Abo
  • Services:
Anzeige
Fourier-Transformation
Fourier-Transformation (Bild: Christine Daniloff/MIT)

Neuer Algorithmus: Schneller als die schnelle Fourier-Transformation

Fourier-Transformation
Fourier-Transformation (Bild: Christine Daniloff/MIT)

Forscher am MIT haben einen Algorithmus für Fourier-Transformationen entwickelt, der in vielen Fällen deutlich schneller sein soll als die schnelle Fourier-Transformation. Das könnte Kompressionsalgorithmen zehnmal schneller machen.

Die Fourier-Transformation gehört zu den wichtigsten Konzepten der Informatik. Die Methode ermöglicht es, "kontinuierliche, aperiodische Signale in ein kontinuierliches Spektrum zu zerlegen". Die Methode wird in der Signalverarbeitung universell eingesetzt, aber auch bei der Kompression von Bildern und Audiodateien verwendet.

Anzeige

Heute wird meist die schnelle Fourier-Transformation (Fast Fourier Transform, FFT) verwendet, ein Mitte der 1960er Jahre entwickelter Algorithmus, mit dem sich Fourier-Transformationen "on-the-fly" berechnen lassen.

Forscher am MIT haben nun einen Algorithmus vorgestellt, der in vielen Fällen besser funktionieren soll als FFT. Unter bestimmten Umständen soll der neue Algorithmus zehnmal schneller sein als FFT. Er soll vor allem zur Bildkompression nützlich sein. Das bedeutet im Umkehrschluss auch, die Leistungsaufnahme von Systemen lässt sich reduzieren. Das ist relevant beispielsweise für Smartphones, die große Videos komprimieren sollen.

Der neue Algorithmus kann wie FFT zur Verarbeitung digitaler Signale eingesetzt werden. Dabei haben einige Frequenzen eine höhere Bedeutung als andere und manche haben eine so geringe Bedeutung, dass sie getrost vernachlässigt werden können. Deshalb ist die Methode so praktisch zur Kompression von Bildern: Ein Block von 8 x 8 Pixeln kann als Signal mit 64 Segmenten betrachtet werden. Den MIT-Forschern zufolge haben aber empirische Studien gezeigt, dass im Schnitt 57 dieser 64 Frequenzen weggelassen werden können, ohne dass sich die Bildqualität nennenswert verschlechtert.

Fourier-Transformationen mit so wenigen Werten bezeichnet man als "sparse" (spärlich). Der neue Algorithmus ermittelt nun die Bedeutung der wichtigsten Frequenzen in einem Signal. Dabei gilt, je spärlicher das Signal, desto größer fällt die Beschleunigung aus. Und das treffe auf die meisten natürlichen Signale zu, sagte Dina Katabi, die den Algorithmus zusammen mit Piotr Indyk und den beiden Studenten Eric Price und Haitham Hassanieh entwickelt hat.

Einige Details zum neuen Algorithmus sind einer Pressemitteilung des MIT zu entnehmen, der eigentliche Aufsatz "Nearly Optimal Sparse Fourier Transform" mit den Details wurde noch nicht veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 24. Jan 2012

Sollte nur eine Info über die Bitratenverteilung geben und die Gesamtdateigröße, etc...

WhyLee 24. Jan 2012

Richtig und dazu muß man sagen, daß ein neuer Algorithmus den Vorteil haben kann, da...

WhyLee 24. Jan 2012

Du hast hier vermutlich die Definition von Echtzeit in der Informatik nicht ganz im Blut...

LadyDie 24. Jan 2012

Gemeint war die Ladungsdichte. Mit Streuversuchen (also im Wesentlichen Elektronen mit...

Der Kaiser! 23. Jan 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Aligia GmbH über ACADEMIC WORK, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiler Startplatz

    UPS-Lieferwagen liefert mit Drohne Pakete aus

  2. WLAN to Go

    Telekom-Hotspots waren für Fremdsurfer anfällig

  3. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  4. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  5. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  6. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  7. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  8. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  9. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  10. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Was ist "Free" und was kostet?

    My1 | 07:17

  2. Tipp: Öffentlicher Dienst

    MrHurz | 07:17

  3. Immer?

    M.P. | 07:14

  4. Softwarefirma sucht Dringend Mitarbeiter! -MELDEN-

    Georgm. | 07:12

  5. Re: Das verstehe ich nicht

    johnripper | 07:11


  1. 07:13

  2. 05:30

  3. 18:30

  4. 18:14

  5. 16:18

  6. 15:53

  7. 15:29

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel