Enterprise Virtualization 3.0: Red Hat will mit VMware gleichziehen

Red Hat hat seine Virtualisierungsinfrastruktur namens Enterprise Virtualization auf Version 3.0 aktualisiert. Der Hypervisor nutzt den Linux-Kernel aus Red Hat 6.2 samt aktueller KVM. Die Verwaltungssoftware wurde auf Java portiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 basiert auf dem Kernel aus RHEL 6.2.
Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 basiert auf dem Kernel aus RHEL 6.2. (Bild: Red Hat)

In Red Hat Enterprise Virtualization 3.0 (RHEV 3.0) ist die Verwaltungssoftware Enterprise Virtualization Manager von C# auf Java portiert und zusätzlich um zahlreiche neue Funktionen erweitert worden. Zuvor konnte die Verwaltungssoftware, die im Rahmen der Übernahme im September 2008 von Qumranet an Red Hat ging, nur unter Windows Server 2008 betrieben werden. Jetzt benötigt nur noch die Komponente Administrator Console eine Windows-Umgebung mit Internet Explorer 7 und .Net 4.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - Device Center (w/m/d)
    Deutsche Welle, Berlin
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Die von Qumranet übernommenen Technologien waren weitgehend für den Einsatz in VDI gedacht und mussten zunächst nicht nur in Open-Source-Lösungen, sondern auch für Cloud-Infrastrukturen umgewandelt werden. Im September 2011 wurde dazu das Ovirt-Projekt gegründet, das unter anderem die Verwaltungslösungen von Qumranet der Community zur Verfügung stellte und Partner wie IBM, Canonical, Suse und Intel miteinbezieht.

Angepasstes KVM

Von Qumranet stammen auch Teile der Kernel Virtual Machine (KVM), die längst fester Bestandteil des Linux-Kernels ist. In RHEV 3.0 kommt der Kernel aus Red Hat Enterprise Linux 6.2, es basiert also auf Kernel 2.6.32, allerdings mit zahlreichen Backports. Die aktuelle Version von KVM kann Gastsystemen maximal 2 TByte vRAM-Speicher zur Verfügung stellen, ein deutlicher Zuwachs gegenüber RHEV 2.2, das die Speichernutzung für Gastsysteme auf 256 GByte begrenzte.

Außerdem kann RHEV 3.0 jeweils einem Gastsystem 64 virtuelle Prozessorkerne zuweisen, während die Host-Systeme bis zu 128 logische Prozessoren verwalten können. Das Virtio-Framework aus Kernel 2.6.34 hat einen effizienteren Datenaustausch zwischen Gastsystemen. Zusätzlich sollen die aus Kernel 2.6.38 übernommenen Transparent Huge Pages die Speicherverwaltung für Gastsysteme deutlich beschleunigen und besser skalieren.

Erweiterte Verwaltungswerkzeuge

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Kommunikation zwischen Server und Client im VDI-Betrieb (Virtual Desktop Infrastructure) steht das ebenfalls von Qumranet erworbene Spice-Protokoll zur Verfügung, das in der aktuellen Version auch leistungshungrige Anwendungen unterstützt.

Das Self-Service User Portal ist in Java geschrieben und bietet ein Verwaltungswerkzeug für Benutzer. Die Software ist für die Verwendung auf Red Hat Enterprise Linux und ermöglicht Benutzern die Einrichtung von Hypervisoren auf Basis von zuvor definierten Rechten, die sowohl von Red Hats Identity Manager als auch von Microsofts Active Directory übernommen werden können.

RESTful-APIs für Drittanbieter

Ebenfalls überarbeitet wurde das Integrated Reporting System, das neben 25 vorkonfigurierten Reports auch das Erstellen eigener Berichte erlaubt. Dazu wurde die Java-basierte Software Jasperreports integriert.

Neu in RHEV 3.0 ist auch die RESTful-API, über die Drittanbieter ihre Werkzeuge integrieren können. Über den zeitgleich mit der Veröffentlichung von RHEV 3.0 geöffneten Red Hat Market Place können Softwarehersteller ihre Produkte anbieten.

Konkurrenz für VMware

Mit RHEV 3.0 will sich Red Hat neben VMware im Markt positionieren und zielt dabei aber in erster Linie auf die Virtualisierung von Linux ab. Red Hat sieht dort eine Nische, denn auch in der Virtualisierung beherrscht Windows den Markt. Einen Vorteil gegenüber VMware sieht Red Hat auch im Preis: Während VMware auch den Speicherverbrauch berechnet, werden bei Red Hat nur die benötigten Sockets berechnet, was den Preis um ein Drittel senken soll.

Für das nächste RHEV 3.1 plant Red Hat, sämtliche Komponenten auf offene Plattformen zu portieren, etwa die Administrator Console. Zusätzlich sollen die Konfigurationsoberflächen in Ajax und HTML5 für Firefox angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /