• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Verschmelzung von Bada und Tizen ist nur eine Option

Samsung widerspricht einem Pressebericht, wonach die Verschmelzung der beiden mobilen Betriebssysteme Bada und Tizen bereits entschieden sei. Dies sei nur eine Option, die derzeit geprüft werde - beschlossen sei noch nichts, heißt es von Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung prüft eine Zusammenführung von Bada mit Tizen.
Samsung prüft eine Zusammenführung von Bada mit Tizen. (Bild: Golem.de)

Samsung prüft derzeit, die eigene Smartphone-Plattform Bada mit Intels mobilem Betriebssystem Tizen zu vereinen. Eine abschließende Entscheidung sei dazu noch nicht gefallen, zitiert All Things Digital aus einer Stellungnahme von Samsung. Am Wochenende hieß es in einem Forbes-Bericht, dass Bada mit Tizen vereint werde. Dazu würden Samsung und Intel derzeit eng zusammenarbeiten, hieß es.

Stellenmarkt
  1. MVTec Software GmbH, München
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Im letzten Schritt sollen sich Bada-Anwendungen unter dem Meego-Nachfolger Tizen ausführen lassen. Für die Zukunft sei angedacht, dass für Bada und Tizen die gleichen SDKs und APIs genutzt werden können. Dem widersprach Samsung nun und betonte, dass es nur Überlegungen in der Richtung gebe, ohne dass diesbezüglich eine Entscheidung getroffen sei. Samsung betonte, dass Bada weiterhin eine große Bedeutung für das Unternehmen habe.

Mit Bada hat Samsung ein eigenes Smartphone-Betriebssystem im Sortiment. Außerdem bietet Samsung Mobilgeräte mit Googles Android und Microsofts Windows Phone an. Samsung wolle weiterhin daran festhalten, mehrere Plattformen zu unterstützen, betonte der Hersteller. Von den Mobiltelefonherstellern unterstützt nur Samsung so viele unterschiedliche Plattformen. In der Vergangenheit gab es von Samsung auch Smartphones mit Symbian und Windows Mobile.

Im September 2011 hatten Intel und Samsung die Gründung des Projekts Tizen angekündigt. Darin wird die Limo-Plattform mit Meego zusammengelegt, ein erstes Tizen-SDK ist für das erste Quartal 2012 geplant. Tizen soll als Intels neues mobiles Betriebssystem vor allem HTML5 und die darauf basierende Plattform Wholesale Applications Community (WAC) unterstützen und sieht HPs WebOS klar als Vorbild für Tizen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 14,99€

bugmenot 19. Jan 2012

Falsch. Tizen bietet neben der HTML basierten Application Platform auch eine native C...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /