Dockingstation: iPad wird zum Scanner

Der iConvert von Brookstone ist eine Dockingstation für Apples iPad, die einen Scanner enthält, mit dem A4-Papier einzeln eingelesen und auf das Tablet übertragen werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
iConvert von Brookstone
iConvert von Brookstone (Bild: Brookstone)

Für Büroanwender, die das iPad als Rechnerersatz nutzen, stellt sich mittelfristig die Frage, wie sie Daten in das Tablet übertragen können, die nur auf Papier vorliegen. Zwar gibt es durchaus Scanner, die mit einer SD-Karte ausgerüstet die Daten ohne PC erfassen können, doch der Umweg über den Kartenleser für das iPad ist mühsam.

  • Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
  • Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
  • Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
Brookstone iConvert (Bild: Brookstone)
Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Digital
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
  2. Koordinator*in (m/w/d) für Digitalisierung mit Schwerpunkt Onlinezugangsgesetz (OZG)
    Universität Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Der iConvert ist eine Dockingstation, die über einen integrierten Scanner mit 300 dpi Auflösung verfügt. Der Einzug befindet sich im Sockel. Über die Dockingstation werden die Dokumente auch gleich auf das iPad übertragen. Die dazugehörige App stellt Brookstone kostenlos zur Verfügung. Sie zeigt in einer Vorschau bereits das eingelesene Stück Papier an, während es durch den Einzug läuft.

Die Scanner-Dockingstation kann nur ein Blatt einziehen. Eine Schublade oder eine andere Zuführung gibt es nicht, weshalb sich die Lösung nur für ein überschaubares Scanvolumen eignet.

Die Vorlagengröße darf vom Visitenkartenformat bis DIN A4 reichen. Die Scanlösung wird für rund 150 US-Dollar verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /