• IT-Karriere:
  • Services:

Wer interessiert sich für unsere Daten?

Bevor wir persönliche Daten erheben und öffentlich teilen, sollten wir uns fragen: Wer interessiert sich für unsere Daten? Im Falle der selbsterhobenen Körperdaten gibt es dafür eine ganze Reihe von Antworten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Mediaopt GmbH, Berlin

Marketingabteilungen finden hier Gesprächsanlässe und Möglichkeiten für Targeting. Der Sportartikelhersteller Nike etwa kann sich sicher sein, unter den Mitgliedern des Nike+-Netzwerks potenziell wertvolle und willige Kunden für Laufzubehör zu finden.

Regierungen könnten versucht sein, Bewegungsdaten, Social Graphs und Gruppenverhalten zu analysieren. Schon seit einiger Zeit beobachten Geheimdienste auch soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook, um frühzeitig Hinweise auf Terroraktivitäten zu entdecken.

Forscher aller Couleur interessieren sich für umfangreiche Verhaltens- und Gesundheitsdaten. Je mehr Menschen ihre persönlichen Daten online zugänglich machen, desto größer sind die Datensätze, mit denen die Forschung arbeiten kann. Vergleichbar umfangreiche Datenbanken selbst zu erheben, wäre unbezahlbar.

Und dann sind da noch die Krankenversicherungen, für die Fitness- und Ernährungsdaten hochgradig interessant sein dürften. Denkbar wären höhere Krankenversicherungsbeiträge für Extremsportler oder Fans fettiger Burger oder Bonuspunkte für Mitglieder von Fitnessstudios. Derzeit dürfen Versicherungen in Deutschland zum Glück nur sehr bedingt auf solche Daten zugreifen. Dies könnte sich ändern. Die Potenziale zur Nutzung wie zum Missbrauch sind, genau wie die Einsparmöglichkeiten für Versicherungen, enorm.

  • Blutzucker-Messmodul Glucodock
  • Runkeeper
  • Jawbone Up
  • Jawbone Up
  • Eatery von Massive Health
  • Zeo Sleep Manager - Mobile
Blutzucker-Messmodul Glucodock

Daher ist es um so wichtiger, dass Anbieter von Quantified-Self-Diensten sehr klare - und klar verständliche - Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien definieren. Wenn es um Verhaltensdaten geht, muss Datenschutz immer vor jeglicher "post-privacy"-Spekulation kommen.

Wem gehören unsere Daten?

Wem gehören die Daten, die millionenfach beim Sport, Schlafen und Essen gesammelt werden? Hier lohnt es sich, genau hinzusehen. Im Optimalfall verbleibt der Datenbesitz bei den Nutzern. Doch müssen die Anbieter zumindest bestimmte Nutzungsrechte vorbehalten, anders kann ihr Geschäftsmodell nicht bestehen. Im Zweifelsfall gilt: Wenn der Dienst kostenfrei ist, dann ist der Nutzer nicht der Kunde, sondern das Produkt. Wer nicht bezahlt, wird verkauft.

Die zweite Frage ist: Wie mobil sind meine Daten? Auch wenn sie dem Nutzer gehören, sind Daten wertlos, wenn sie in einem Dienst feststecken und nicht übertragen werden können. Wenn wir eines gelernt haben in den vergangenen zehn Jahren, dann dass Internetdienste nicht ewig existieren. Selbst ein recht einfaches Tracking-Setup wie Runkeeper (Jogging), The Eatery (Ernährung) und Myzeo (Schlaf) sowie Foursquare (Bars & Restaurants) erzeugt einen umfangreichen Datensatz. Gehen davon ein oder zwei Dienste bankrott, verlieren wir wertvolle Daten. Als Nutzer sind wir in der Pflicht, von den Diensteanbietern zu verlangen, dass unsere Daten jederzeit im- und exportierbar sind. Im Optimalfall können wir nicht nur Datensätze hoch- und runterladen, sondern die Dienste auch direkt per API miteinander verknüpfen. Einfach sollte das sein. Und natürlich sollten wir, die Nutzer, stets die volle Kontrolle haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Quantified Self: Wem gehört unser vermessenes Leben?Die Pflicht, Daten zu teilen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  3. 31,99€
  4. 9,99€

Charles Marlow 20. Jan 2012

Nein, ich bin glücklicherweise KEIN Lehrer. 15 Jahre Schule haben mir VOLLAUF gereicht! ;)

Charles Marlow 20. Jan 2012

Identified macht's möglich. Heute noch freiwillig, morgen schon notwendig, übermorgen...

Bobby S. 19. Jan 2012

Natürlich wird die legale Verwendung der Daten mit grosser Wahrscheinlichkeit keine...

altavista 19. Jan 2012

ne, das hab ich so nicht aus dem Text gelesen. auf die fremde Erfassung der Daten ist der...

omo 19. Jan 2012

Wir benötigen Agenturen für die Koordination von Anbieterpositionen. Managements...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /