• IT-Karriere:
  • Services:

IP-Adressen: IPv6 startet am 6. Juni 2012

Die Internet Society ruft zusammen mit einigen Providern, großen Websites und Routerherstellern den 6. Juni 2012 zum Starttag für IPv6 aus. Anders als zum IPv6-Tag im Jahr 2011 soll IPv6 dann dauerhaft aktiviert bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
IPv6-Start am 6. Juni 2012
IPv6-Start am 6. Juni 2012 (Bild: Internet Society)

IPv6 ist die Zukunft des Internets, doch trotz knapp werdender IPv4-Adressen kommt das vor rund 15 Jahren veröffentlichte Internetprotokoll IPv6 nicht richtig voran. Es ist ein Henne-Ei-Problem: Websitebetreiber warten darauf, dass Nutzer mit IPv6 surfen können, Provider warten auf Websites, die per IPv6 erreichbar sind. Und solange IPv4 noch funktioniert, ist der Druck für alle Beteiligten offenbar nicht groß genug.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Doch das wird sich ändern: Bereits Anfang 2011 hat die Apnic, die IP-Adressen im asiatisch-pazifischen Raum vergibt, von der Iana die letzten beiden regulär vergebenen Blöcke von IPv4-Adressen erhalten. Im April teilte die Apnic mit, dass nur noch ein sogenanntes /8-Netz von IPv4-Adressen für die Region übrig ist, das nach verschärften Regeln verteilt wird. Ein solches Klasse-A-Netz umfasst 16.777.216 IP-Adressen.

Für Europa sind derzeit noch rund 54,45 Millionen IP-Adressen verfügbar. Die Zahl enthält bereits das letzte /8-Netz, das die Ripe von der Iana automatisch nach der letzten regulären Vergabe von IPv4-Adressen an die Apnic erhalten hat.

Mit dem IPv6 Launch will die Internet Society nun ein Zeichen setzen. Sie baut dabei auf den Ergebnissen des IPv6-Tags auf, der am 8. Juni 2011 stattfand. Diverse Websites schalteten für einen Tag ihre Angebote per IPv6 frei, um das neue Internetprotokoll einem breiten Feldversuch zu unterziehen.

Beim IPv6 Launch am 6. Juni 2012 sollen die Angebote hingegen dauerhaft aktiviert bleiben. Mit Google, Facebook, Microsoft und Yahoo haben sich bereits vier große Internetanbieter dazu verpflichtet. Viele weitere dürften folgen.

Noch recht dürftig sieht es auf Seite der Provider aus: Die Internet Society führt derzeit AT&T, Comcast, Free Telecom, Internode, KDDI, Time Warner Cable und XS4ALL als Unterstützer auf. Diese Unternehmen haben sich verpflichtet, IPv6 zu aktivieren, so dass am 6. Juni 2012 mindestens 1 Prozent ihrer Endkunden per IPv6 auf die teilnehmenden Websites zugreifen kann. Zudem beteiligen sich die CDN-Anbieter Akamai und Limelight am IPv6-Start.

Noch kürzer ist derzeit die Liste der teilnehmenden Hersteller von Heimroutern. Sie umfasst nur Cisco und D-Link. Das bedeutet aber nicht, dass nur deren Router IPv6-fähig sind, sondern dass bisher nur diese beiden in der Liste aufgeführt werden.

Am IPv6-Start teilnehmende Websites und Unternehmen können darauf mit einem Logo hinweisen, das unter worldipv6launch.org zu finden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 19,99

Der Kaiser! 19. Jan 2012

Kann ich das mal sehen? :P

Der Kaiser! 19. Jan 2012

Betriebssysteme müssten aber auch die Privacy-Extension aktivieren!

Der Kaiser! 19. Jan 2012

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,729340,00.html

deindder 18. Jan 2012

Ich gehe davon aus, dass es am fehlenden www. liegt. Ist heutzutage zwar Seltenheit, dass...

Vanger 18. Jan 2012

dass IPv6 Software und keine Hardware ist? Firmware-Update drauf und fertig - eben das...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /