• IT-Karriere:
  • Services:

Alienware X51: Spiele-PC mit Konsolenform

Kompakt und trotzdem aufrüstbar, mit wohnzimmerkompatiblem Geräuschpegel und vergleichsweise günstig: Alienware stellt mit dem X51 einen Spiele-PC vor, der Xbox 360 und Playstation 3 Konkurrenz unterm TV machen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Alienware X51
Alienware X51 (Bild: Dell)

Mit dem X51 stellt Alienware einen Spiele-PC mit neuer Form, aber auch neuem Konzept vor: Das Gerät passt auch ins Wohnzimmer, etwa unter ein TV-Gerät. Es ist nach Herstellerangaben vergleichsweise leise. Und trotzdem soll es schnell genug sein, um nicht nur als Abspielstation für Filme aus dem Internet, sondern auch für aktuelle PC-Games zu fungieren. Im Inneren befinden sich Chips von Intel, bei der günstigsten Variante ein Core i3-2120 (3.30GHz, 3MByte L3 Cache, 2 Kerne), in der mittleren Konfiguration ein Core i5-2320 (3.00GHz, 6MByte L3 Cache, 4 Kerne) und in der teuersten Fassung ein Core i7-2600 (3.40GHz, 8MByte L3 Cache, 4 Kerne).

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Bei der Grafikkarte kann sich der Spieler zwischen einer Nvidia Geforce GT 545 und einer GTX 555 - jeweils mit 1 GByte RAM - entscheiden. Wahlweise soll es den X51 laut Hersteller mit 4 GByte RAM (2x2 GByte, 1.333 MHz DDR3 Dual Channel), 6 GByte (1x4 GByte, 1x2 GByte) oder 8 GByte (2x4 GByte) geben. Als Festplatte kommt immer eine 1 Terabyte große HD mit 32 MByte Cache und 7.200 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz.

  • Alienware X51
  • Alienware X51
  • Alienware X51
  • Alienware X51
  • Alienware X51
Alienware X51

Alienware baut in das X51 wahlweise einen Standard-DVD-/CD-Brenner oder ein Blu-ray-Laufwerk ein, dazu kommen WLAN nach Standard 802.11 a/b/g/n und ein interner High-Definition-7.1-Performance-Audiochip mit Waves Maxx-Audio-Software. Laut dem Hersteller lassen sich alle relevanten Komponenten vom Käufer ausbauen und gegen leistungsstärkere austauschen.

Das Gehäuse des X51 orientiert sich an den Maßen aktueller Konsolen. Es ist 95 mm breit oder hoch - je nachdem, ob der PC steht oder liegt. Die weiteren Maße sind 318 x 318,5 x 343 mm. Es verfügt unter anderem über einen Ausgang für HDMI-1.4-Signale und sechs USB-2.0- sowie zwei USB-3.0-Anschlüsse. Je nach Wunsch verbaut Alienware ein Netzteil mit 240 oder mit 330 Watt. Als Betriebssystem ist Windows Home 7 installiert.

Das Alienware X51 ist in den USA ab dem 6. Februar 2012 erhältlich, die günstigste Version kostet rund 700 US-Dollar. In Deutschland ist das Gerät bei Media Markt ab dem 2. Februar und im Onlineshop von Dell ab dem 4. Februar 2012 erhältlich; Informationen zum Preis liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

DavidDC 23. Jan 2012

Hi, weiß jemand, wie leise/laut der X51 beim Filmegucken/Gaming unter Vollast im...

l.thomsen 19. Jan 2012

Laut Area Games ca 1200¤ mit i7 2600, 8GB Ram und einer GTX555. Dazu hat Alienware/Dell...

Crass Spektakel 19. Jan 2012

Das Ding sieht echt fast genau so aus wie eine aufgeblasene ZBox. Eine ZBox mit AMD Neo...

Moe479 19. Jan 2012

Stimmt schon, nur wenn ich gegen 18:00 durch die Tür komme, das große Zocken geplant ist...

fratze123 19. Jan 2012

die akkulaufzeit ist bei aktuellen smartphones ein witz. wenn man dann quasi ohne...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /