Abo
  • IT-Karriere:

Heimwerken 2.0: Transparentes Aluminium - nicht ganz zum Selbermachen

Das US-Magazin Make hat eine Anleitung veröffentlicht, wie sich Gegenstände aus transparentem Aluminium herstellen lassen. Scotty lässt grüßen.

Artikel veröffentlicht am ,
Härter als Glas, fest bis 1.200 Grad: Scheiben aus Alon
Härter als Glas, fest bis 1.200 Grad: Scheiben aus Alon (Bild: Surmet)

Aluminium ist - ja: durchsichtig. Wer das nicht glaubt, der schaue sich den vierten Teil der Star-Trek-Filmreihe an, in der Scotty die Formel für transparentes Aluminium gegen Plexiglas eintauscht, um daraus ein Walaquarium zu bauen. Science-Fiction? Nicht ganz.

 
Video: Star Trek - Scotty stellt transparentes Aluminium vor

Stellenmarkt
  1. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg
  2. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz

Es gebe zwar kein metallisches Aluminium, das durchsichtig sei, berichtet das US-Magazin Make, aber ein keramisches: Aluminiumoxynitrid, kurz: Alon - und Make hat auch gleich eine Anleitung parat, wie sich daraus etwas bauen lässt.

Weißes Pulver, durchsichtiges Teil

Im Prinzip ist das ganz einfach: Zunächst wird eine Form aus Gummi für das Werkstück hergestellt. Dort hinein kommt das pulverförmige Alon. Es wird gepresst - dann entsteht ein Rohling - und erhitzt. So wird das weiße Pulver zum transparenten Werkstück. Dessen Oberfläche sei noch ein wenig "wolkig", schreibt Make. Sie müsse "mechanisch poliert werden, um sie optisch klar zu machen" - fertig ist das Werkstück aus durchsichtigem Aluminium.

  • Scheiben aus Alon. (Foto: Surmet)
  • Das Material ist härter als Glas... (Foto: Surmet)
  • ... und hält auch Geschosse ab. (Foto: Surmet)
Scheiben aus Alon. (Foto: Surmet)

Der Haken? Das Pressen und Erhitzen ist ein Vorgang, genannt heißisostatisches Pressen. Der nötige Druck beträgt laut Make rund 1.030 bar, die Temperatur 2.000 Grad. Dieser wird das Werkstück mehrere Tage ausgesetzt. Die nötige Ausrüstung ist vermutlich nur in besonders gut ausgestatteten Haushalten zu finden.

Härter als Glas

Das fertige Teil hat aber praktische Eigenschaften: Es ist beispielsweise bis zu einer Temperatur von 1.200 Grad fest. Außerdem ist es deutlich härter als Glas.

Make ist ein vierteljährlich erscheinendes Magazin und gilt als Sprachrohr der Maker-Bewegung, die versucht, das Heimwerken wieder attraktiv zu machen. Allerdings nicht auf die herkömmliche Art und Weise, sondern unter Einsatz moderner Technik wie Computer, Laserschneider oder 3D-Drucker. Zu den Protagonisten der Bewegung gehören der Rapid-Prototyping-Aktivist Bre Pettis und Cory Doctorow.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 17,99€
  3. 4,99€

Bouncy 24. Jan 2012

Naja das ist ja kein Licht im eigentlichen Sinne mehr, das heißt ja nur, dass EM...

damnit.exe 24. Jan 2012

@ 0xDEADC0DE Glaubt er nicht, fragt er! kleiner unterschied. Und so abwegig ist die Frage...

SoniX 20. Jan 2012

Was willst du damit sagen? Dass natürliches Salz aufgrund von Verunreinigungen und zu...

Technokrat 19. Jan 2012

stimmt Die Formel für transparentes Aluminium nutzt Scotty nur um die Scheiben (=aus...

Peter Brülls 19. Jan 2012

Steht doch auch Cory Doctorow dabei.


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /