins E-Plus-Netz dabei.

Inhalt:
  1. Mein Base Plus: SMS-Flatrate und netzinterne Telefonflatrate für 10 Euro
  2. Mein Base zuhause mit Festnetzflatrate und Festnetzrufnummer

Der Tarif hat eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren, eine Anschlussgebühr wird nicht erhoben. Für Anrufe in alle übrigen deutschen Netze fallen pauschal 29 Cent pro Gesprächsminute an. Im alten Tarif liegt dieser Preis bei 19 Cent pro Minute. Dabei wird jede angefangene Telefonminute immer voll berechnet. Die Abfrage der Mailbox ist kostenlos.

E-Plus bietet auch für den neuen Basistarif zubuchbare Tarifoptionen an, die im Vergleich zum bisherigen Angebot aber zum Teil verändert wurden. Die Mindestlaufzeit der Optionen beträgt jeweils einen Monat, kann also flexibel dazugebucht oder wieder gekündigt werden.

Optionstarife mit mehr Leistung als bisher

Neu dabei ist die Option Fremdnetz Flat für 10 Euro pro Monat. Damit können Kunden unbegrenzt in ein Mobilfunknetz ihrer Wahl telefonieren und haben die Möglichkeit, das gewählte Netz monatlich zu wechseln. Mit dieser Option, weiterhin ohne Aufpreis in das bisherige Mobilfunknetz telefonieren zu können, will E-Plus Kunden zum Wechsel des Netzbetreibers animieren.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Deutlich überarbeitet wurden die Allnet-Flat-Tarife, die entgegen der Bezeichnung meist keine Flatrates sind. Es sind bis auf eine Ausnahme Volumentarife, in denen ein bestimmtes Telefonminutenkontingent für Anrufe in alle deutschen Netze im Preis enthalten ist. Aus der Allnet Flat 50 wird die Allnet Flat 100 mit einem Kontingent von 100 Telefonminuten, die weiterhin 5 Euro pro Monat kostet. Auch die Allnet Flat 200 für monatlich 20 Euro wird nicht weiter angeboten. Als Nachfolger gibt es nun für 15 Euro monatlich die Allnet Flat 300 mit 300 Telefonminuten im Monat.

Die Allnet Flat 500 für monatlich 30 Euro wird es nicht mehr geben. Für diesen Preis gibt es künftig die einzige echte Flatrate der Allnet-Flat-Optionen, die Allnet Flat heißt und bisher 50 Euro pro Monat kostet. Unverändert wird die Festnetz Flat für monatlich 10 Euro angeboten, über die unbegrenzt Telefonate ins deutsche Festnetz abgedeckt sind. Zudem steht die seit September 2011 buchbare Festnetzrufnummer für monatlich 5 Euro weiterhin zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mein Base zuhause mit Festnetzflatrate und Festnetzrufnummer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

rainergra_2010 23. Jan 2012

Stimmt nicht. Bisherige Mein BASE Kunden können jederzeit kostenlos in den neuen Mein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /