Abo
  • IT-Karriere:

Nike+ Fuelband: Ein Band, um sie alle zu messen

Mit dem Fuelband bringt Nike ein Armband auf den Markt, das alle Aktivitäten seines Trägers vermessen soll. So sollen Sportler aller Leistungsklassen ihre Fortschritte festhalten und mit anderen vergleichen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nike+ Fuelband: Ein Band, um sie alle zu messen

Das Nike+ Fuelband erinnert an das Jawbone Up, das aufgrund von Qualitätsmängeln derzeit nicht erhältlich ist. Es registriert über den ganzen Tag Bewegungen mit Hilfe eines Drei-Achsen-Beschleunigungssensors. Das Armband erfasst dabei Zeit, Kalorienverbrauch, Schritte und "Nikefuel", eine neue Maßeinheit, mit der Nike die sportliche Aktivität ausdrücken will.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Anders als das Maß der verbrauchten Kalorien soll Nikefuel nicht von Geschlecht und Körpertyp abhängen. Es handelt sich um einen normalisierten Wert, der für alle Menschen Aktivitäten gleichermaßen erfasst, unabhängig von ihrer physischen Disposition. Dennoch können sich Nutzer auch den Kalorienverbrauch anzeigen lassen. Je mehr sich jemand bewegt, desto mehr Nikefuel verdient er sich.

Nutzer des Fuelband können sich jeden Tag ein Ziel setzen, gemessen in Nikefuel. Je näher sie diesem Ziel kommen, desto mehr der 20 integrierten LEDs wechseln von Rot zu Grün. So soll das Armband zu mehr Bewegung motivieren.

Sämtliche Daten des Nike+ Fuelband können an die Nike+-Website übertragen werden. Die Datenübertragung erfolgt wahlweise per USB oder per Bluetooth an eine kostenlose iPhone-App.

Das Nike+ Fuelband soll ab dem 19. Januar 2012 in den USA über Nikestore.com für 149 US-Dollar bestellt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 38,99€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 0,49€

FlorianSchumacher 21. Feb 2012

Tim Cook sitzt im Aufsichtsrat von Nike. Das sieht nach einer intensiven...

Trollversteher 24. Jan 2012

Erst mal den Artikel gründlicher lesen... ...und dann erstaunt feststellen, daß man gar...

Trollversteher 24. Jan 2012

Das ist auch kein Präzissionsgerät für Profisportler, sondern einfach ein Motivations...

Overlord 20. Jan 2012

Hab ich mir auch gedacht... hätte das Ding einen Pulsmesser mit drin, würde ich es mir...

MisterX 20. Jan 2012

ob es eine unterstützung für android gibt, ist fraglich...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    •  /