• IT-Karriere:
  • Services:

KDE: Oxygen-GTK3 veröffentlicht und KDE Telepathy benutzbar

Mit Oxygen-GTK3 fügen sich Anwendungen von Gnome 3 besser in KDE SC ein. Darüber hinaus gilt der Telepathy-Client von KDE als stabil genug für den Einsatz als Instant-Messenger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Editor Gedit 3.0.6 mit Oxygen-GTK3
Der Editor Gedit 3.0.6 mit Oxygen-GTK3 (Bild: Hugo Pereira Da Costa)

Das Oxygen-Thema von KDE unterstützt nun auch Anwendungen, die mit dem Toolkit GTK+ 3 erstellt wurden. Oxygen-Gtk soll dafür sorgen, dass sich GTK-Programme optisch gut in die Qt-Umgebung von KDE einpassen. Mit der nun veröffentlichten Version gilt dies erstmals auch für die Anwendungen von Gnome 3.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Der Quellcode sei zwar noch experimentell, schreibt Entwickler Hugo Pereira Da Costa in seinem Blog, er liege jedoch seit einiger Zeit in den Git-Repositories. "Wir halten es für angemessen, den Code zu veröffentlichen", schreibt Pereira Da Costa.

Die GTK+-2-Variante und die aktuelle für GTK+ 3 hätten sehr viel Quellcode gemeinsam. Der Quellcode von Oxygen-GTK3 steht auf den FTP-Servern des KDE-Projekts zum Download bereit.

KDE Telepathy einsatzbereit

Der neue Instant-Messaging-Client KDE Telepathy werde mit der Veröffentlichung von Version 0.3 in KDE Extragear aufgenommen, schreibt der Entwickler David Edmundson. In Extragear sammelt das KDE-Projekt alle Anwendungen, die nicht mit KDE SC veröffentlicht werden, wie etwa Digikam oder Amarok.

Mit der Aufnahme in Extragear gilt die Anwendung als stabil genug, um regelmäßig eingesetzt zu werden. Bisher befand sich KDE Telepathy in dem "KDE-Entwicklungsbereich" Playground, der unfertiger Software vorbehalten ist.

Wie gut KDE Telepathy bereits funktioniert, demonstriert der Entwickler Daniele Domenichelli am Beispiel von Windows Live. Der Dienst von Microsoft erlaubt seit Mitte Dezember 2011 die Nutzung mit XMPP-Clients. Die ist nun auch mit dem Telepathy-Client von KDE möglich.

Version 0.3 von KDE Telepathy wird am 25. Januar 2012 erscheinen. Aktueller Quellcode ist bereits via Git verfügbar. Erläuterungen dazu bietet das Projekt-Wiki.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /