• IT-Karriere:
  • Services:

Wer interessiert sich für unsere Daten?

Bevor wir persönliche Daten erheben und öffentlich teilen, sollten wir uns fragen: Wer interessiert sich für unsere Daten? Im Falle der selbsterhobenen Körperdaten gibt es dafür eine ganze Reihe von Antworten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Horb am Neckar
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Marketingabteilungen finden hier Gesprächsanlässe und Möglichkeiten für Targeting. Der Sportartikelhersteller Nike etwa kann sich sicher sein, unter den Mitgliedern des Nike+-Netzwerks potenziell wertvolle und willige Kunden für Laufzubehör zu finden.

Regierungen könnten versucht sein, Bewegungsdaten, Social Graphs und Gruppenverhalten zu analysieren. Schon seit einiger Zeit beobachten Geheimdienste auch soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook, um frühzeitig Hinweise auf Terroraktivitäten zu entdecken.

Forscher aller Couleur interessieren sich für umfangreiche Verhaltens- und Gesundheitsdaten. Je mehr Menschen ihre persönlichen Daten online zugänglich machen, desto größer sind die Datensätze, mit denen die Forschung arbeiten kann. Vergleichbar umfangreiche Datenbanken selbst zu erheben, wäre unbezahlbar.

Und dann sind da noch die Krankenversicherungen, für die Fitness- und Ernährungsdaten hochgradig interessant sein dürften. Denkbar wären höhere Krankenversicherungsbeiträge für Extremsportler oder Fans fettiger Burger oder Bonuspunkte für Mitglieder von Fitnessstudios. Derzeit dürfen Versicherungen in Deutschland zum Glück nur sehr bedingt auf solche Daten zugreifen. Dies könnte sich ändern. Die Potenziale zur Nutzung wie zum Missbrauch sind, genau wie die Einsparmöglichkeiten für Versicherungen, enorm.

  • Blutzucker-Messmodul Glucodock
  • Runkeeper
  • Jawbone Up
  • Jawbone Up
  • Eatery von Massive Health
  • Zeo Sleep Manager - Mobile
Blutzucker-Messmodul Glucodock

Daher ist es um so wichtiger, dass Anbieter von Quantified-Self-Diensten sehr klare - und klar verständliche - Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien definieren. Wenn es um Verhaltensdaten geht, muss Datenschutz immer vor jeglicher "post-privacy"-Spekulation kommen.

Wem gehören unsere Daten?

Wem gehören die Daten, die millionenfach beim Sport, Schlafen und Essen gesammelt werden? Hier lohnt es sich, genau hinzusehen. Im Optimalfall verbleibt der Datenbesitz bei den Nutzern. Doch müssen die Anbieter zumindest bestimmte Nutzungsrechte vorbehalten, anders kann ihr Geschäftsmodell nicht bestehen. Im Zweifelsfall gilt: Wenn der Dienst kostenfrei ist, dann ist der Nutzer nicht der Kunde, sondern das Produkt. Wer nicht bezahlt, wird verkauft.

Die zweite Frage ist: Wie mobil sind meine Daten? Auch wenn sie dem Nutzer gehören, sind Daten wertlos, wenn sie in einem Dienst feststecken und nicht übertragen werden können. Wenn wir eines gelernt haben in den vergangenen zehn Jahren, dann dass Internetdienste nicht ewig existieren. Selbst ein recht einfaches Tracking-Setup wie Runkeeper (Jogging), The Eatery (Ernährung) und Myzeo (Schlaf) sowie Foursquare (Bars & Restaurants) erzeugt einen umfangreichen Datensatz. Gehen davon ein oder zwei Dienste bankrott, verlieren wir wertvolle Daten. Als Nutzer sind wir in der Pflicht, von den Diensteanbietern zu verlangen, dass unsere Daten jederzeit im- und exportierbar sind. Im Optimalfall können wir nicht nur Datensätze hoch- und runterladen, sondern die Dienste auch direkt per API miteinander verknüpfen. Einfach sollte das sein. Und natürlich sollten wir, die Nutzer, stets die volle Kontrolle haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Quantified Self: Wem gehört unser vermessenes Leben?Die Pflicht, Daten zu teilen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Chromebook 314 14,1 Zoll Full-HD für 189€, Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 10,1 Zoll...
  2. (aktuell u. a. Samsung Crystal 65TU6979 65-Zoll-LED für 599€, HP 17-by3658ng Notebook 17,3 Zoll...
  3. (u. a. XMAS-Deals Week 1 (u. a. Fallout 4: Game of the Year Edition für 17,99€, Star Wars...
  4. (u. a. KD-55XH8096 55-Zoll-LED (2020) für 555€, KD-65XH8096 65-Zoll-LED (2020) für 799€)

Charles Marlow 20. Jan 2012

Nein, ich bin glücklicherweise KEIN Lehrer. 15 Jahre Schule haben mir VOLLAUF gereicht! ;)

Charles Marlow 20. Jan 2012

Identified macht's möglich. Heute noch freiwillig, morgen schon notwendig, übermorgen...

Bobby S. 19. Jan 2012

Natürlich wird die legale Verwendung der Daten mit grosser Wahrscheinlichkeit keine...

altavista 19. Jan 2012

ne, das hab ich so nicht aus dem Text gelesen. auf die fremde Erfassung der Daten ist der...

omo 19. Jan 2012

Wir benötigen Agenturen für die Koordination von Anbieterpositionen. Managements...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /