• IT-Karriere:
  • Services:

Quellcodeklau bei Symantec: PC-Anywhere-Benutzer möglicherweise gefährdet

Symantec hat zugegeben, dass Hacker nicht nur mehr Quellcode seiner Produktpalette erbeutet haben als bisher bekannt, sondern auch, dass für einige Anwender Gefahren von dem Datenklau ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Quellcodeklau bei Symantec sind Benutzer von PC Anywhere möglicherweise gefährdet.
Nach dem Quellcodeklau bei Symantec sind Benutzer von PC Anywhere möglicherweise gefährdet. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Symantec ist mehr Quellcode abhanden gekommen als bisher bekannt. In einer Stellungnahme gegenüber The Register gibt der Konzern zu, dass Sourcecode seiner Produkte Norton Antivirus Corporate Edition, Norton Internet Security, Norton Systemworks (Norton Utilities and Norton Goback) und PC Anywhere in die Hände von Hackern gelangte. Der Datenklau erfolgte bereits 2006 direkt von den Servern des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., Marburg

Da der entwendete Quellcode von Produkten aus dem Jahr 2006 stammt, gebe es für die meisten Anwender keine Gefahr, schreibt der Konzern. Allerdings gebe es für Benutzer der Software PC-Anyware möglicherweise ein Risiko, wenn sie die "allgemeinen Richtlinien" bei der Handhabung der Software nicht beachteten. Welche das sind, schreibt Symantec nicht. Jeder einzelne Benutzer der Software werde gegenwärtig persönlich angeschrieben und über die möglichen Gefahren informiert.

Die Hackergruppe Dharmaraja hatte vor wenigen Tagen behauptet, den Sourcecode der Antivirensoftware Symantec Antivirus 10.2 und Symantec Endpoint Protection 11.0 von den Servern des Nachrichtendiensts des indischen Militärs erbeutet zu haben. Symantec hatte auf seinem Facebook-Profil bestätigt, dass es sich tatsächlich um den Quellcode der beiden Produkte handelte, betonte aber zunächst, dass seine eigenen Server nicht von dem Einbruch betroffen gewesen seien.

Zunächst wollte die Hackergruppe den gesamten Quellcode veröffentlichen. Er soll einen Umfang von 1,7 GByte haben. Der Hacker Yama Tough meldete sich später erneut per Twitter: Die Gruppe werde den Quellcode von Symantec Antivirus und PC Anywhere vorerst nicht veröffentlichen.

Stattdessen haben die "The Lords of the Dharmaraja" den Sourcecode an die Blackhat-Community weitergegeben, genauer an die Gruppe Antisec. Sie soll den Code durchsuchen und will zunächst mögliche Exploits veröffentlichen. Um welche Version von Symantecs PC Anywhere es sich handelt, war zunächst unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 77,97€ (PS4, Xbox One)
  2. (u. a. Dyson Turmventilator für 291,48€, iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG...
  3. 9,74€
  4. (u. a. Titanfall 2 für 4,49€, FIFA 20 für 17,49€, Burnout Paradise Remastered für 4,99€)

C. Stubbe 20. Jan 2012

Wie kann man ein Security Produkt ernsthaft auf 1,7GB Quellcode aufblähen? Der Code ist...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /