• IT-Karriere:
  • Services:

Quantified Self: Ich tracke, also bin ich

Herzfrequenz, Blutzucker, Schrittzahl, Schlafverhalten: Selbstvermessung kommt in Mode. Unsere Sehnsucht nach Fitness und Selbstbestimmung eröffnet App-Anbietern einen gigantischen Markt - und schafft ebenso enorme Mengen persönlicher Daten.

Artikel veröffentlicht am , Peter Bihr/thirdwaveberlin.com
Quantified Self: Ich tracke, also bin ich
(Bild: Michael Kappeler/AFP/Getty Images)

Dort, wo die Grenzen zwischen Gesundheitswesen und Fitness verwischen, ist eine ganze Bewegung entstanden, deren Mitglieder sich nur mit einem beschäftigen: mit sich selbst. Herzfrequenz, Blutzucker, Kalorienverbrauch, Schrittzahl, Schlafverhalten - unzählige Apps machen es jedem möglich, seine Körperfunktionen zu messen und mit denen anderer zu vergleichen. Mit faszinierender Geschwindigkeit entwickelt sich diese Quantified-Self-Bewegung von einer Nischenerscheinung zum Mainstream. Die nötige Technik steht heute jedem zur Verfügung. Der weltweite Markt ist gigantisch, und er wächst stetig.

Inhalt:
  1. Quantified Self: Ich tracke, also bin ich
  2. Die Daten sammeln sich quasi von selbst
  3. Daten teilen

Die ersten Vorstöße in den Massenmarkt sehen wir schon seit einigen Jahren. Der Sportartikelhersteller Nike vermarktet mit dem Jogging-Service Nike+ bereits seit 2006 ein massentaugliches Quantified-Self-Paket. Flächendeckend ist der große Durchbruch bislang allerdings ausgeblieben. Das ändert sich gerade. Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht mehrere Apps, Webservices oder tragbare Sensoren auf den Markt kommen, um unseren körperlichen Zustand und unser Verhalten in Zahlen zu fassen. Sportartikelhersteller (Nike+), Medizinversorger (Medisana), Gadgetproduzenten (Jawbone), Telefonprovider (T-Mobile, AT&T) oder Internetstartups (Massive Health, Runkeeper) bieten entsprechende Dienste an und konkurrieren um die besten Plätze in einem Markt, der sich im Umbruch befindet.

Den Spieltrieb wecken

Ihre Apps unterscheiden sich durch verschiedene Herangehensweisen. Stand-Alone-Apps verlassen sich auf externe Sensoren, während integrierte Systeme wie Nike+ Sensoren und die dazugehörige Software aus einer Hand liefern. Bei einigen Diensten müssen Nutzer manuell ihre Daten eingeben, wie bei Foursquare, während andere Services unauffällig im Hintergrund Daten sammeln wie im Falle des Fitbit.

  • Blutzucker-Messmodul Glucodock
  • Runkeeper
  • Jawbone Up
  • Jawbone Up
  • Eatery von Massive Health
  • Zeo Sleep Manager - Mobile
Jawbone Up

Allen gemeinsam ist, dass sie dank digitaler Vernetzung und zunehmend günstiger Sensoren das früher recht aufwendige Erheben von Körperdaten über einen längeren Zeitraum zu einem Spaß machen, der neben Quantified Self noch weitere trendige Namen trägt: Body Tracking, Living By Numbers, Self Tracking oder Life Logging. Die Quantified-Self-Dienste sind sehr geschickt darin, den Spieltrieb anzuregen. Ob Punkte für Barbesuche gesammelt oder Freunde durch die Länge der Joggingstrecke ausgestochen werden, Gamification ist das Buzzword der Stunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Daten sammeln sich quasi von selbst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  2. ab 30,00€ bei ubi.com
  3. (aktuell u.a. Bosch Akku-Bohrschrauber für 109,99€ und Scheppach Tischbohrmaschine für 79,90€)
  4. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)

ingafrey 18. Jun 2015

Hallo zusammen, ich schreibe momentan meine Bachelorarbeit und untersuche das Thema...

0xDEADC0DE 19. Jan 2012

Denken auch, hör lieber damit auf...

Little_Green_Bot 18. Jan 2012

Doch, es ist ist schon das Gefühl, dass man etwas "richtig" macht, wenn man so ein...

samy 18. Jan 2012

tracken ohne die Ergebnisse bei Facebook hochzuladen. Für Sport kann man bestimmte Apps...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /