Abo
  • Services:

Enterprise Virtualization 3.0: Red Hat will mit VMware gleichziehen

Red Hat hat seine Virtualisierungsinfrastruktur namens Enterprise Virtualization auf Version 3.0 aktualisiert. Der Hypervisor nutzt den Linux-Kernel aus Red Hat 6.2 samt aktueller KVM. Die Verwaltungssoftware wurde auf Java portiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 basiert auf dem Kernel aus RHEL 6.2.
Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 basiert auf dem Kernel aus RHEL 6.2. (Bild: Red Hat)

In Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 (RHEV 3.0) ist die Verwaltungssoftware Enterprise Virtualization Manager von C# auf Java portiert und zusätzlich um zahlreiche neue Funktionen erweitert worden. Zuvor konnte die Verwaltungssoftware, die im Rahmen der Übernahme im September 2008 von Qumranet an Red Hat ging, nur unter Windows Server 2008 betrieben werden. Jetzt benötigt nur noch die Komponente Administrator Console eine Windows-Umgebung mit Internet Explorer 7 und .Net 4.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Die von Qumranet übernommenen Technologien waren weitgehend für den Einsatz in VDI gedacht und mussten zunächst nicht nur in Open-Source-Lösungen, sondern auch für Cloud-Infrastrukturen umgewandelt werden. Im September 2011 wurde dazu das Ovirt-Projekt gegründet, das unter anderem die Verwaltungslösungen von Qumranet der Community zur Verfügung stellte und Partner wie IBM, Canonical, Suse und Intel miteinbezieht.

Angepasstes KVM

Von Qumranet stammen auch Teile der Kernel Virtual Machine (KVM), die längst fester Bestandteil des Linux-Kernels ist. In RHEV 3.0 kommt der Kernel aus Red Hat Enterprise Linux 6.2, es basiert also auf Kernel 2.6.32, allerdings mit zahlreichen Backports. Die aktuelle Version von KVM kann Gastsystemen maximal 2 TByte vRAM-Speicher zur Verfügung stellen, ein deutlicher Zuwachs gegenüber RHEV 2.2, das die Speichernutzung für Gastsysteme auf 256 GByte begrenzte.

Außerdem kann RHEV 3.0 jeweils einem Gastsystem 64 virtuelle Prozessorkerne zuweisen, während die Host-Systeme bis zu 128 logische Prozessoren verwalten können. Das Virtio-Framework aus Kernel 2.6.34 hat einen effizienteren Datenaustausch zwischen Gastsystemen. Zusätzlich sollen die aus Kernel 2.6.38 übernommenen Transparent Huge Pages die Speicherverwaltung für Gastsysteme deutlich beschleunigen und besser skalieren.

Erweiterte Verwaltungswerkzeuge

Für die Kommunikation zwischen Server und Client im VDI-Betrieb (Virtual Desktop Infrastructure) steht das ebenfalls von Qumranet erworbene Spice-Protokoll zur Verfügung, das in der aktuellen Version auch leistungshungrige Anwendungen unterstützt.

Das Self-Service User Portal ist in Java geschrieben und bietet ein Verwaltungswerkzeug für Benutzer. Die Software ist für die Verwendung auf Red Hat Enterprise Linux und ermöglicht Benutzern die Einrichtung von Hypervisoren auf Basis von zuvor definierten Rechten, die sowohl von Red Hats Identity Manager als auch von Microsofts Active Directory übernommen werden können.

RESTful-APIs für Drittanbieter

Ebenfalls überarbeitet wurde das Integrated Reporting System, das neben 25 vorkonfigurierten Reports auch das Erstellen eigener Berichte erlaubt. Dazu wurde die Java-basierte Software Jasperreports integriert.

Neu in RHEV 3.0 ist auch die RESTful-API, über die Drittanbieter ihre Werkzeuge integrieren können. Über den zeitgleich mit der Veröffentlichung von RHEV 3.0 geöffneten Red Hat Market Place können Softwarehersteller ihre Produkte anbieten.

Konkurrenz für VMware

Mit RHEV 3.0 will sich Red Hat neben VMware im Markt positionieren und zielt dabei aber in erster Linie auf die Virtualisierung von Linux ab. Red Hat sieht dort eine Nische, denn auch in der Virtualisierung beherrscht Windows den Markt. Einen Vorteil gegenüber VMware sieht Red Hat auch im Preis: Während VMware auch den Speicherverbrauch berechnet, werden bei Red Hat nur die benötigten Sockets berechnet, was den Preis um ein Drittel senken soll.

Für das nächste RHEV 3.1 plant Red Hat, sämtliche Komponenten auf offene Plattformen zu portieren, etwa die Administrator Console. Zusätzlich sollen die Konfigurationsoberflächen in Ajax und HTML5 für Firefox angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

jayrworthington 19. Jan 2012

Fuer's Administrieren eines RedHat-Virtualizers braucht's Windows?! Da kann ich gleich...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /