Saeed Malekpour: Iran bekräftigt Todesstrafe für Webentwickler

Ein iranischer Webprogrammierer soll hingerichtet werden, weil seine Software angeblich private Webcams ferngesteuert und die Bilder auf eine Pornoseite gestellt habe. Sein Geständnis sei unter Folter entstanden, beteuert Saeed Malekpour.

Artikel veröffentlicht am ,
Saeed Malekpour
Saeed Malekpour (Bild: Saeed Malekpour)

Das höchste Gericht des Irans hat in dieser Woche die Todesstrafe für den Webprogrammierer Saeed Malekpour bestätigt. Von ihm geschriebener Code soll auf einer pornografischen Webseite verwendet worden sein. Die Anklage lautete auf "Beleidigung und Entweihung des Islam". Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die Freilassung des 35-Jährigen, dessen Hinrichtung nun jederzeit erfolgen kann. Die von ihm geschriebene Uploadsoftware sei von anderen ohne sein Wissen genutzt worden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) - Schwerpunkt Datenbanken
    KONZEPTUM GmbH, Koblenz
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Informations- und IT - Sicherheit
    Ratiodata SE, Frankfurt am Main, Münster
Detailsuche

Malekpour, der seinen ständigen Wohnsitz in Kanada hatte, wurde im Oktober 2008 verhaftet, als er seine Familie im Iran besuchte. Er soll gefoltert worden sein und durfte keinen Anwalt anrufen, während er für mehr als ein Jahr im Teheraner Evin-Gefängnis in Einzelhaft gehalten wurde.

Laut Information des britischen Guardian soll Malekpour danach im iranischen Staatsfernsehen Verbindungen zu einer Pornowebsite eingestanden haben. Diese Aussage, die Malekpour später in einem Brief aus der Haft widerrufen hat, war der Anlass für das Todesurteil. Er sei gefoltert worden, und ihm sei für ein falsches Geständnis die sofortige Freilassung in Aussicht gestellt worden, schrieb Malekpour in dem Brief vom März 2010: "Sie sagten mir, dass ich wahrheitswidrig den Kauf von Software aus Großbritannien zugeben sollte, die ich dann auf meiner Website zum Verkauf angeboten hätte". Weiter schrieb er: "Ich wurde gezwungen, hinzuzufügen, dass bei jedem Besucher meiner Website die Software unbemerkt installiert wurde, um die Kontrolle über die Webcams zu übernehmen, auch wenn sie ausgeschaltet waren".

Iran: Bereits 53 Toderurteile im Jahr 2012 vollstreckt

"Mit der Bestätigung des Todesurteils für Saeed Malekpour, das nach einem unfairen Gerichtsverfahren ausgesprochen wurde, senden die iranischen Behörden eine Botschaft an die Iraner, nicht frei ihre Meinung zu äußern und anderen nicht dabei zu helfen, dies zu tun, auch nicht über das Internet", sagte Ann Harrison von Amnesty International.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere wegen Internetaktivitäten inhaftierte Iraner seien unter anderen der Blogger Vahid Asghari und der Website-Administrator Ahmad Reza Hashempour. Sie erwartet ebenfalls die Todesstrafe. Das Regime hat 2012 offiziell bereits mindestens 31 Menschen hinrichten lassen. Amnesty liegen Information vor, dass in diesem Jahr weitere 22 Todesstrafen vollstreckt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


m9898 12. Feb 2012

Woher hast du dass denn? Die Mehrheit der Bevölkerung im Iran soll für Todesstrafen sein...

Husten 23. Jan 2012

Nur weil er in Kanada wohnt ist er doch kein Kanadier. Ich wohn in Wien und nenn mich...

Bady89 22. Jan 2012

Denkst du wirklich das die USA schneller töten kann , als die Globale bevölkerung wächst ?

fehlermelder 21. Jan 2012

genau. denn mit den medien ist es wie mit einem kühlschrank. sobald es nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /