Abo
  • Services:

Quantified Self: Wem gehört unser vermessenes Leben?

Unsere privatesten Daten - wie gut schlafe ich, wie viel rauche ich, wie schwer bin ich - sind für andere ein lukratives Geschäftsfeld. Wie können wir von uns selbst erhobene Körperdaten schützen - und sollten wir das überhaupt?

Artikel veröffentlicht am , Peter Bihr/thirdwaveberlin.com
Vermessen, verglichen, öffentlich
Vermessen, verglichen, öffentlich (Bild: Nike)

Es soll uns nicht nur fitter und informierter machen, sondern sogar noch Spaß bringen: Selbstvermessung oder Quantified Self. Mit Sensoren, Smartphones und Webapps erfahren wir mehr über uns selbst. Jedoch nicht nur wir. Uns selbst zu vermessen bedeutet, die heikelsten aller Daten zu erfassen: Verhalten, Körperdaten, Bewegungsmuster. Während das Missbrauchsrisiko bei Daten zu Tiefschlaf- und Traumphasen oder Restaurantbesuchen vergleichsweise gering erscheint, sieht das bei Finanz-, Gesundheits- und Bewegungsdaten schon ganz anders aus. Die Kernfragen im Umgang mit derlei Informationen sind daher: Wem gehören die Daten? Wer kann damit was anstellen? Datenschutz, Privatsphäre und auch Datenbesitz werden zu ganz konkreten politischen Themen, das Missbrauchspotenzial ist enorm.

Inhalt:
  1. Quantified Self: Wem gehört unser vermessenes Leben?
  2. Wer interessiert sich für unsere Daten?
  3. Die Pflicht, Daten zu teilen

Dabei ist entscheidend, wie mobil die erfassten Daten sind. Können Nutzer ihre Daten importieren und exportieren? Können die Services per API kombiniert werden? Kein Dienst versteht die Integration externer Datenquellen bisher so gut wie Runkeeper. Was als relativ einfache Android-App für Jogging angefangen hat, ist inzwischen zur massiven Plattform gewachsen. Runkeeper aggregiert jede Menge Daten aus vielen unterschiedlichen Quellen, wie Schlafverhalten, Training, Diabetes, Ernährung sowie allgemeinere Gesundheits- und Aktivitätsdaten. Über ein leistungsfähiges API, den sogenannten Health Graph, können externe Entwickler Anwendungen über die Runkeeper-Plattform bauen. Kaum ein anderer Quantified-Self-Anbieter ist derzeit so gut für diese Zukunft positioniert wie Runkeeper. Hier können Nutzer all ihre Daten in einer Quelle zusammenführen.

  • Blutzucker-Messmodul Glucodock
  • Runkeeper
  • Jawbone Up
  • Jawbone Up
  • Eatery von Massive Health
  • Zeo Sleep Manager - Mobile
Runkeeper

Doch wer hat ein Recht auf diese Daten? Einfache Antworten gibt es nicht, da verschiedenste Aspekte betrachtet werden müssen. Was für Daten erfassen wir? Das ist je nach Dienst sehr unterschiedlich. Wo werden die Daten erfasst, gespeichert und verarbeitet? In der Regel liegen die Daten in der Cloud und werden nicht lokal gespeichert; womöglich würden einige Nutzer einen Aufschlag bezahlen, wenn sie die Daten lokal speichern könnten. Wo sitzt die Betreiberfirma und welcher Jurisdiktion unterliegt sie? Wie sehen die Datenschutzbestimmungen in diesem Land aus? Wie reagiert die Firma, wenn die örtlichen Sicherheitsbehörden Zugriff auf Nutzerdaten fordern? Und schließlich: Wie teilen wir die Daten?

Hier gibt es hochgradig anonymisierte, aggregierte Datensätze, wie es in der medizinischen Forschung üblich ist. Der Genanalysedienst 23andme beispielsweise übergibt Datensätze nur anonymisiert für Forschungszwecke und legt ansonsten großen Wert auf Vertraulichkeit und Sicherheit. Andere Anbieter arbeiten aber mit komplett veröffentlichten, nichtanonymisierten Datensätzen. Bei Foursquare etwa entsteht ein weitgehend öffentlich zugänglicher Datensatz über die Beliebtheit von Bars und Restaurants, der über ein API recht zugänglich ist.

Inhalt:
  1. Quantified Self: Wem gehört unser vermessenes Leben?
  2. Wer interessiert sich für unsere Daten?
  3. Die Pflicht, Daten zu teilen
Wer interessiert sich für unsere Daten? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

Charles Marlow 20. Jan 2012

Nein, ich bin glücklicherweise KEIN Lehrer. 15 Jahre Schule haben mir VOLLAUF gereicht! ;)

Charles Marlow 20. Jan 2012

Identified macht's möglich. Heute noch freiwillig, morgen schon notwendig, übermorgen...

Bobby S. 19. Jan 2012

Natürlich wird die legale Verwendung der Daten mit grosser Wahrscheinlichkeit keine...

altavista 19. Jan 2012

ne, das hab ich so nicht aus dem Text gelesen. auf die fremde Erfassung der Daten ist der...

omo 19. Jan 2012

Wir benötigen Agenturen für die Koordination von Anbieterpositionen. Managements...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /