Abo
  • Services:

Apple gegen Samsung: Geschmacksmuster in Smartphone-Klage aufgetaucht

Die Geschmacksmuster, gegen die laut Apple der koreanische Konzern Samsung mit zehn Mobiltelefonen verstoßen soll, sind ausfindig gemacht worden. Der Verhandlungstermin ist auf den 28. August 2012 festgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geschmacksmuster von Apple, die Samsung verletzt haben soll
Die Geschmacksmuster von Apple, die Samsung verletzt haben soll (Bild: Florian Müller)

Der Patentrechtsexperte Florian Müller hat die Geschmacksmuster ausfindig gemacht, die belegen sollen, dass Samsung mit zehn Mobiltelefonen Designverletzungen begangen hat. Apple hatte vor wenigen Tagen eine entsprechende Klage vor dem Landgericht in Düsseldorf eingereicht.

  • Community Design 00074280-0006
  • Community Design 000888920-0018
Community Design 00074280-0006
Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Für die Klage hat Apple die bei der EU eingereichten Community Designs mit den Nummern 000748280-0006 und 000888920-0018 vorgelegt. Sie sollen die Ähnlichkeiten zwischen dem Samsung Galaxy S2, dem Samsung Galaxy S Plus sowie weiteren achten Smartphones und Apple iPhones belegen. Zu den eingetragenen Erfindern der Geschmacksmuster gehören unter anderem der verstorbene Steve Jobs und Apple-Chefdesigner Sir Jonathan Ive.

Bereits am 9. August 2011 hatte Samsung einen Antrag bei der Europäischen Union eingereicht, die die Geschmacksmuster für nichtig erklären soll.

In Deutschland beharken sich die beiden Konzerne vor zwei Gerichten. In Mannheim soll am kommenden Freitag, dem 20. Januar 2012, eine Entscheidung vor dem Landgericht fallen. Dort klagt Samsung gegen Apple wegen Patentverletzungen, darunter solche zur Sprachausgabe und zur Kommunikation von elektronischen Geräten mit einem Netzwerk.

In einem weiteren Prozess vor dem Landgericht in Düsseldorf will Apple das bereits bestätige bundesweite Verkaufsverbot des Galaxy Tab 10.1 auch für ganz Europa durchsetzen. Eine Entscheidung dazu steht am 31. Januar 2012 an.

Das von Apple beantragte Verkaufsverbot für das überarbeitete Galaxy Tab 10.1N hatte das Landgericht Düsseldorf in einer Anhörung kurz vor Weihnachten 2011 abgelehnt. Nach einer vorläufigen Auffassung der Richterin Johanna Brückner-Hofmann hat Samsung das Galaxy Tab 10.1N so überarbeitet, dass es nun nicht mehr gegen die Geschmacksmusterrechte von Apple verstößt. Eine endgültige Entscheidung will das Gericht am 9. Februar 2012 fällen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€
  2. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  3. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)
  4. 259,00€

Der Kaiser! 23. Jan 2012

... es vielleicht gar nicht haben.

markenrecht.eu 22. Jan 2012

Der Artikel suggeriert, Geschmacksmuster seien etwas geheimes. Tatsächlich können...

Andreas2k 20. Jan 2012

Haben Apples Anwälte sogar zugegeben - versehentlich zumindest - demnach sind Apples...

Der Kaiser! 20. Jan 2012

Klingt für mich nach dem besseren Angebot. :D

Der Kaiser! 20. Jan 2012

Und ich sehe nicht das sich das demnächst ändert. Und Kosten intensiv. Die einzigen die...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /