Jerry Yang: Yahoo-Gründer hat mit dem Unternehmen abgeschlossen

Yahoo-Gründer Jerry Yang ist das Gezerre um die Zukunft des Internetunternehmens offenbar leid und erklärte seinen Ausstieg.

Artikel veröffentlicht am ,
Jerry Yang
Jerry Yang (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Yahoo-Gründer Jerry Yang zieht sich aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens zurück. Das gab der 43-Jährige am 17. Januar 2012 bekannt. Yang hatte vor 17 Jahren zusammen mit David Filo begonnen, die Firma aufzubauen und besitzt 3,8 Prozent der Aktien des Internetunternehmens. Seine Aktien haben einen Wert von 720 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Yang verlässt auch den Aufsichtsrat des chinesischen Internetkonzerns Alibaba, an dem Yahoo große Anteile besitzt. "Die Zeit ist für mich gekommen, andere Interessen außerhalb von Yahoo zu verfolgen", erklärte er. Im Aufsichtsrat soll es Uneinigkeit über den weiteren Weg Yahoos geben. Yang habe die Entscheidung aber allein gefällt, hat das Wall Street Journal aus dem Unternehmen erfahren. Er sei nicht aus der Firma gedrängt worden.

Im Oktober 2011 wurde berichtet, dass Yang zusammen mit Finanzinvestoren versuche, Yahoo zu kaufen.

Yahoo-Aufsichtsrat im Umbruch

Yahoo-Aufsichtsratschef Roy Bostock hatte Carol Bartz am 6. September 2011 entlassen, seitdem stand die Firma zum Verkauf. Am 4. Januar 2012 wurde Paypal-Chef Scott Thompson als neuer Vorstandschef engagiert.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle neun Yahoo-Aufsichtsräte müssen sich 2012 der Wiederwahl stellen. Wie das Blog des Wall Street Journals, All Thing Digital, zuvor berichtete, sollen Aufsichtsratschef Bostock und einige weitere Aufsichtsräte wie Arthur Kern, Vyomesh Joshi und Gary Wilson abgesetzt werden.

Yahoo hatte im November 2008 eine 45-Milliarden-US-Dollar-Offerte Microsofts abgelehnt. Microsoft hatte 33 US-Dollar pro Aktie geboten. Diese verpasste Gelegenheit wurde Yang angelastet, der in der Folge als Vorstandschef zurücktrat.

Die Yahoo-Aktie legte nach der Bekanntgabe des Abgangs von Yang um 3 Prozent zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /