Abo
  • Services:
Anzeige
Neuer Algorithmus bezieht Seitenlayout mit ein.
Neuer Algorithmus bezieht Seitenlayout mit ein. (Bild: Google)

Neuer Algorithmus: Google straft Seiten mit zu viel Werbung ab

Die Suchmaschine Google bezieht bei der Ermittlung der relevantesten Suchergebnisse künftig auch das Layout einer Webseite mit ein. Seiten, auf denen der eigentliche Inhalt vor lauter Werbung kaum gefunden werden kann, werden herabgestuft.

Manchmal ist es schwer, auf einer mit Hilfe von Google gefundenen Webseite den eigentlich gesuchten Inhalt zwischen der Werbung zu finden, weshalb sich so mancher bei Google beschwert. Statt erst durch lange Listen von Anzeigen zu scrollen, wollen Nutzer den gesuchten Inhalt direkt sehen.

Anzeige

Das soll dank eines neuen Algorithmus, der das Seitenlayout berücksichtigt, künftig möglich sein: Seiten, die "above-the-fold", also im sofort sichtbaren Bereich, kaum Inhalte anzeigen, könnten in den Suchergebnissen künftig nach hinten rutschen. Denn, erklärte Google, Seiten, die auf den ersten Blick große Teile des Bildschirms für Werbung nutzen, bescheren dem Besucher kein gutes Nutzungserlebnis und würden daher künftig eventuell schlechter ranken.

Es geht dabei nicht darum, gegen Werbung oberhalb des eigentlichen Inhalts grundsätzlich vorzugehen, denn auch Google weiß, dass solche Anzeigen oft sehr gut funktionieren und daher helfen, Inhalte zu finanzieren. Daher soll der neue Algorithmus nicht auf alle Seiten Auswirkungen haben, die Werbung im sofort sichtbaren Bereich anzeigen. Nur Seiten, die übertreiben und es dem Nutzer schwermachen, den eigentlichen Inhalt zu finden, sind Ziel des neuen Algorithmus.

Wird das Layout einer Seite geändert, soll dies der Algorithmus automatisch erfassen. Auf normalen Webseiten kann es aber einige Wochen dauern, bis Google ausreichend viele Seiten im neuen Layout erfasst hat und der Algorithmus die Layoutänderung erkennt.

Letztendlich soll sich die Änderung nur auf etwa 1 Prozent aller Suchanfragen auswirken. Google bietet Websitebetreibern unter anderem mit Browsersize ein Werkzeug an, mit dem sie sich ansehen können, welche Teile ihrer Website bei welcher Auflösung im sofort sichtbaren Bereich liegen.

Ganz grundsätzlich rät Google allen Websitebetreibern, sich darauf zu konzentrieren, ihren Benutzern ein möglichst gutes Nutzungserlebnis zu bieten, statt sich auf bestimmte Eigenschaften von Googles Algorithmen zu konzentrieren. Die jetzt angekündigte Änderung ist nämlich nur eine von über 500, die Google für 2012 plant.


eye home zur Startseite
Gu4rdi4n 24. Jan 2012

wenn du auf deiner seite zich tausend adsense banner hast und dadurch der inhalt nicht...

__destruct() 20. Jan 2012

Viel mehr stört es mich, wenn diese Vergleichsportale gar nicht das günstige Angebot...

Eckstein 20. Jan 2012

:-D

ffx2010 20. Jan 2012

Finde ich gut, sehe aber bisher keine Auswirkungen. Gibt es dafür einige Beispiele?

chuck 20. Jan 2012

Lol und wäh. ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06

  3. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Hakuro | 06:57

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ML82 | 06:55

  5. Der W 570 ist leider nicht so kabellos wie der...

    MarioWario | 06:44


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel