Belohnungen für Uploader

Im September 2005 führte Megaupload das Programm "Uploader Rewards" ein: Nutzern, die besonders populäre Inhalte auf die Server von Megaupload hochluden, versprach Megaupload Geld. Um sich für das Programm zu qualifizieren, mussten Nutzer 2005 mindestens 50.000 Downloads in drei Monaten erreichen und erlauben, dass die Datei in der Top-100-Liste aufgeführt wurde. Dann konnte 1 US-Dollar pro 1.000 Downloads verdient werden. Hinzu kamen Boni zwischen 50 und 5.000 US-Dollar für die 100 Uploader mit den meisten Downloads in drei Monaten. Der erste erhielt 5.000 US-Dollar, für die Plätze 2 bis 5 gab es 1.000 US-Dollar und für die Plätze 6 bis 10 gab es 500 US-Dollar. 100 US-Dollar Bonus gingen an die Plätze 11 bis 50 und je 50 US-Dollar an die Plätze 51 bis 100. Das Geld wurde über Paypal ausgezahlt.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker o. ä. (w/m/d) IT-Anforderungs- und Projektmanagement
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
Detailsuche

2006 wurde auf ein Punktesystem umgestellt. Pro Download gab es einen Punkt. Die gesammelten Punkte konnten in Premiumdienste oder Bargeld umgewandelt werden. Für 5.000 Punkte gab es einen Premiumaccount für einen Tag, bei 50.000 für einen Monat, bei 100.000 für ein Jahr und bei 500.000 Punkten erhielten Uploader einen lebenslangen Premiumaccount zuzüglich 300 US-Dollar. Für 1 Million Punkte wurden 1.000 US-Dollar versprochen, für 5 Millionen Punkte 10.000 US-Dollar.

Kim Schmitz alias Kim Dotcom

Führender Kopf der Mega Conspiracy war laut Anklage Kim Schmitz alias Kim Dotcom alias Kim Tim Jim Vestor. Er lebt in Hongkong und Neuseeland, wo er verhaftet wurde, und besitzt die deutsche und finnische Staatsangehörigkeit. Im Februar 2010 wurde berichtet, dass Schmitz eine 30-Millionen-US-Dollar-Villa in Neuseeland gekauft habe. Er soll Megaupload gegründet haben und zumindest zeitweilig als Chief Executive Officer für das Unternehmen tätig gewesen sein. Zuletzt war er Chief Innovation Officer. Schmitz soll als Kopf der Mega Conspiracy 30 Mitarbeiter in neun Ländern beschäftigt haben. Ihm sollen 68 Prozent der Anteile an Megaupload.com, Megaclick.com und Megapix.com gehören sowie über Vestor Limited 100 Prozent von Megavideo.com, Megaporn.com und Megapay.com. Allein im Jahr 2010 soll Schmitz 42 Millionen US-Dollar von der Mega Conspiracy erhalten haben.

Dem Deutsche Matthias O. sollen 25 Prozent der Anteile an Megaupload gehören. Er soll dafür allein im Jahr 2010 rund 9 Millionen US-Dollar erhalten haben. Auch die meisten übrigen Angeklagten hatten ebenfalls Anteile an dem Unternehmen, wenn auch in kleinem Umfang von 1 bis 2,5 Prozent. Das gilt auch für den mitangeklagten Grafikdesigner, der 2010 rund 1 Million US-Dollar erhalten haben soll. Zudem gehörten einigen der Angeklagten Websites, die mit Megaupload in Verbindung standen.

Die Technik hinter Megaupload

Megaupload betrieb zahlreiche Server in mehreren Rechenzentren: Allein beim US-Provider Carpathia Hosting soll Megaupload rund 25 Petabyte an Speicherplatz angeboten haben. Der Hoster soll mehr als 1.000 Server für Megaupload in Nordamerika betrieben haben, darunter 525 Server in Ashburn, Virginia.

Zudem betrieb Megaupload 36 Server bei Cogent Communications, einem der fünf größten Internetprovider der Welt mit Rechenzentren in 43 Ländern.

In Europa hatte Megaupload mehr als 630 Server von Leaseweb in Rechenzentren in den Niederlanden, Belgien und Deutschland gemietet. Hinzu kamen 36 von Megauplaod im Oktober 2011 gekaufte Server, die ebenfalls bei Leaseweb untergestellt waren.

Zahlungsabwicklung per Paypal und Moneybookers

Kassiert hat Megaupload per Paypal und Moneybookers. Dabei sollen allein auf dem Paypal-Account von Megaupload zwischen dem 25. November 2006 und Juli 2011 Zahlungen von mehr als 110 Millionen US-Dollar eingegangen sein. Über Moneybookers sammelte Megaupload zwischen dem 1. August 2010 und dem 31. Juli 2011 mindestens 5 Millionen US-Dollar ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nur ein virtuelles Schließfach?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Stärk 28. Jan 2012

Es wird sowieso bald wieder eine ähnliche Seite geben, die von seinen Mitarbeitern...

ohjeee 25. Jan 2012

Falsch. Guttenberg wurde von einem Teil der Netzgemeinde verurteilt, weil er fremde...

ohjeee 25. Jan 2012

Die Zusammensetzung des Waschmittels ändert sich nicht jede Woche. Das probiere ich...

ohjeee 25. Jan 2012

Doch ist er, sonst hätte er E-Mail-Verkehr&Server verschlüsselt bzw. hätte solche...

LX 25. Jan 2012

Dann müsste man ihm erst noch nachweisen, dass diese Mitarbeiter dies auf seine Anweisung...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /