• IT-Karriere:
  • Services:

Quellcodeklau bei Symantec: PC-Anywhere-Benutzer möglicherweise gefährdet

Symantec hat zugegeben, dass Hacker nicht nur mehr Quellcode seiner Produktpalette erbeutet haben als bisher bekannt, sondern auch, dass für einige Anwender Gefahren von dem Datenklau ausgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nach dem Quellcodeklau bei Symantec sind Benutzer von PC Anywhere möglicherweise gefährdet.
Nach dem Quellcodeklau bei Symantec sind Benutzer von PC Anywhere möglicherweise gefährdet. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Symantec ist mehr Quellcode abhanden gekommen als bisher bekannt. In einer Stellungnahme gegenüber The Register gibt der Konzern zu, dass Sourcecode seiner Produkte Norton Antivirus Corporate Edition, Norton Internet Security, Norton Systemworks (Norton Utilities and Norton Goback) und PC Anywhere in die Hände von Hackern gelangte. Der Datenklau erfolgte bereits 2006 direkt von den Servern des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Schörghuber Corporate IT GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Da der entwendete Quellcode von Produkten aus dem Jahr 2006 stammt, gebe es für die meisten Anwender keine Gefahr, schreibt der Konzern. Allerdings gebe es für Benutzer der Software PC-Anyware möglicherweise ein Risiko, wenn sie die "allgemeinen Richtlinien" bei der Handhabung der Software nicht beachteten. Welche das sind, schreibt Symantec nicht. Jeder einzelne Benutzer der Software werde gegenwärtig persönlich angeschrieben und über die möglichen Gefahren informiert.

Die Hackergruppe Dharmaraja hatte vor wenigen Tagen behauptet, den Sourcecode der Antivirensoftware Symantec Antivirus 10.2 und Symantec Endpoint Protection 11.0 von den Servern des Nachrichtendiensts des indischen Militärs erbeutet zu haben. Symantec hatte auf seinem Facebook-Profil bestätigt, dass es sich tatsächlich um den Quellcode der beiden Produkte handelte, betonte aber zunächst, dass seine eigenen Server nicht von dem Einbruch betroffen gewesen seien.

Zunächst wollte die Hackergruppe den gesamten Quellcode veröffentlichen. Er soll einen Umfang von 1,7 GByte haben. Der Hacker Yama Tough meldete sich später erneut per Twitter: Die Gruppe werde den Quellcode von Symantec Antivirus und PC Anywhere vorerst nicht veröffentlichen.

Stattdessen haben die "The Lords of the Dharmaraja" den Sourcecode an die Blackhat-Community weitergegeben, genauer an die Gruppe Antisec. Sie soll den Code durchsuchen und will zunächst mögliche Exploits veröffentlichen. Um welche Version von Symantecs PC Anywhere es sich handelt, war zunächst unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

C. Stubbe 20. Jan 2012

Wie kann man ein Security Produkt ernsthaft auf 1,7GB Quellcode aufblähen? Der Code ist...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /