Dockingstation: iPad wird zum Scanner

Der iConvert von Brookstone ist eine Dockingstation für Apples iPad, die einen Scanner enthält, mit dem A4-Papier einzeln eingelesen und auf das Tablet übertragen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
iConvert von Brookstone
iConvert von Brookstone (Bild: Brookstone)

Für Büroanwender, die das iPad als Rechnerersatz nutzen, stellt sich mittelfristig die Frage, wie sie Daten in das Tablet übertragen können, die nur auf Papier vorliegen. Zwar gibt es durchaus Scanner, die mit einer SD-Karte ausgerüstet die Daten ohne PC erfassen können, doch der Umweg über den Kartenleser für das iPad ist mühsam.

  • Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
  • Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
  • Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
Stellenmarkt
  1. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. Manager (w/m/d) Informationssicherheit
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Der iConvert ist eine Dockingstation, die über einen integrierten Scanner mit 300 dpi Auflösung verfügt. Der Einzug befindet sich im Sockel. Über die Dockingstation werden die Dokumente auch gleich auf das iPad übertragen. Die dazugehörige App stellt Brookstone kostenlos zur Verfügung. Sie zeigt in einer Vorschau bereits das eingelesene Stück Papier an, während es durch den Einzug läuft.

Die Scanner-Dockingstation kann nur ein Blatt einziehen. Eine Schublade oder eine andere Zuführung gibt es nicht, weshalb sich die Lösung nur für ein überschaubares Scanvolumen eignet.

Die Vorlagengröße darf vom Visitenkartenformat bis DIN A4 reichen. Die Scanlösung wird für rund 150 US-Dollar verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /