Abo
  • Services:

Samsung: Günstige Laserdrucker mit und ohne WLAN

Samsung bringt mit den Modellen ML-2160, ML-2165 und ML-2165W drei Laserdrucker für Privatanwender mit einem extrem niedrigen Druckvolumen pro Monat auf den Markt. Ein Modell ist per WLAN ansprechbar, die beiden anderen nur per USB.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung ML-2165W
Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)

Alle drei neuen Laserdrucker erreichen eine Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi und drucken nur in Schwarz-Weiß. Der ML-2160 und der ML-2165 unterscheiden sich nur durch die Farbgebung ihres Gehäuses und drucken wie das WLAN-Modell ML-2165W bis zu 20 Seiten pro Minute. Samsung empfiehlt die Geräte bei einem monatlichen Druckvolumen von nur 75 Seiten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Bosch Gruppe, Leipzig

Das Einrichten der WLAN-Verbindung kann mit Hilfe der WPS-Taste ohne weitere Konfiguration erfolgen. Wenn ein Smartphone oder ein anderes Endgerät die Funktion Wifi-Direct unterstützt, kann direkt vom Telefon zum Drucker eine Verbindung aufgebaut werden - ein Router ist dann nicht erforderlich. Samsungs Galaxy S2 unterstützt Wifi-Direct.

  • Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)
  • Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)
  • Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)
  • Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)
  • Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)
  • Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)
Samsung ML-2165W (Bild: Samsung)

Eine kleine Hilfe bietet die neue Papieraufnahme von Samsung, bei der das Papierfach nicht mehr von Hand an die Papiergröße angepasst werden muss. In das Fach passen 150 Blatt. Die Eco-Taste verringert den Tonerauftrag. Vor dem Druck versucht der Ergebnissimulator, dem Anwender ein schlechtes Gewissen zu machen und informiert über die Emission von Kohlendioxid, den Strom- und Papierverbrauch.

Die drei Drucker benötigen 15,5 Sekunden, bis die erste Seite vorliegt, wenn sie sich vorher im Sleepzustand befanden. Im Standbymodus dauert der Vorgang 8,5 Sekunden. Die Drucker sind GDI-Geräte und mit nur 8 MByte Speicher ausgestattet.

Die beiden USB-Drucker kosten 80 Euro, während das WLAN-Modell (802.11 b/g/n) 100 Euro kostet. Für den Toner MLT-D101S werden 64,90 Euro verlangt. Er soll für rund 1.500 Seiten ausreichen, was einem Seitenpreis von 0,043 Euro entspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

scroogie 20. Jan 2012

Ich finde der hier liegt noch eine Stufe unter dem kleinen HP. Ich hab selber einen HP...

Dorsai! 19. Jan 2012

Ja, der Vorgänger ist super, vor allem wenn man wenig druckt. Ich druck mit dem Ding...

omo 19. Jan 2012

Paperless war angesagt. Stattdessen steigt der Papierkonsum laufend. Für mich reicht der...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /