Abo
  • Services:

Urheberrecht: Wikipedia schließt aus Protest gegen US-Gesetze

Aus Protest gegen zwei US-Gesetze zum Schutz des geistigen Eigentums wollen die englische Wikipedia sowie weitere US-Websites am 18. Januar 2012 offline gehen. US-Präsident Obama hat durchblicken lassen, dass er die Gesetze mit einem Veto stoppen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia-Onlinedemonstration: Solidarität aus Deutschland
Wikipedia-Onlinedemonstration: Solidarität aus Deutschland (Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Aus Protest gegen zwei neue US-Gesetze sollen am 18. Januar 2012 mehrere große Websites abgeschaltet werden. Die beiden Gesetze, die einen besseren Schutz des geistigen Eigentums ermöglichen sollen, bedrohten das freie und offene Internet, erklärten die Initiatoren der Aktion, darunter Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die beiden Entwürfe, der Stop Online Piracy Act (Sopa) und der Preventing Real Online Threats to Economic Creativity and Theft of Intellectual Property Act (Protect IP Act oder Pipa), werden derzeit im US-Parlament diskutiert - das Repräsentantenhaus berät über Sopa, der Senat über Pipa. Die Gesetze sollen den Schutz des geistigen Eigentums gewährleisten.

Netzsperren

Dafür sehen sie weitreichende Maßnahmen vor. So sollen Suchmaschinen oder Serviceprovider beispielsweise dazu gezwungen werden, Websites zu sperren, die unrechtmäßig urheberrechtlich geschützte Inhalte bereitstellen. Auch Seiten, die darauf verlinken, können gesperrt werden. Die Gegner befürchten, dass Rechteinhaber so die Möglichkeit bekommen, unliebsame Websites ohne viel Aufhebens zu zensieren.

Aus Protest dagegen wollen mehrere große Websites am Mittwoch schließen: Die englischsprachige Ausgabe des Onlinelexikons Wikipedia soll von 0 Uhr bis 24 Uhr (US-Ostküstenzeit, von 6 Uhr am Mittwoch bis 6 Uhr am Donnerstag mitteleuropäischer Zeit) abgeschaltet werden. Andere Ausgaben, darunter auch die deutsche, wollen Hinweise auf die Aktion veröffentlichen.

Boingboing, Mozilla Foundation, Reddit, Tucows u. a. machen mit

Anschließen wollen sich das Blog Boingboing, die Mozilla Foundation, der Nachrichtenaggregator Reddit, der zum US-Medienunternehmen Advance Publications gehört, das Softwareportal Tucows sowie die Website I Can Haz Cheezburger. Nicht alle werden den ganzen Tag offline sein - Reddit und Tucows werden die Sperre auf zwölf Stunden begrenzen. Aus Solidarität wird auch die deutsche Piratenpartei ihre Website für 24 Stunden vom Netz nehmen.

Diverse große Internetunternehmen, darunter eBay, Facebook und Google, sind ebenfalls gegen Sopa und Pipa, werden aber bei der Protestaktion nicht mitmachen. Auch Twitter wird sich nicht beteiligen. Unternehmenschef Dick Costolo twitterte, er halte es für unsinnig, mit einer internationalen Aktion auf eine nationale Angelegenheit zu reagieren.

Obama deutet Veto an

Der Protest könnte indes obsolet sein: US-Präsident Barack Obama hat am Wochenende angedeutet, dass er ein Veto gegen die beiden Gesetzesentwürfe einlegen wird. Unrechtmäßiges Kopieren und die Verletzung von Urheberrechten seien "ein ernstes Problem, das eine ernste Antwort des Gesetzgebers erfordert", heißt es in einer Mitteilung des Präsidenten.

Er werde aber kein Gesetz unterstützen, das "die Meinungsfreiheit einschränkt, das Risiken für die Cybersicherheit heraufbeschwört oder das dynamische, innovative globale Internet unterminiert", erklärte Obama.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

watze 18. Jan 2012

Porno als Grundlage des freien Internets! Wer braucht Handrasierer? :D

S-Talker 18. Jan 2012

Toll, ständig wird kritisiert, wie wenig Parteien von Technik verstehen und wie...

Schnarchnase 18. Jan 2012

Google macht mit, allerdings nur in den USA, hier siehst du nichts. Dort siehts so aus...

S-Talker 18. Jan 2012

Und wann? Wäre eigentlich sinnvoll, wenn man das gleichzeit macht. Do war es doch auch...

S-Talker 18. Jan 2012

Tut mir Leid, dass du dir nen Brockhaus-Abo hast aufschwazen lassen.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /