Abo
  • Services:
Anzeige
24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal
24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal (Bild: Akamai)

DDoS-Angriff: Anonymous rächte Megaupload per LOIC

24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal
24 Prozent mehr Angriffe im Netz als normal (Bild: Akamai)

Die Schließung des Filehosters Megaupload hat Anonymous in Rage versetzt. Das Kollektiv reagiert mit massiven DDoS-Angriffen auf Websites von FBI, US-Justizministerium, der US-Musik- und Filmindustrie sowie von einigen Plattenfirmen. Es war mit 5.636 Beteiligten der bisher größte Angriff von Anonymus dieser Art.

"Der größte Angriff von Anonymous überhaupt - 5.635 Leute haben bestätigt, #LOIC zu nutzen, um Seiten in die Knie zu zwingen", verkündet Anonymous via Twitter. Im Rahmen der Operation "#OpMegaUpload" wurden innerhalb von 20 Minuten zehn Websites lahmgelegt, darunter die Websites Justice.gov des US-Jusitizministeriums, der MPAA.org der US-Filmindustrie und der US-Musikindustrie RIAA.org, Universalmusic.com, FBI.gov, Copyright.gov, Chrisdodd.com, die Websites des ehemaligen US-Senators und derzeitigen Vorsitzenden der MPAA, Whitehouse.gov, usdoj.gov, WMG.com und BMI.com.

Anzeige

Der Realtime Web Monitor des CDN-Anbieters Akamai verzeichnet 24 Prozent mehr Angriffe als zu dieser Zeit üblich, während der normale Webtraffic 11 bis 13 Prozent über dem normalen Niveau liegt.

In einem Video kritisiert Anonymous die für die Schließung von Megaupload Verantwortlichen als korrupt. Man werde nicht zusehen, wie Gesetze wie Sopa und Pipa verabschiedet werden: "Am 19. Januar 2012 wurde eine populäre Sharing-Website namens Megaupload geschlossen. Wir waren nicht zögerlich und haben schnell reagiert", heißt es in der Videobotschaft.

Am Donnerstag, dem 19. Januar 2012 haben FBI und US-Justizministerium mit Hilfe von Strafverfolgungsbehörden in acht weiteren Ländern den Filehoster geschlossen und vier von sieben Angeklagten festgenommen. Darunter auch Megaupload-Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom. Ihnen wird vorgeworfen, für Onlinepiraterie zahlreicher urheberrechtlich geschützter Werke in großem Ausmaß verantwortlich zu sein. Die Macher von Megaupload sollen mit dem Dienst rund 175 Millionen US-Dollar verdient und dabei einen Schaden von rund 500 Millionen US-Dollar angerichtet haben.

Im Rahmen von mehr als 20 Hausdurchsuchungen in 8 Ländern wurde Besitz im Wert von rund 50 Millionen US-Dollar beschlagnahmt. Den Angeklagten drohen wegen verschiedener Vergehen jeweils 5 bis 20 Jahre Haft.


eye home zur Startseite
Atalanttore 28. Jan 2012

Von lahmgelegten Webseiten wird sich das FBI oder das US-Justizministerium nicht...

Tux0ne 23. Jan 2012

Ich will Anonymous keines weges propagieren jedoch stehe ich zu meiner Meinung über das...

Tux0ne 23. Jan 2012

Das Wieso ist vermutlich klar: Es wurden illegale Inhalte gefördert und man hat versucht...

hubie 22. Jan 2012

Terroristen sind auch nicht wirklich greifbar, außer man durchdringt die Struktur des...

topfdrummer 21. Jan 2012

Two Steps From Hell - Invicible http://www.youtube.com/watch?v=WY8bZ2Lpg0I


New Urban Music Blog / 20. Jan 2012

Mega Song (Stanley Dubstep Remix)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ludwigsfelde
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  4. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  2. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  3. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  4. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  5. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  6. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  7. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  8. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  9. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  10. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Geht nicht

    pk_erchner | 07:07

  2. Re: Habs doch schon, nannte sich Google latitude

    pk_erchner | 07:06

  3. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    chefin | 07:06

  4. Re: Was, noch kein Gemecker?

    pk_erchner | 07:05

  5. Re: kann wechat schon ewig

    pk_erchner | 07:04


  1. 07:11

  2. 18:26

  3. 18:18

  4. 18:08

  5. 17:39

  6. 16:50

  7. 16:24

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel