Microsoft Research: Menschenkenntnis per Facebook-Spiel

Was Andreas gut findet, mag Bettina auch - vielleicht jedenfalls. Wissenschaftler von Microsoft Research versuchen mit einfachen Spielen wie Prediction Square und Project Waterloo zu lernen, wie man den persönlichen Geschmack von Menschen voraussagen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Waterloo
Project Waterloo (Bild: Golem.de)

Wie sehr mag ein guter Bekannter auf einer Skala beispielsweise Steve Jobs, oder den Film Mission Impossible 4? Manche Menschen sind generell gut darin, solche Einschätzungen vorzunehmen, andere schaffen das vielleicht nur bei sehr nahen Freunden. Um mehr über solche Einschätzungen zu lernen, haben Forscher von Microsoft Research mehrere einfache Spiele auf Facebook veröffentlicht, deren Daten sie erfassen und auswerten. Das könnte dabei helfen, etwa sinnvolle Empfehlungen in Onlineshops zu generieren - oder schlicht, passendere Treffer etwa für den "Gefällt mir"-Button in Facebook zu erhalten.

  • Project Waterloo
  • Project Waterloo
Project Waterloo

Bislang zwei Spiele sind online: Im textbasierten Prediction Square können Spieler direkt Einschätzungen abgeben, wie ihr Bekanntenkreis über Filme, Prominente, Musik oder Games denkt. Etwas anspruchsvoller ist das Project Waterloo, mit dem die Forscher die gängigen Theorien zur Entscheidungsfindung überprüfen. Teilnehmer müssen ihre 100 Soldaten so auf fünf Territorien verteilen, dass sie möglichst oft die Überhand gewinnen. Als Gegner stehen sowohl eigene Freunde als auch zufällig gefundene andere Personen zur Verfügung. Zur langfristigen Motivation gibt es eine Liste mit den besten Spielern. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an weiteren Titeln, die Titel wie Doubloon Dash, Pedagogy und Prediction Square Music tragen und teils einige Elemente aus Spielklassikern aufgreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /